30-04-2021

Palaluxottica von Studio Botter und Studio Bressan gewinnt den Architekturpreis der Stadt Oderzo

Studio Botter, Studio Bressan,

Marco Zanta,

Agordo,

Architektur und Kultur, Architecture/Landscape/Urbanism, Kulturzentrum,

Die Palaluxottica in Agordo, entworfen von Studio Botter und Studio Bressan, ist der Gewinner der 17. Ausgabe des Premio Architettura Città di Oderzo. Die Jury hat es unter den 10 Finalisten-Arbeiten ausgewählt, weil es in der Lage ist, das Gebiet, zu dem es gehört, zu qualifizieren, sowohl bezogen auf die architektonischen Qualität des Eingriffs als auch im Hinblick auf den gesellschaftlichen Wert.



Palaluxottica von Studio Botter und Studio Bressan gewinnt den Architekturpreis der Stadt Oderzo

Am 23. April, mit einem Live-Streaming aus dem Palazzo Foscolo in Oderzo, endete die XVII Ausgabe des Architekturpreises der Stadt Oderzo mit der Bekanntgabe des Gewinners. Das aus den 10 Finalisten für den Preis ausgewählte Projekt ist das Palaluxottica - Kongress- und Ausstellungszentrum in Agordo, Venetien, entworfen von Studio Botter und Studio Bressan. Die Jury unter dem Vorsitz von Paolo Baratta erklärte das Projekt von Studio Botter und Studio Bressan mit folgender Begründung zum Sieger: "Das Ergebnis eines klaren und mutigen Auftrags, drückt das Projekt die Präsenz der Architektur in dem Gebiet aus und ist in der Lage, es mit einem Eingriff von architektonischer Qualität und sozialem Wert zu qualifizieren”.
Die Verbindung mit dem Territorium ist ein grundlegendes Merkmal des Premio Architettura Città di Oderzo (PAO). Seit der ersten Ausgabe im Jahr 1997 hat der Preis seine Aufmerksamkeit auf das Konzept des “Territoriums” gerichtet und versteht die Architektur als eine Dienstleistung und einen Wert für das Gebiet und die Gemeinschaft. Der Preis zielt insbesondere auf die Förderung der Architektur im Triveneto ab, einem Gebiet in Norditalien, das die italienischen Regionen Venetien, Friaul-Julisch-Venetien und Trentino-Südtirol umfasst. Die betreffende Gegend bietet einen sehr heterogenen morphologischen Querschnitt, von den Bergen der Dolomiten über den Karst bis zum Meer, mit unterschiedlichen Höhenlagen für die Gebiete im Landesinneren mit Tälern, Hügeln und Ebenen. Eine Vielfalt von Territorien, die sich zumeist aus ländlichen Gegenden, Kleinstädten, historischen Kontexten und neuen Industriegebieten, produktiven und kulturell lebendigen Orten zusammensetzt, was einem komplexen und heterogenen Repertoire an Architektur entspricht, wie die Liste der zehn Finalisten der 17. Ausgabe des Preises zeigt. Eine interessante Gruppe von Architekturen, Zeugen einer weit verbreiteten Qualität und einer virtuosen und ineinandergreifenden Interaktion zwischen Gestaltern und Bauträgern. Im Laufe der Zeit hat die ständige Beobachtung des Territoriums den Preis zu einem wichtigen Werkzeug gemacht, um die urbanen und landschaftlichen Transformationen der drei italienischen Regionen zu erzählen. Von Wohnhäusern bis zu Schulen, von Berghütten bis zu Weinkellern, von Industriebauten bis zu Ausstellungszentren, von öffentlichen Räumen in historischer Umgebung bis zu Installationen in der Landschaft, durch die während der siebzehn Ausgaben nominierten und ausgewählten Werke war die PAO in der Lage, die große Vielfalt an Interventionen zu dokumentieren und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Interventionen zu lenken, die von öffentlichen und privaten Bauherren durchgeführt wurden, die sich heute der Rolle der Architektur als Wert und als Motor potenzieller tugendhafter Ökonomien mit wichtigen Auswirkungen auf das Territorium bewusst sind.
Das Siegerprojekt der 17. Ausgabe des Preises, das 2018 fertiggestellte Palaluxottica - Congress and Exhibition Center in Agordo, entworfen von Studio Botter und Studio Bressan , ist ein Holzbau. Ein scheinbar einfacher Bau, der am Rande der städtischen Siedlung steht, mit der wichtigen Aufgabe, ein kulturelles Wahrzeichen für die Gegend zu werden. Sein regelmäßiges Volumen ist von den typischen ländlichen Gebäuden der Gegend inspiriert. Andere Entscheidungen, die die Architekten getroffen haben, sind mit ihrer Kenntnis der Gegend verbunden. So ist Holz das Hauptbaumaterial, nicht nur wegen seiner Ausdruckskraft, sondern auch, weil es in der Gegend dank der Lärchen- und Tannenwälder leicht verfügbar ist, und weil sich das architektonische Profil des Gebäudes in die Berglandschaft einfügt und an die typischen ländlichen Bauten der Gegend erinnert.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Premio Architettura Città di Oderzo, photo by Marco Zanta
https://premioarchitetturaoderzo.it/

Architects: Studio Botter, Studio Bressan
Designers: Andrea Botter (1985), Emanuele Bressan (1985), Sandro Botter (1951)
Location: Agordo, Belluno - Italy
Completion: 22/10/2018
Type: Multipurpose building
Surface area: 6,400 m2
Volume: 79,000 m3
Dimensions: 112 m x 57 m x 14 m
Photos: Marco Zanta


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter