28-12-2018

KAAN Architecten entwirft CUBE für die Universität Tilburg

KAAN Architecten,

Sebastian van Damme, Simone Bossi,

Tilburg, Paesi Bassi,

Universitat,

Glas, Grün, Zement,

"CUBE" ist das neue Zentrum für Ausbildung und für die autodidaktische Weiterbildung an der Universität Tilburg (Niederlande), entworfen von KAAN Architecten. Ein Projekt, das sich in die umgebende grüne Landschaft und den urbanen Kontext des niederländischen Bildungscampus einfügt.



KAAN Architecten entwirft CUBE für die Universität Tilburg

Das Education and Self Study Center in Tilburg, CUBE, ist das neueste Projekt, das sich in zeitlicher Reihenfolge der Hochschulbildung und Forschung widmet und vom niederländischen Architekturbüro KAAN Architecten entworfen wurde. Wie bei anderen Projekten im gleichen Bereich, die bereits vom Studio realisiert wurden (der UAM-Campus in Piracicaba und São José dos Campos in Brasilien, das Institut des Sciences Moléculaires d'Orsay in Frankreich oder das Bildungszentrum Erasmus MC in Rotterdam), achteten die Architekten besonders auf die Gestaltung von Räumen, die der Konzentration und dem Austausch von Ideen dienen. Das Zentrum wurde kürzlich für die Öffentlichkeit geöffnet und der lebendige und frenetische Alltag, der es heute auszeichnet, ist eine Demonstration dafür, wie es dem von KAAN Architecten realisierten Projekt gelungen ist, die Erwartungen der Bauherren und die wahre Identität des Gebäudes zu erfassen und architektonisch zu gestalten.

CUBE belegt die nordwestliche Ecke des Campus der Universität Tilburg, der Name ist mit seinem kompakten Volumen von bescheidener Höhe verbunden, das aber gleichzeitig raffiniert und elegant ist. Ein dezentes Gebäude, das sich harmonisch in seine Umgebung und in den Kontext anderer Campusgebäude einfügt, darunter das Cobbenhagen der Katholischen Hochschule für Wirtschaft, das in den 1960er Jahren vom Architekten Jos Bedaux entworfen wurde. CUBE öffnet sich im Gegensatz zu den anderen Baukörpern auf dem Campus dem Grün der umliegenden Wälder und ist in der Landschaft verwurzelt, dank gepflasterter Wege, die die Nutzer zu den Eingängen führen.

Das 11.000 Quadratmeter große Gebäude dient allen Fakultäten des Campus, die Architekten haben ein offenes und geräumiges Gebäude geschaffen, das täglich von rund 2.200 Menschen genutzt wird, darunter Studenten und Dozenten. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten und eine Überfüllung zu vermeiden, ist der Grundriss mit einem großen überdachten Platz zum Lernen organisiert, der von einem Auditorium und zwei Innenhöfen flankiert wird. Der große überdachte Platz ist einladend und stimulierend, lichtdurchflutet dank seiner hohen Decken und vollverglasten Fassaden. Die dem Studium gewidmeten Bereiche sind auf dem Platz auf unterschiedliche Weise als eher zurückhaltende Lounges und Freiflächen organisiert. Es gibt auch einen Bereich, der dem Catering gewidmet ist, und eine große weiße Treppe, die mit ihren gewundenen Formen dem Raum ein Gefühl der Ruhe und Bewegung verleiht, im Gegensatz zum orthogonalen Trend aller Räume des Gebäudes.

Das schlagende Herz von CUBE ist das Auditorium, das innerhalb des Volumens eingeschlossen und von Glaswänden umgeben ist. Zwei Innenhöfe bringen die Landschaft und das Grün auch ins Innere des Gebäudes, daneben haben die Architekten für beide Ebenen Lernzimmer von kleiner Größe mit niedrigeren Decken verteilt, die für Konzentration und individuelles Lernen vorgesehen sind. Das Angebot an Schulungsräumen wird entlang der drei Fassaden Nord, West und Ost von voll ausgestatteten Konferenzräume vervollständigt.

(Agnese Bifulco)

Location: Campus Tilburg University, Tilburg (Netherlands)

Architect: KAAN Architecten (Kees Kaan, Vincent Panhuysen, Dikkie Scipio)
Project team: Allard Assies, Dennis Bruijn, Timo Cardol, Sebastian van Damme, Michael Geensen, Alejandro Gonzáles Pérez, Marlon Jonkers, Rense Kerkvliet, Martina Margini, Kevin Park, Roland Reemaa, Maria Stamati, Yiannis Tsoskounoglou, Noëmi Vos, Yang Zhang

Program: study square, auditorium, lecture rooms, tutorial rooms, meeting rooms, cafeteria, exam rooms, lounge area, virtual reality laboratory
Design phase: January 2016 – October 2016
Construction phase: December 2016 - April 2018
GFA: 11.000 sqm

Main contractor: VORM Bouw, Papendrecht (Netherlands)
Project management: VORM Ontwikkeling, Papendrecht (Netherlands)
Advisor construction: Pieters Bouwtechniek, Delft (Netherlands)
Advisor technical installations: J. van Toorenburg Installatieadviseur, The Hague (Netherlands)
Water installations: A. de Jong Installatietechniek, Schiedam (Netherlands)
Electrical installations: Steegman Elektrotechniek, The Hague (Netherlands)
Fire control, acoustics: Buro Bouwfysica, Capelle aan den IJssel (Netherlands)
Sustainability: ABT, Velp (Netherlands)
Quality management: OPPS, Utrecht (Netherlands)

Landscape: MTD Landschapsarchitecten, ’s-Hertogenbosch (Netherlands)
Photography: Simone Bossi, Sebastian van Damme


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×