30-06-2020

Planet Netherlands: 20 Jahre Architektur in den Niederlanden in einer Online-Ausstellung

Wiel Arets, OMA, Maurice Nio - NIO architecten, Dok Architecten, Next Architects, MVRDV, UNStudio,

Radek Brunecky, Marcel IJzerman, Jan Bitter, Mark Hadden, Frans Parthesius, Derwig, Christian Richters, Arjen Schmitz, Sebastian van Damme,

Netherlands,

Messen,

Dok Architecten, Kaan Architecten, MVRDV, Next Architects, Maurice Nio, OMA/AMO, UNStudio, Wiel Arets Architects sind einige der holländischen Architekturbüros, die an der Planet Netherlands mitmachen. Die Online-Ausstellung wird über die sozialen Profile der Botschaft und des Generalkonsulats des Königreichs der Niederlanden in Italien organisiert und verbreitet und wurde in Zusammenarbeit mit The Architecture Player umgesetzt. Die gezeigten Projekte gehören zu den Themenbereichen Privatwohnungen, öffentliche Räume und Gebäude, bei denen allen die experimentell gefärbten Suche nach neuen Lösungen für Wohnen und Stadtleben vorherrscht.



Planet Netherlands: 20 Jahre Architektur in den Niederlanden in einer Online-Ausstellung

Vom 22. Juni bis zum 15. August 2020 werden jede Woche acht Videos und Kurzfilme mit dem Hashtag #Olandiamo ausgestrahlt, um die vergangenen zwanzig Jahre Architektur der Niederlanden aufzuzeigen. Die Online-Ausstellung wird über die sozialen Profile der Botschaft und des Generalkonsulats des Königreichs der Niederlanden in Italien organisiert und verbreitet und wurde in Zusammenarbeit mit The Architecture Player umgesetzt. Die gezeigten Projekte gehören zu den Themenbereichen Privatwohnungen, öffentliche Räume und Gebäude, bei denen allen die experimentell gefärbten Suche nach neuen Lösungen für Wohnen und Stadtleben sowie wichtige Themen wie Umwelt, Anpassung, Wiederverwendung und die Absicht, die entwickelten Projektideen einem größeren Publikum bekannt zu machen, vorherrschen. Die ausgewählten Werke decken eine Zeitspanne von zwanzig Jahren ab und wurden von Architekturbüros verwirklicht, die ihren Sitz in den Niederlanden haben, unter anderen von: Dok Architecten, Kaan Architecten, MVRDV, Next Architects, Maurice Nio, OMA/AMO, UNStudio, Wiel Arets Architects. Jedes Projekt wird anhand von Dokumenten und Zeugnissen vorgestellt, einschließlich Gesprächen mit den Architekten, geführt von Marco Brizzi von The Architecture Player.

Der erste Beitrag der Ausstellung widmet sich der neuen Utrecht University Library, einem 2004 entstandenen Projekt von Wiel Arets Architects. Der von Factordrie gedrehte Dokumentarfilm erklärt die Architektur der Bibliothek auf ungewohnte Weise: Während der Bauarbeiten waren Aufnahmen von einer Gruppe von Tänzern gemacht worden, die die Räumlichkeit des Projekts anhand von Schritten, Bewegungen und der Berührung der Oberflächen ausloteten.
Der Hang zum Experimentellen, der allen ausgewählten Architekturen gemein ist, bestreitet den Hauptbestandteil einiger Projekte, wie zum Beispiel beim 1998 entstandenen Moebius House von UNStudio und bei der Bushaltestelle des Architekten Maurice Nio von 2003. Ein erstaunliches Projekt aus Styropor und Polyester, das Architekt Nio durch die Manipulation von Fernsehbildern im Dokumentarfilm 50 Shades of White vorstellt.
In allen Projekten der ausgewählten öffentlichen Gebäude wird das Bewusstsein ihrer Rolle, die sie im städtischen Kontext spielen, hervorgehoben. Beispiele dafür sind: Das 2015 entstandene Projekt von Kaan Architecten für die Sanierung des Provinciehuis of North Brabant, eines Gebäudes, das der Architekt Hugh Maaskant 1971 erbaut hatte und von dem der Film Today von Marcel Ijzerman handelt. Oder die Community School aus dem Jahr 2006 von Dok Architecten, Bestandteil des zwanzigjährigen Umbauprojekts des Amsterdamer Quartiers Osdorp, Thema des Dokumentarfilms PlusOne von Martijn Hogenkamp.
Mehrere Projekte stehen in Verbindung mit Visionen auf städtischer und territorialer Skala. Sie sind teils sehr konkret, wie die Dafne Schippers Bridge, eine Brücke, die NEXT Architects für Oog in Al, Utrecht, entworfen haben. Sie integriert einen Rad- und Fußweg, eine Schule und einen Park in ein zusammenhängendes System. Andere Projekte sind spekulativ und strategisch, zeigen ein radikales Umdenken der Art, den kollektiven Raum zu bewohnen. Ein Beispiel dafür ist Freeland von MVRDV. Ein Projekt, das 2011 für das Planungsprogramm Almere 2030 entworfen wurde und im Rahmen der Ausstellung im Dokumentarfilm gezeigt wird, den die Architekten selbst gedreht haben.
Das einzige Bauwerk, das nicht in den Niederlanden liegt, ist das Projekt PXP von OMA/AMO für den 2016 ausgeschriebenen Wettbewerb Réinventer Paris. Es wird im Dokumentarfilm des Architekten und Videomakers Davide Rapp gezeigt.

(Agnese Bifulco)

Title: Planet Netherlands
Hashtag: #Olandiamo
Date: from June 22nd until August 15th 2020
Instagram: @olandiamo
Facebook: @olandiamo.in.italia
Linkedin: @olandiamo-ambasciata-e-consolatogenerale-dei-paesi-bassi-in-italia
Twitter: @Olandiamo

Images courtesy of Planet Netherlands
photo by: Jan Bitter (03-06), Radek Brunecky (09-10), Sebastian van Damme (01), Derwig (13), Mark Hadden (02), Marcel IJzerman (14-16), Frans Parthesius, Christian Richters (07-08), Arjen Schmitz (11-12).


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter