22-02-2018

Italian Design Day 2018 - Piuarch ist einer der 100 Botschafter

Piuarch (Francesco Fresa, Germán Fuenmayor, Gino Garbellini e Monica Tricario),

Andrea Martiradonna, Sergio Grazia,

Barcelona, Spanien, Berlin, Deutschland, Belgrad, Algier, Mailand, Dubai, Paris,

Expo, Headquarters,

Messen, Veranstaltung, Forum, Nachhaltigkeit, Event,

Am 1. März beherbergen 100 Städte weltweit 100 Events für ebensoviele Botschafter des italienischen Designs in der Welt. Piuarch gehört zu den für die Initiative ausgewählten Architekturbüros.



Italian Design Day 2018 - Piuarch ist einer der 100 Botschafter

Ein ganzer Tag, der dem italienischen Design gewidmet ist: das ist der 1. März 2018. Angefangen in Wellington, Hauptstadt Neuseelands, dann Sydney, Tokio und dann weitere Städte auf den 5 Kontinenten bis zur Westküste der USA mit Los Angeles und San Francisco. Insgesamt 100 Städte, die 100 Events mit 100 Botschaftern des italienischen Designs in der Welt feiern. Ein roter Faden, der die ganze Welt im Zeichen des Made in Italy vereint für die 2. Ausgabe des Tags des Italienischen Designs in der Welt - Italian Design Day 2018. Eine Initiative des italienischen Außenministers in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultur und Tourismus, mit der Triennale von Mailand, ICE Agenzia, Salone del Mobile von Mailand, Vereinigung für Industriegestaltung, Stiftung Compasso d’Oro und Stiftung Altagamma. Ein Projekt zur Förderung des Made in Italy, das verschiedene Entscheidungsträger des italienischen Designs involviert, allen voran die Architekten und Designer, aber auch Akademiker, Kritiker und Unternehmer des Sektors. Das Thema ist die Beziehung zwischen Nachhaltigkeit und Design, unter Vorwegnahme des Themas der XXII Internationalen Ausstellung der Triennale von Mailand "Broken Nature: Design Takes on Human Survival", die vom 1. März bis 1. September 2019 zu sehen sein wird.

Die Programme der 100 Events werden noch definiert, aber einige Namen und Termine sind schon bekannt. Die italienische Vorzüglichkeit wird in Belgrad vom Architekturbüro Piuarch vertreten. Die Konferenz am 1. März 2018 an der Universität von Belgrad behandelt die komplexe Beziehung zwischen Projekt und Nachhaltigkeit. Der Vortrag von Piuarch wird dem Publikum die Notwendigkeit einer integrierten Aktion für eine gute Architektur- und Designpraxis erläutern und die Überlegungen zum Thema “Broken nature: Design Takes on Human Survival” der XXII Internationalen Ausstellung der Triennale von Mailand enthalten. Der Architekt Francesco Fresa, Gründungspartner des Büros Piuarch, hat die Vorgehensweise des Büros erklärt: “Unsere Architektur ist schon immer mit dem Verständnis des Umfelds verbunden. Dabei wird dieser nicht nur körperlich sondern auch kulturell, historisch, künstlerisch, sozial und urban verstanden. Wir beginnen bei der Untersuchung der Konstanten und der Besonderheiten des Gebiets, in dem wir arbeiten, um eine Umweltqualität aufzubauen. Nicht nur verstanden als Energie- und Ressourceneinsparung, sondern vor allem als Werkzeug, um die Bedingungen des gemeinsamen Lebens zu verbessern”.

Im Hinblick auf diese Überlegungen sind die Projekte zu verstehen, die für Gucci Hub in Mailand, für den Sitz vonIDF Habitat in Paris und die im Bau befindlichen Projekte wie die Fabrik Fendi in der Toskana, die Sanierung des ehemaligen Unicredit-Komplexes in Piazza Cordusio in Mailand und die Headquarter der Techbau am Lago Maggiore realisiert wurden. Sehr verschiedene Projekte, die von einem gemeinsamen Ziel vereint werden: “das Ziel der Umweltqualität anhand einer Vielzahl von Faktoren: Wahl der Materialien, natürliche Beleuchtung der Umgebungen, Steuerung des akustischen Komforts, Einfügen von Pausen- und Entspannungsorten, rationale Organisation der Wege, richtige Bemessung der Räume und der Serviceräume, Verbindung mit dem Kontext verstanden als Stadt oder Natur.

In Europa finden wir den Architekten Stefano Boeri bei einer Konferenz in Berlin, in Helsinki den Designer Davide Dolcini, in Barcelona sind die IDD Odoardo Fioravanti und Giulio Iacchetti. Das Projekt “Ferri Taglienti” (Schneideisen) des Designers Odoardo Fioravanti wird die Beziehung zwischen Natur und Kunstwerk untersuchen, zwischen “dem, was dem Menschen vorangeht und dem, was aus dem Menschen hervorgeht”. Wenn wir auf Afrika schauen, beispielsweise nach Algier, ist der IDD-Botschafter dort Davide Lombardi, der Tag ist Teil der Initiative “Italia, Culture, Mediterraneo”. Außer den Konferenzen sind Initiativen zur Förderung der jungen italienischen Designer vorgesehen sowie ein Workshop zur Nachhaltigkeit für Studenten, um Prototypen mit wiederverwerteten und nachhaltigen Materialien zu realisieren. In Dubai wird, eingeweiht vom Designer Fabio Novembre eine “Weiße Nacht” des italienischen Designs stattfinden, an der über 400 Ateliers, Ausstellungsräume und Architekturbüros des Dubai Design District teilnehmen, ein Vorgeschmack auf die italienische Teilnahme an der Expo 2020 Dubai.

(Agnese Bifulco)

Die Bilder in diesem Artikel stammen von Projekten der Architekten Piuarch , fotografiert von: Andrea Martiradonna (Gucci Hub und Porta Nuova Building) und Sergio Grazia (IDF Habitat), veröffentlicht dank der freundlichen Konzession von Piuarch. www.piuarch.it


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×