27-11-2018

Die Zukunft von Arcipelago Italia - Mario Cucinella Italienischer Pavillon auf der Architekturbiennale 2018

Mario Cucinella Architects MCA,

Urban Reports, Alessandro Guida, Ken Schluchtmann,

Venedig, Italien,

Pavillons, Biennale di Venezia, Messen,

Iris Ceramica Group,

Am Schlusstag des italienischen Pavillons auf der Architekturbiennale 2018 in Venedig Diskussionsrunden und Buchpräsentationen, um ein Resumé zu ziehen und die Themen zu vertiefen, die während der „Reise“ durch die inneren Bereiche des Landes entstanden sind.



Die Zukunft von Arcipelago Italia - Mario Cucinella  Italienischer Pavillon auf der Architekturbiennale 2018

Am 21. November fand die Abschlussveranstaltung des italienischen Pavillons, kuratiert vom Architekten Mario Cucinella für FREESPACE, 16. Internationale Architekturausstellung der Biennale Venedig statt. Am letzten Tag rückten Diskussionsrunden und Buchpräsentationen erneut den Fokus auf die internen Territorien Italiens und untersuchten und vertieften die Themen, die während der „Reise“ auf der gesamten Halbinsel auftauchten. Eine Reise, zu der wichtige italienische Realitäten beigetragen haben, wie Iris Ceramica Group, technischer Sponsor des Pavillons, die die Ziele des Projekts Arcipelago Italia des Architekten Mario Cucinella teilte, in dem sie eine Affinität zur Unternehmensvision fand, wie Federica Minozzi, CEO von Iris Ceramica Group betont:
Die Geschichte der Iris Ceramica Group bei der Entwicklung ihrer verschiedenen Marken hat - seit der Zeit, als diese Sensibilität nicht selbstverständlich war - Fragen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes als herausragenden Themen der Holding große Aufmerksamkeit geschenkt, die gerade bei der Erhaltung und dem Schutz des Territoriums, in dem sie tätig ist, die Grundlagen ihres Engagements unterstreicht. Das jüngste Projekt Pollution Refle-Action, das präsentiert auf der CERSAIE 2018 präsentiert wurde, bestätigt auch das konkrete Engagement der Gruppe für Nachhaltigkeitsthemen. Es wurde in Zusammenarbeit mit Mario Cucinella Architects und SOS_ School of Sustainability realisiert und durch den internationalen Wettbewerb Next Landmark neu lanciert.

Bei der Einrichtung des italienischen Pavillons haben die 300x100 cm großen technischen Keramikplatten von Iris Ceramica Group eine 10 Meter lange und personalisierte Kulisse mit einer Skizze des Architekten Mario Cucinella geschaffen. Eine Maßanfertigung, die durch “DYS - Design Your Slabs”, die innovative Technologie der Iris Ceramica Group, ermöglicht wird.
Die vom Architekten Mario Cucinella handgefertigte Skizze veranschaulicht dem Publikum das Konzept der Ausstellung und stellt die lange Reise in die Binnenbereiche Italiens und die fünf im Pavillon präsentierten experimentellen Projekte dar.
Eine Reise, die noch lange nicht zu Ende ist, wie der Architekt Mario Cucinella am letzten Tag wiederholte, im Gegenteil: “Sie beginnt jetzt, sie beginnt mit dem Bewusstsein, dass dieses Land einer Behandlung bedarf und dass wir an unserem in der Welt einzigartigen urbanen System arbeiten müssen. Die Architektur kann ein entscheidendes Instrument für die Neubelebung interner Territorien sein und muss wieder im Mittelpunkt unserer Kultur und öffentlichen Debatte stehen.“

Die Zukunft von Arcipelago Italia war das Leitmotiv des Abschlusstages des italienischen Pavillons. Die Notwendigkeit einer partizipativen Planung ergab sich am Morgen am Runden Tisch “Le aree interni nelle città metropolitane”, (Die internen Bereiche in den Großstädten) organisiert von Arcipelago Italia in Zusammenarbeit mit Anci (Nationalverband der italienischen Gemeinden) und Ispra (Istituto Superiore per la Protezione e la Ricerca Ambientale, Oberste Behörde für Umweltschutz und Umweltforschung). Die fotografische Untersuchung, als Werkzeug zur Kenntnis eines Gebietes, war Gegenstand der Präsentation des Buches “L’altra Italia. Racconto per immagini delle aree interne del Paese” (Das andere Italien. Eine Geschichte in Bildern aus dem Landesinneren)(Johan & Levi Publishing House) des Dokumentarfotografenkollektivs Urban Reports. Am Ende des Tages widmete sich die Veranstaltung “Welche Zukunft für Arcipelago Italia?” drei Schlüsselthemen in drei verschiedenen Diskussionsrunden: Mobilität, Klimawandel, Architektur. Abschließend betonte der Kurator Mario Cucinella die Rolle der Architektur: “Es ist notwendig, dass die Architektur als Ausdruck von Orten zurückkehrt und auf die soziale, wirtschaftliche und ökologische Entwicklung des Kontextes reagiert, in dem wir leben und leben werden” und daher die Notwendigkeit besteht, eine gemeinsame politische und architektonische Vision zu definieren, die die zukünftige Entwicklung der Regionen leiten kann.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Padiglione Italia, photo by: Alessandro Guida (12-20), Urban Reports (01-08, 10-11)
Images courtesy of Iris Ceramica Group: Federica Minozzi photo by: Ken Schluchtmann (09)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×