18-03-2019

Alessandro Melis Kurator des Pavillons Italien auf der Architekturbiennale Venedig

Alessandro Melis,

Andrea Avezzù, Ken Schluchtmann,

Venedig, Italien,

Messen,

Venice Biennale, Ausstellung,

Der Minister für Kulturerbe und kulturelle Aktivitäten, Alberto Bonisoli, gab am 8. März bekannt, dass der Architekt Alessandro Melis Kurator des italienischen Pavillons auf der 17. Internationalen Architekturausstellung von Venedig, Biennale Architettura 2020 sein wird, mit dem Projekt Comunità Resilienti - resiliente Gemeinschaften.



Alessandro Melis Kurator des Pavillons Italien auf der Architekturbiennale Venedig

Der Architekt Alessandro Melis übernimmt den Staffelstab von Mario Cucinella und wird anlässlich der 17.Internationalen Architekturausstellung von Venedig, Biennale Architettura 2020, kuratiert von dem Architekten Hashim Sarkis der Kurator des italienischen Pavillons. Die Ankündigung wurde am 8. März vom Minister für Kulturerbe und kulturelle Aktivitäten, Alberto Bonisoli gemacht. “Das Projekt Resiliente Gemeinschaften von Alessandro Melis befasst sich mit Fragen von großer Dringlichkeit wie Klimawandel und Resilienz der Gemeinden” und der Minister hat zudem betont, dass dies ein divulgativer und engagierter Ausstellungsweg ist. Der italienische Pavillon wird eine Gelegenheit sein, darüber nachzudenken, wie man in Zukunft positiv auf den derzeitigen sozialen und ökologischen Druck reagieren kann.”.
Der Pavillon Italien wird im Arsenale errichtet, dem großen Komplex vorindustrieller Werften, in dem die Flotten der Serenissima, also der Republik Venedig gebaut wurden. Seit 1980 hat sich das Arsenal zu einem der wichtigsten Ausstellungsorte der Biennale und der Stadt entwickelt. Le Tese delle Vergini, in dem die italienische nationale Beteiligung stattfinden wird, ist ein Komplex, der aus zwei nebeneinanderliegenden Lagerhäusern besteht, angrenzend an die Tese des sechzehnten Jahrhunderts und die großen Docks des Gaggiandre. Die Gebäude der Tese delle Vergini wurden seit 2001 in verschiedenen Etappen zu einem Komplex von 3850 Quadratmetern mit Ausstellungsflächen und multifunktionaler Tradition restauriert, der neben dem italienischen Pavillon, dem chinesischen Pavillon und den Bildungsaktivitäten der Biennale Platz bietet.

Der Name des neuen Kurators des italienischen Pavillons wurde durch ein Verfahren ermittelt, an dem fünf italienische Architekten zur Teilnahme eingeladen wurden, die aufgrund ihrer nationalen und internationalen Erfahrung ausgewählt wurden. Angesichts der großen Veränderungen, die derzeit im Gange sind, hatten alle vorgelegten Vorschläge die Wachstums- und Entwicklungstrends der italienischen Stadtgebiete zum Ziel. Der Minister hat im Rahmen der von der Generaldirektion für zeitgenössische Kunst und Architektur und städtische Vororte durchgeführten Untersuchung das Projekt Comunità Resilienti - Resiliente Gemeinschaften - von Alessandro Melis ausgewählt, das “eine Reflexion über die Problempunkte der Architektur in Italien darstellt und Zukunftsperspektiven für die italienischen Vororte und Möglichkeiten zur Neudefinition der strategischen und multidisziplinären Rolle der Architektur” vorschlägt. Ein Thema, das in der Tat den Staffelstab vom Architekten Mario Cucinella, Kurator des italienischen Pavillons auf der Architekturbiennale 2018, aufnimmt, der mit Arcipelago Italia die Architektur der italienischen Binnengebiete hervorgehoben hatte und am Ende der Veranstaltung drei grundlegende Themen für die "Zukunft" identifiziert hatte: Mobilität, Klimawandel, Architektur.

Alessandro Melis, geboren 1969 in Cagliari und Mitbegründer mit Gian Luigi Melis von Heliopolis 21 Architects, ist Direktor des Cluster for Sustainable Cities und Gründer von Media Hub, dem ersten offenen Labor der Universität von Portsmouth, dessen Interessengebiet gerade die technologische Innovation im Bereich Klima und Umweltdesign ist. Themen, die er auf zahlreichen Konferenzen und als Kurator von Veranstaltungen an großen internationalen Institutionen wie dem MoMA in New York und der China Academy of Art behandelt hat.
Das Ministerium für Kulturerbe hat auch bekannt gegeben, dass sich der Architekt Alessandro Melis in der Wissenschaft für “die Einführung der so genannten “Hybrid-Lehrmethoden” - Hybrid teaching methods (High Education Fellowship 2018) und die Integration von BIM, Berechnung und Strömungsdynamik in die Architektur ausgezeichnet hat. Derzeit koordiniert der Architekt internationale Forschungsprojekte zur Resilienz in der Architektur, die durch internationale Forschungsmittel finanziert werden und sich mit der Stadtplanung anhand des Nexus Nahrungsenergie-Wasser und das Recycling von Kunststoff als Instrument für ein infrastrukturelles Umdenken der Stadt der Zukunft befassen.”.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Ken Schluchtmann: Arcipelago Italia and Italian Pavilion – Biennale Architettura 2018
Images courtesy of Biennale Venezia: Italian Pavilion photo by Andrea Avezzu

www.heliopolis21.it
www.beniculturali.it
www.labiennale.org


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×