09-09-2021

Auszeichnungen und Goldene Löwen der 17. Internationalen Architekturausstellung von Venedig

Andrea Avezzù,

Venedig, Italien,

Venice Biennale,

Am 30. August 2021 hat die internationale Jury des 17. Internationale Architekturausstellung der Biennale von Venedig, unter dem Vorsitz der japanischen Architektin Kazuyo Sejima, die Goldenen Löwen und besondere Erwähnungen für die besten Beteiligungen an der Biennale und an der vom Architekten Hashim Sarkis kuratierte Ausstellung “How will we live together? ” verliehen.



Auszeichnungen und Goldene Löwen der 17. Internationalen Architekturausstellung von Venedig

Der außergewöhnliche Charakter dieser Monate, in denen die Pandemie uns von Zeit zu Zeit dazu zwingt, neue Gleichgewichte zu finden und etablierte Traditionen zu unterbrechen, hat sich auch auf die Biennale von Venedig ausgewirkt. In den vergangenen Ausgaben war die Bekanntgabe der Gewinner der internationalen Architekturausstellung, sowohl der nationalen als auch der professionellen Teilnehmer, und die Verleihung des Goldenen Löwen für das Lebenswerk der Höhepunkt der Eröffnungszeremonie und der erste Tag, an dem die venezianische Veranstaltung für das Publikum geöffnet wurde. Für die 17. How will we live together?”, die von dem Architekten Hashim Sarkis kuratiert wurde, wurde bei der Eröffnungsfeier lediglich der Goldene Löwe für das Lebenswerk des Architekten Rafael Moneo bekannt gegeben. Die Bekanntgabe der offiziellen Preise wurde auf den 30. August verschoben, als die internationale Jury unter dem Vorsitz von Kazuyo Sejima (Japan), bestehend aus den Architekten Sandra Barclay (Peru), Lamia Joreige (Libanon), Lesley Lokko (Ghana-Schottland) und Luca Molinari (Italien), zusammentreten konnte.

Der Goldene Löwe für die beste nationale Beteiligung, eine Auszeichnung, die Ländern mit eigenen Pavillons vorbehalten ist, ging an die Vereinigten Arabischen Emirate mit Wetland, kuratiert von Wael Al Awar und Kenichi Teramoto mit der Salama Bint Hamdan Al Nahyan Foundation als Auftraggeber. Ausgehend von einer Studie über das Ökosystem der Sabkhah, der natürlichen Salzwüste in den Vereinigten Arabischen Emiraten, präsentierten die Kuratoren die Ergebnisse von Experimenten, die gemeinsam mit einer Gruppe von Wissenschaftlern aus Abu Dhabi, Tokio und Sharjah durchgeführt wurden, um einen erneuerbaren, nachhaltigen Rohstoff zu schaffen, der Portlandzement im Bauwesen ersetzen kann. In ihrer Begründung lobte die internationale Jury das vorgeschlagene Baumodell für seine Fähigkeit, handwerkliches Können und fortschrittliche Technologie zu verbinden.
Was die nationalen Beteiligungen betrifft, so vergab die Jury zwei besondere Auszeichnungen an die Pavillons von Russland, für "Open!", eine von Ippolito Pestellini Laparelli und der Kommissarin Teresa Iarocci Mavica kuratierte Installation, und die Philippinen, mit "Structures of Mutual Support", kuratiert von Framework Collaborative (GK Enchanted Farm Community, Architekten Sudarshan Varsovia Khadka Jr. und Alexander Eriksson Furunes) und Kommissar Arsenio “Nick” Lizaso, Präsident der National Commission for Culture and the Arts (NCCA).

Der Goldene Löwe für die beste Teilnahme an der 17. Internationalen Architekturausstellung “How will we live together?, kuratiert von Architekt Hashim Sarkis, wurde an "Instances of Urban Practice" des Berliner Kollektivs raumlaborberlin verliehen: Andrea Hofmann, Axel Timm, Benjamin Foerster-Baldenius, Christof Mayer, Florian Stirnemann, Francesco Apuzzo, Frauke Gerstenberg, Jan Liesegang und Markus Bader.
In der Installation in der Corderie dell’Arsenale, die in Zusammenarbeit mit dem Kulturprojekte Berlin Institut für Auslandsbeziehungen – ifa realisiert wurde, präsentierten die Architekten zwei wichtige Projekte: die Floating University, die aus Universitätsräumen besteht, die in ein Regenwasserauffangbecken eingebaut sind, und das Haus der Statistik, ein Bürokomplex aus den 1960er Jahren in der Deutschen Demokratischen Republik, der nun in einen Raum für Kunst, Kultur und soziale und pädagogische Programme umgewandelt wurde. Zwei Projekte, die die internationale Jury als "Modelle für visionäre Stadterneuerung" bezeichnete.

Der Silberne Löwe für einen vielversprechenden jungen Teilnehmer an der Internationalen Architekturausstellung ging an die Foundation for Achieving Seamless Territory (FAST) mit Sitz in Amsterdam und New York für die Installation: "Watermelons, Sardines, Crabs, Sands, and Sediments: Border Ecologies and the Gaza Strip". Schließlich erhielt das Cave_bureau aus Nairobi, Kenia, eine besondere Erwähnung für die Installation "The Anthropocene Museum: Exhibit 3.0 Obsidian Rain" für das, was die Jury als "eine visionäre und kreative Erkundung einer der ältesten vom Menschen bewohnten Umgebungen" bezeichnete.

(Agnese Bifulco)

All images courtesy of La Biennale di Venezia, photo by Andrea Avezzù
www.labiennale.org
Hashtag: #BiennaleArchitettura2021 #HowWillWeLiveTogether

CAPTIONS

01-03-04: UAE Pavilion Photo by Andrea Avezzu, Courtesy La Biennale di Venezia
02: Wael Al Awar curator UAE with Hashim Sarkis curator 17th International Architecture Exhibition - La Biennale di Venezia, Photo by Andrea Avezzu, Courtesy La Biennale di Venezia

05: RAUMLABORBERLIN Photo by Andrea Avezzu, Courtesy of La Biennale di Venezia
06-08: RAUMLABORBERLIN in 17th International Architecture Exhibition, Photo by Andrea Avezzu, Courtesy of La Biennale di Venezia

09 Sol Camacho director Instituto Bardi, Photo by Andrea Avezzu, Courtesy of La Biennale di Venezia
10 The winners Photo by Andrea Avezzu, Courtesy La Biennale di Venezia


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter