25-04-2018

Arup, Grimshaw und HSD Haley Sharpe Design Oman Botanic Garden

Haley Sharpe Design (hsd), Grimshaw Architects, ARUP,

Muscat, Oman,

Kulturzentrum, Landschaft, Expo, Forschungszentrum, Stadtpark,

Landschaftsgestaltung,

Im Oman entsteht der größte botanische Garten der Welt, nicht nur auf der Arabischen Halbinsel. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit von Büros Arup, Grimshaw und Haley Sharpe Design (hsd) durchgeführt.



Arup, Grimshaw und HSD Haley Sharpe Design Oman Botanic Garden

Anlässlich des Fuorisalone 2018 hat SpazioFMGperl'Architettura mit dem Büro Grimshaw den zweiten Termin von The Architects Series eingeläutet, dem neuen Format zur Entdeckung der großen Architekturbüros anhand eines multimedialen Weges. Gast des Abends war der Architekt Andrew Whalley, Deputy Chairman des Büros, der mit einer interessanten Konferenz unter dem Titel“Equation”, die Fallstudie des Sustainability Pavilion für Expo Dubai 2020 präsentiert und diesen unter dem Gesichtspunkt wichtiger Überlegungen zur Urbanisierung, der Nachhaltigkeit und der Zukunft analysiert. Die Themen, die für den Sustainability Pavilion für Expo Dubai 2020 behandelt wurden, lassen sich auch auf ein weiteres wichtiges Projekt ausdehnen, das Grimshaw mit den Büros Arup und Haley Sharpe Design (hsd) präsentiert hat und das derzeit im Bau ist, der botanische Garten des Oman.

Der Oman Botanic Garden mit einer Fläche von mehr als 420 Hektar wird der größte botanische Garten nicht nur der arabischen Halbinsel sondern der Welt sein. Das Im Herbst 2017 vorgestellte Projekt wurde von drei bedeutenden Büros unterzeichnet: Arup, Grimshaw und Haley Sharpe Design (hsd), die jeweils nach ihren Kompetenzen in die verschiedenen Bereiche des komplexen Projekts involviert sind (Ingenieurwesen, Landschaftsplanung, Architektur und Inhalte/Besuchererfahrung). Das gewählte Grundstück liegt 35 km von Muscat, der Hauptstadt des Oman, an den Füßen der Bergkette Al Hajar, die parallel zur Küste des Golfs von Oman verläuft. Es ist eine besondere Gegend, eine der wenigen Orte der Erde, wo man den alten Meeresboden sehen kann, nachdem die tektonischen Aktivitäten die heutige Konfiguration auf rund 100 Meter über dem Meeresspiegel geschaffen haben. Grimshaw und Arup haben die für den Bau des Besucherweges notwendigen Gebäude und Stege in Übereinstimmung mit der aktuellen Höhenlage und den natürlichen Aussparungen des Geländes positioniert.
Der botanische Garten wird eine große Anzahl endemischer und gefährdeter Pflanzenarten des Oman beherbergen. Im Zentrum des Projektgebietes stehen acht verschiedene Lebensräume, die im Land identifiziert wurden. Die von den Architekten entworfene immersive Route führt den Besucher zu den einheimischen Arten und den verschiedenen Landschaften des Oman: Berge, Wüste, Wadis (Schluchten, in denen einst ein Fluss floss und die sich bei Regen füllen).
Zwei Habitats werden in zwei getrennten Biomen untergebracht. Diese sind besonders empfindlich, weshalb die Temperatur und die Feuchtigkeit kontrolliert werden müssen. Die beiden Biome sind in geschwungenen und schützenden Glashüllen eingeschlossen. Der Northern Biome schafft das Klima der nördlichen Berge, während die Besucher im Southern Biome von einem grünen und feuchten Wald empfangen werden, der für die Gegend von Dhofar typisch ist, wo der "Khareef", der aus Südosten kommende Monsun, die für die Vegetation notwendigen Regenfälle sichert.

Das Projekt war in vielerlei Hinsicht eine echte Herausforderung für die Architekten, nicht nur wegen der Schwierigkeit, "authentische" Naturlandschaften zu schaffen, sondern auch wegen ihrer Ausdehnung und der Vielfalt der natürlichen Lebensräume.
Unter Berücksichtigung der Ausrichtung der Sonne, der Witterungsverhältnisse und des möglichen menschlichen Verhaltens haben die Architekten die Wege auf dem Gelände entwickelt, um den Besuchern jeden erdenklichen Komfort zu bieten und gleichzeitig die empfindliche Pflanzenwelt zu respektieren. So wurden beispielsweise passive und aktive Schatten geschaffen, die Beziehung zum natürlichen Licht, die Kühlung und Bewässerung der Pflanzen, die Form und die Materialien des Gebäudes optimiert. Dies trägt zum Erreichen des höchstmöglichen Standard bei der Energiezertifizierung, LEED Platinum bei.

(Agnese Bifulco)

Entwurf: ARUP, Grimshaw, Haley Sharpe Design (hsd)
Ort: Oman
Bildnachweis: ©Arup/Grimshaw



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×