13-12-2018

Studio Gemma und Alvisi Kirimoto neue Innenarchitektur der Aula Magna LUISS

Alvisi Kirimoto + Partners, Studio Gemma,

Marco Cappelletti, Delfino Sisto Legnani,

Rom,

Universitat, Halle,

Holz,

Interior Design,

Das Studio Gemma und Alvisi Kirimoto haben die Innenarchitektur für die Erneuerung der Aula Magna des Universitätskomplexes LUISS Guido Carli in Rom entworfen und diese zu einem dynamischen und zeitgenössischen Auditorium gemacht.



Studio Gemma und Alvisi Kirimoto neue Innenarchitektur der Aula Magna LUISS

Ein neues Modell des Auditoriums "konzipiert, um eine internationale Referenz zu werden, sowohl in der akademischen und universitären Welt, als auch in der Welt der Unterhaltung", so präsentiert Massimo Alvisi, Mitbegründer des BürosAlvisi Kirimoto das jüngste Innenarchitekturprojekt, das mit Studio Gemma für die neue Aula Magna der LUISS realisiert wurde.

Die LUISS, ein Akronym für Freie Internationale Universität für Sozialwissenschaften "Guido Carli" ist eine private Universität, die 1974 in Rom gegründet wurde. Das historische Hauptquartier des Universitätszentrums, Villa Alberoni,, liegt in der Nähe der Altstadt, im Herzen des Stadtteils Trieste. Der Name des Gebäudes geht auf Kardinal Giulio Alberoni zurück, der den Park mit dem Eingang von der Via Pola in seine Residenz verwandelt hatte. Vom ursprünglichen Bau von 1722 ist heute nur noch der Komplex des Nymphaeums mit Höhle und barockem Brunnen mit der großen Statue des Flusses Nils, umgeben von seinen Nebenflüssen, verkörpert durch die Putten, erhalten. Der Sitz der LUISS hat den Namen des ursprünglichen Gebäudes behalten “Villa Alberoni” aber es ist ein Gebäude im Barochetto-Stil, das 1924 vom Ingenieur Francesco Bruno entworfen und 1962 von den Architekten Tullio Dall'Anese und M. Castellazzi erweitert wurde. Die Aula Magna, renoviert von Studio Gemma + Alvisi Kirimoto, befindet sich im zweiten Untergeschoss des Gebäudes und umfasst eine Gesamtfläche von ca. 700 Quadratmetern, mit einer Höhe von 7,5 m.
Die Architekten beschlossen, den ursprünglichen Grundriss des Auditoriums zu erhalten, indem sie den asymmetrischen Grundriss direkt vom Eingang aus betonten und die tragende Betonkonstruktion sichtbar ließen, so dass die Strukturspannen den Baukörper rhythmisch markieren.

Der Raum hat eine Kapazität von 500 Plätzen mit Foyer und Nebenräumen: das Eingangsschiff, die Galerie, der Regieraum, die Hinterbühne, der Konferenzraum und die Kabine für Simultanübersetzungen. Die Innenarchitektur des neuen Auditoriums garantiert eine große Vielseitigkeit des Raumes, um ihn von Zeit zu Zeit je nach Art der Veranstaltung (kulturell, künstlerisch und sozial) gestalten zu können, so dass er nicht nur für Unterricht oder Konferenzen, sondern auch für Galaabende oder Filmvorführungen genutzt werden kann. Zu diesem Zweck wird anspruchsvolle Audio-, Video- und Lichttechnik nahezu unsichtbar in den neuen zeitgenössischen architektonischen Raum integriert.
Es gibt zwei Hauptbereiche des Projekts, die sich sowohl funktional als auch architektonisch unterscheiden: die Platea (Zuschauerraum), deren Konfiguration sich dank einer durch den Mittelträger verdeckten Markise ändert, die Galerie, die sich dank einer mobilen Trennwand ein Raum umfunktionieren lässt, der unabhängig und gleichzeitig zur zentralen Halle genutzt werden kann.

Jedes Element des Projekts offenbart eine große und sorgfältige Aufmerksamkeit, eine maßgeschneiderte Liebe zum Detail, um Komfort, Funktionalität und Integration der technologischen Ausrüstung zu gewährleisten.
Diese Aufmerksamkeit ist auch in einer ausgewogenen Verwendung von Farbe und Materialwahl zu sehen, wo die kalten Töne der Sichtbetonkonstruktion und des Putzes durch die Wärme des natürlichen Eichenholzes der Lamellen und Paneele gemildert werden.

(Agnese Bifulco)

Credits
Project name: Aula Magna LUISS
Location: Rome, Italy
Completion date: September 2018
Gross square footage: 690 sqm
Client: LUISS Libera Università Internazionale degli Studi Sociali Guido Carli

Architect: Studio Gemma and Alvisi Kirimoto
Project team: Cristiano Gemma (Studio Gemma), Massimo Alvisi (Alvisi Kirimoto)
Team: Alessandro Speranza, Chiara Quadraccia
General contractor: ECOFAST SISTEMA s.r.l.

Consultants
Mechanical Engineering: Q Progetti s.r.l.
Fire Prevention System: DM Ingegneria s.r.l.
Acoustic: Eng. Andreas Hoischen
Lighting: Arch. Sara Forlani

Photographer: © Delfino Sisto Legnani and Marco Cappelletti 


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×