01-07-2019

Die besten deutschen Architekturen Best Architects 20 award

bergmeisterwolf architekten, gus wüstemann architects, LIN.ROBBE.SEILER, Jurek Brüggen Architekten, Camps Felip Arquitecturia,

Rasmus Norlander, Joël Tettamanti, Kommt Noch, Gustav Willeit, Thilo Ross Fotografie, José Hevia,

Deutschland, Spanien, Luxemburg, Austria,

Residenzen, Hotel,

Veranstaltung, Award,

Die jährliche Auszeichnung wurde 2006 ins Leben gerufen und richtet sich an Architekturprojekte, die in den deutschsprachigen Ländern entstanden sind. Seit 2015 wurde sie auf Teilnehmer aus ganz Europa ausgedehnt. Die Jury hat Projekten aus Österreich, Deutschland, Luxemburg, Italien, Spanien und der Schweiz 11 Gold Awards verliehen.



Die besten deutschen Architekturen Best Architects 20 award

Architekturpreise sind ein bewährtes Mittel, um hochwertige Architektur bei einem aus Fachleuten oder gewöhnlichen Architekturbegeisterten bestehenden Publikum aufzuwerten und zu fördern. Oft gehen diese Preise, egal, ob sie sich an Projekte einer bestimmten Typologie oder an bestimmte geografische Gebiete wenden, mit Wanderausstellungen einher oder, wie in diesem Fall, mit eigenen Publikationen, die es gestatten, die Projekte in einem weiteren Umkreis bekannt zu machen. Am 26. Juni wurden die Sieger des "Best Architects 20 award". verkündet. Die jährliche Auszeichnung wurde 2006 ins Leben gerufen und richtet sich an Architekturprojekte, die in den deutschsprachigen Ländern entstanden sind. Seit 2015 wurde sie auf Teilnehmer aus ganz Europa ausgedehnt. Tobias Schwarzer, einer der Gründer des Best Architects 20, strich die hohe Qualität der nominierten Projekte hervor, unabhängig von der Größe und dem für die Umsetzung benötigten Budget. Die präsentierten Projekte sind sehr sorgfältig und mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet, Architekturen von großer Qualität, die vom Ansatz her die natürliche oder städtische Umgebung berücksichtigen, in die sie eingebettet wurden. Diese Charakteristiken finden sich auch in den "Low Cost"-Projekten, zum Beweis der Tatsache, dass die Qualität einer Architektur nicht gezwungenermaßen an hohe Budgets gebunden ist. Die Preisjury hat siebzig Projekte ausgewählt und prämiert. Darunter wählte sie elf mit der Auszeichnung “gold”. Es handelt sich um Projekte, die zusätzlich zu den bereits genannten Qualitäten innovativen Geist aufweisen. Sie wurden im Rahmen der einzelnen, vom Preis vorgesehenen Kategorien ausgewählt.

Die elf Sonderpreise wurden Projekten aus Österreich, Deutschland, Luxemburg, Italien, Spanien und der Schweiz verliehen. Hier folgt eine kurze Liste der Architekturen “gold” für die verschiedenen Kategorien der Best Architects 20 award.
In der Kategorie 'Einfamilienhäuser' wurden zwei Projekte ausgezeichnet: das 'Haus am See' der Büros Jurek Brueggen Architekten und Kosa Architekten aus Zürich (Schweiz) und das Projekt 'Casa Unifamiliar Sant Cugat' des Büros Camps Felip Arquitecturia aus Girona (Spanien). Sogar drei gold award erhielt die Kategorie “Mehrfamilienhäuser”, alle drei Projekte wurden in der Schweiz gebaut. Prämiert wurden die Büros Felippi Wyssen Architekten mit dem Projekt 'Gatternweg apartment building' in Basel, Gus Wüstemann mit dem Projekt 'Affordable Housing in Zurich for the Baechi Foundation' und schließlich das Büro Lin.Robbbe.Seiler mit dem Projekt 'Housing Lancy' in Genf.

Für die Kategorie “Gewerbe-/Industriebauten' wurde das Büro bergmeisterwolf architekten mit dem Projekt für das Hotel Belvedere in Brixen oberhalb von Bozen ausgezeichnet. Das Gebäude inspiriert sich an der natürlichen, abgerundeten Form des Felshangs, in den es gebaut ist. Dadurch wird es zu einem Teil der Landschaft und gewährt den Gästen verschiedene Aussichten auf das Tal. In der Kategorie der “Schulhäuser” (Education buildings) wurden der 'FHNW-Campus Muttenz' des Büros Pool Architekten aus Zürich und das Projekt 'AIZ - Akademie für Internationale Zusammenarbeit' von Waechter + Waechter Architekten aus Darmstadt, Deutschland, ausgezeichnet.

Zwei Projekte wurden auch für die Kategorie “Infrastrukturen” (Infrastructure buildings) prämiert: Das interkommunale Feuerwehrgebäude von Bernex' von Bunq architectes aus Nyon und das Projekt 'Passerelle Pont Adolphe' von Christian Bauer & Associés Architectes aus Luxemburg. Die Preisträger der allgemeinen Kategorie “Other buildings” schließlich waren die Büros Elmar Ludescher Architekten + Philip Lutz Architektur mit dem Projekt 'Johann Hotel & Gasthaus am Alten Markt” im österreichischen Lauterach.
Im September 2019 wird ein Buch veröffentlicht, in dem alle Siegerprojekte des Awards vorgestellt werden.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Best Architects 20 award www.bestarchitects.de


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter