Der Heilige Stuhl nimmt zum ersten Mal an der Internationalen Architekturausstellung der Biennale von Venedig mit einem speziellen Pavillon auf der Insel San Giorgio Maggiore teil. Zehn bedeutende Architekten wurden eingeladen, die gleiche Anzahl von Kapellen zu entwerfen, die von Erik Gunnar Asplunds "Kapelle im Wald" inspiriert wurden, und der Electa-Katalog erzählt die Geschichte ihres Werdegangs und ihrer Ergebnisse.



Der Pavillon des Heiligen Stuhls auf der Biennale von Venedig

Die "Kapelle im Wald", die Skogskapellet, die 1920 von Erik Gunnar Asplund entworfen wurde, ist Teil des Projekts Skogskyrkogården, dem Friedhof, den Erik Gunnar Asplund und Sigurd Lewerentz zwischen 1917 und 1940 im Süden Stockholms angelegt haben und der seit 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Die Kapelle ist ein kleines hölzernes Gebäude, das zwischen den Bäumen des Parks integriert ist und ohne Verzierungen, die einzige ist eine Skulptur von Carl Milles, die den Eingang zur religiösen Stätte anzeigt und überragt. Anlässlich der 16. Internationalen Architekturausstellung "FREESPACE", kuratiert von den Architektinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara, luden Kardinal Gianfranco Ravasi, Kommissar des Heiligen Stuhls, und die Kuratoren Francesco Dal Co und Micol Forti zehn Architekten verschiedener Nationalitäten ein, sich mit der Asplund-Kapelle zu konfrontieren. Die Architekten wurden gebeten, ebenso viele Kapellen in einem von Bäumen bestandenen Park auf der Insel San Giorgio Maggiore in Venedig zu entwerfen, um den Pavillon des Heiligen Stuhls zu bilden. Ein ungewöhnliches Thema, weil es sich nicht um Kapellen handelt, die in bereits bestehenden religiösen Räumen gebaut wurden, sondern um einen isolierten Ort. Gebäude in einer natürlichen Umgebung und gleichzeitig abstrakt - es gibt es keine Ziele zu erreichen - ist eine Umgebung, die aus der Lagune entsteht und die als Metapher für die Pilgerreisen des Lebens interpretiert werden kann. Die Architekten, die die Kapellen entworfen haben, sind: Andrew Berman (USA), Francesco Cellini (Italien), Javier Corvalàn (Paraguay), Eva Prats und Ricardo Flores (Spanien), Norman Foster (UK), Terunobu Fujimori (Japan), Sean Godsell (Australien), Carla Juacaba (Brasilien), Smiljan Radic (Chile), Eduardo Souto de Moura (Portugal), Francesco Magnani und Traudy Pelzel entwarfen den Pavillon, der den Zeichnungen von Erik Gunnar Asplund für die "Skogskapellet" gewidmet ist. Lassen Sie uns im Detail die Projekte entdecken, die im Electa-Katalog vorgestellt, gesammelt und beschrieben wurden, der zu diesem Anlass veröffentlicht wurde.

Der Rundgang beginnt mit einer "elften" Kapelle, dem Asplund-Pavillon, der den Eingang zum Pavillon des Heiligen Stuhls bildet. Es ist ein von den Architekten Francesco Magnani und Traudy Pelzel von Map studio entworfener Ausstellungsraum, um den Besuchern das Thema des Pavillons des Heiligen Stuhls näher zu bringen. In diesem ersten Raum sind die Zeichnungen von Gunnar Asplund für die "Kapelle im Wald" sowie Dokumente und Modelle des Projekts ausgestellt. Der gleiche Pavillon von Francesco Magnani und Traudy Pelzel in Farbe und Technik ist inspiriert und interpretiert die traditionellen skandinavischen Holzkonstruktionen neu.

Auf dem Weg nach links folgt die Kapelle des japanischen Architekten Terunobu Fujimori. Der Architekt interpretierte die Kapelle als einfache Hütte mit einem von Baumstämmen getragenen Dach und einer sehr schmalen Tür. Eine Passage, die einen dazu zwingt, eine Person nach der anderen zu betreten und zum Dialog innerhalb und mit der Göttlichkeit prädisponiert. Im Gegensatz zum schwarzen Äußeren ist das Innere der Kapelle weiß. Das Kreuz ist kein symbolisches Objekt, sondern Teil der Struktur der Kapelle, das religiöse Symbol stammt aus der Begegnung zwischen dem Querbalken und der Säule. Seine Sakralität wird durch die Anordnung von schwarzen Zierelementen an der Rückwand unterstrichen, die einen geheimnisvollen Heiligenschein um das Kreuz herum bilden.

Auf der rechten Seite, ein wenig weiter, zwischen den Bäumen, kann man das Projekt des paraguayischen Architekten Javier Corvalàn sehen. Es ist ein abstrakter Raum von kreisförmiger Form, der im Gleichgewicht an einem einzigen Stützpunkt hängt und die inneren Dimensionen der Kapelle von Asplund aufnimmt. Über dem zylindrischen Teil hängt ein dreidimensionales Kreuz.

Morgen werden wir den Rundgang beenden, aber ich weise Sie darauf hin, dass es schon bei den ersten Pavillons klar ist, dass es den Architekten freigestellt war, "ohne Bezugnahme auf die allgemein anerkannten Kanons" zu entwerfen. (Francesco Dal Co). Sogar das identifizierende und verbindende Element aller Kapellen: die Anwesenheit des Altars und des Rednerpultes, wird in einigen Fällen, wie in Javier Corvalàns Projekt, zu einem abstrakten Element, das der Wahrnehmung der Besucher überlassen bleibt, aber nicht physisch präsent ist.

(Agnese Bifulco)

Bildnachweis:
Pavillon und Kapellen © Alessandra Chemollo
Luftbild und Insel San Giorgio Maggiore Wikipedia

www.map-studio.it
www.laboratoriodearquitectura.com.py


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×