10-10-2019

Grafton Architects ausgezeichnet mit der Royal Gold Medal for Architecture

Grafton Architects,

Iwan Baan, Ros Kavanagh, Dennis Gilbert,

London,

Award, Veranstaltung,

Grafton Architects, gegründet von Yvonne Farrell und Shelley McNamara, erhält die Royal Gold Medal 2020, die höchste britische Auszeichnung für Architekten. Der Preis wird von Königin Elisabeth II. persönlich genehmigt und geht an einen Architekten oder ein Architekturbüro, das einen wesentlichen Einfluss auf den Fortschritt des Fachbereichs hatte.



Grafton Architects ausgezeichnet mit der Royal Gold Medal for Architecture

Die Royal Gold Medal ist die höchste Auszeichnung in Großbritannien für einen Architekten oder ein Architekturbüro, das einen wesentlichen Einfluss auf den Fortschritt des Fachbereichs hatte. Eine prestigeträchtige und symbolträchtige Auszeichnung für das britische Volk, weil sie von Königin Elisabeth II. persönlich genehmigt wird. Am 2. Oktober 2019 gab das Royal Institute of British Architects bekannt, dass die Royal Gold Medal für 2020 an das Büro Grafton Architects geht. Das 1978 von den Architektinnen Yvonne Farrell und Shelley McNamara in Dublin gegründete irische Büro, bei dem die Architekten Gerard Carty und Philippe O’Sullivan seit 1992 Co-Direktoren sind. Die Verleihung der Royal Gold Medal findet Anfang 2020 statt.

Die Architekten Grafton Architects sind außergewöhnliche Referenzmodelle. Ihre Arbeit, ihre Philosophie und ihr Ehrgeiz sind von größter Bedeutung, nicht nur in ihrem Heimatland und Großbritannien, sondern auf der ganzen Welt. Sie zeigen uns, wie Architektur, die mit Demut und Menschlichkeit praktiziert wird, die Welt zu einem besseren Ort machen kann.".
Das sagte der Präsident des RIBA, Alan Jones, anlässlich der Bekanntgabe der Verleihung der Auszeichnung an Grafton Architects. Die Kandidatur des irischen Unternehmens wird von vielen wichtigen Persönlichkeiten aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst und Architektur sowie von wichtigen Auftraggebern und renommierten Architekten unterstützt. Eine weitere Anerkennung des Einflusses und der großen Arbeit von Grafton Architects. Im Laufe von mehr als vierzig Jahren Tätigkeit haben sich die Architekten des irischen Büros mit Projekten gemessen, die sich in Bezug auf Umfang, Funktionen, Zusammenhänge usw. stark voneinander unterscheiden. Von kleinen Residenzen im ländlichen Kontext bis hin zu Universitätsprojekten in wichtigen Ballungszentren, ohne die lange Lehrtätigkeit und die wertvollen Beiträge zu internationalen Kulturveranstaltungen zu vergessen. Unter letzteren ist sicherlich das Kuratorium von “Freespace”, der 16. Internationalen Architekturausstellung der Biennale Venedig im Jahr 2018, zu erwähnen.

In dem reichhaltigen Projektportfolio von Grafton Architects haben die vielen Universitätsgebäude in verschiedenen Teilen der Welt, die immer nach internationalen Designwettbewerben in Auftrag gegeben wurden, einen Ehrenplatz. Unter diesen die Medizinische Fakultät der Universität Limerick die 2013 den RIBA Stirling Prize erhalten hat und die neue Fakultät der UTEC - Universidad de Ingenieria y Tecnologia von Lima, Peru, Gewinner der ersten Ausgabe des RIBA International Prize 2016. Stets mit internationalen Designwettbewerben verbunden sind die Aufgaben, die das Unternehmen in Bearbeitung hat, wie z.B.: das Marshall Building für die London School of Economics (LSE), das Town House für die Kingston University in London, die School of Economics für die University Toulouse 1 Capitole, das Institute Mines Telecom University Building in Paris Saclay, das City Library & Parnell Square Cultural Quarter Projekt in Dublin (mit Shaffery Architects) und die neue Zentrale des Electricity Supply Board in Dublin (mit O'Mahony Pike Architects).
In jedem Bereich wurden die Architekten von Grafton seit jeher für ihre Menschlichkeit und Großzügigkeit anerkannt, Prinzipien, die jeden Aspekt ihres Fachs abdecken und aus den Aussagen von Yvonne Farrell und Shelley McNamara bei der Preisverleihung hervorgehen:
Wie Architekten auf der ganzen Welt arbeiten alle bei Grafton Architects hart daran, jedem Projekt die Aufmerksamkeit zu schenken, die es braucht, um das Leben der Menschen zu bereichern. Für uns ist Architektur ein optimistischer Beruf, mit der Möglichkeit, zukünftige Realitäten zu antizipieren. Sie ist von größter kultureller Bedeutung, weil sie der gebaute Ort des menschlichen Lebens ist. Sie übersetzt die Bedürfnisse und Träume der Menschen in gebaute Form, in die stille Sprache des Raumes.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of RIBA, photo by Brunetti (3), Dennis Gilbert (4-5, 18), Grafton Architects (2, 6-14, 19-20), Iwann Baan (21-25), Paolo Tonato (1), Ros Kavanagh (15 – 17).


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×