09-03-2020

Yvonne Farrell und Shelley McNamara gewinnen den Pritzker Prize 2020

Grafton Architects, Shelley McNamara, Yvonne Farrell,

Federico Brunetti, Iwan Baan, Dennis Gilbert, Ros Kavanagh,

Venedig, Italien, Dublin, Irland, Chicago, USA,

Architektur und Kultur, Messen,

Veranstaltung, Preis, Pritzker Architecture Prize,

Der integrale Ansatz, die Großzügigkeit gegenüber Kollegen, die Verpflichtung zu Spitzenleistungen in der Architektur, der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt, das Vertrauen in die Zusammenarbeit - all das sind Verdienste, die die Jury des Pritzker-Preises in der Motivation aufgeführt hat, mit der sie die prestigeträchtige Auszeichnung, den Nobelpreis für Architektur, an die Architektinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara, die Gründerinnen von Grafton Architects in Dublin, Irland, verliehen hat.



Yvonne Farrell und Shelley McNamara gewinnen den Pritzker Prize 2020

Am 3. März gab Tom Pritzker, Präsident der Hyatt Foundation, bekannt, dass die Gewinner des Pritzker-Preises 2020, des Nobelpreises für Architektur, Yvonne Farrell und Shelley McNamara sind. Zum ersten Mal wird der Pritzker-Preis an zwei irische Architekten, Yvonne Farrell und Shelley McNamara, verliehen, die 1978 in Dublin ihr Büro Grafton Architects gegründet haben. Die besondere Beschaffenheit ihres Herkunftslandes, einer Insel mit einem grünen, von Bergen und schroffen Klippen umgebenen Gebiet, war sicherlich wichtig für die Entwicklung der großen Sensibilität, die die Architektinnen bei all ihren Projekten stets gezeigt haben, sowohl im Hinblick auf den Klimawandel als auch auf den natürlichen und städtischen Kontext, in dem sie tätig waren.
Ausgehend von der irischen Hauptstadt als alleinigem Sitz ihres Büros und das seit über vierzig Jahren, haben Yvonne Farrell und Shelley McNamara wichtige Projekte in Irland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Peru realisiert und bedeutende Titel und prestigeträchtige Aufträge gesammelt, wie zum Beispiel als Kuratoren der 16. Internationalen Architekturausstellung La Biennale di Venezia. Eine professionelle Partnerschaft, zwischen den beiden Architektinnen, die Tom Pritzker als “eine echte Verbindung zwischen gleichwertigen Gegenstücken" definiert hat. Die Jury des Pritzker-Preises versäumte es nicht, einige wichtige Werte in der Motivation des Preises aufzuführen, wie z.B.: die Integrität sowohl in der Herangehensweise an Gebäude als auch in der Art und Weise der Gestaltung, Vertrauen in die Zusammenarbeit, Großzügigkeit gegenüber Kollegen, Engagement für hervorragende Architektur, verantwortungsbewusste Haltung gegenüber der Umwelt, die Fähigkeit, kosmopolitisch zu sein und gleichzeitig die Einzigartigkeit jedes Ortes zu respektieren. Alles Aspekte, die zum Teil über die Disziplin der Architektur hinausgehen, aber sicherlich den großen menschlichen wie beruflichen Wert von Yvonne Farrell und Shelley McNamara unterstreichen.

Seit den 1970er Jahren haben Yvonne Farrell und Shelley McNamara neue Räume geschaffen, die die Geschichte von Orten, den urbanen Kontext und die Besonderheit von Orten respektieren. Ihre Architekturen werten die Städte, für die sie gebaut werden, auf, respektieren Nachhaltigkeitskriterien und entsprechen gleichzeitig den lokalen Bedürfnissen. Es handelt sich um moderne Gebäude von großer Wirkung, wie die Universität Luigi Bocconi von Mailand, eine Architektur, bei der das große äußere Vordach einen öffentlichen Raum schafft, der sich im Inneren des Erdgeschosses fortsetzt und die Passanten und damit die Stadt mit der Gemeinschaft ihrer Nutzer, d.h. den Studenten, einbezieht. "Was wir in unserer Arbeit versuchen” erklärt Yvonne Farrell“ ist, uns der verschiedenen Ebenen der Bürgerschaft bewusst zu sein und zu versuchen, eine Architektur zu finden, die sich mit Überlappungen befasst, die die gegenseitige Beziehung erhöht". Shelley McNamara hat unterstrichen, wie Werte wie Humanismus, handwerkliches Können, Großzügigkeit und kulturelle Verbindung mit dem Ort und dem Kontext des Projekts ihren Platz in ihren Werken finden. Für McNamara "ist Architektur ein Bezugsrahmen für das menschliche Leben. Sie fixiert uns und verbindet uns mit der Welt in einer Weise, wie es vielleicht keine andere räumliche Disziplin kann.”
Unter ihren Werken berühmte Wohnanlagen, aber vor allem akademische, städtische und kulturelle Einrichtungen wie das Urban Institute of Ireland von Dublin (2002), Loreto Community School in Milford Irland (2006), Offices for the Department of Finance Dublin(2009), die Universität Luigi Bocconi in Mailand - Italien (2008), Medical School University of Limerick - Irland(2012), University Campus UTEC in Lima - Peru (2015), die Université Toulouse 1 Capitole School of Economics in Toulouse - Frankreich (2019), die London School of Economics and Political Science in London (im Bau).

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Pritzker Prize, photo by Iwan Baan (24-27), Federico Brunetti (06-07), Dennis Gilbert (18-21), Ros Kavanagh (11-17), Ed Reeves (22), Alexandre Soria (02-05)

https://www.pritzkerprize.com/


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter