16-07-2018

Lombardini22 FUD DEGW Centrale dell'Acqua di Milano, Wasserwerk von Mailand

Lombardini22,

Mailand,

Kulturzentrum, Besucherzentrum, Forschungszentrum,

Am 4. Juli 2018 wurde das neue Mailänder Wasserwerk eingeweiht; die ehemalige historische Einrichtung in der Via Cenisio 39 ist heute ein Raum, der ganz dem öffentlichen Wasser, seinem Schutz und seiner Geschichte gewidmet ist. Das integrierte Projekt wurde von FUD und DEGW, Marken der Lombardini-Gruppe22, durchgeführt.



Lombardini22 FUD DEGW Centrale dell'Acqua di Milano, Wasserwerk von Mailand

Mailand hat eine besondere Beziehung zum Wasser, die mehrere Jahrhunderte zurückreicht. In den Chroniken des dreizehnten Jahrhunderts wurde die Stadt mit üppigen und fischreichen Kanälen beschrieben. Wasser hat im Laufe der Zeit eine wichtige Rolle bei der militärischen Verteidigung und dem wirtschaftlichen und industriellen Wachstum der Stadt gespielt, ganz zu schweigen von den berühmten hydraulischen Projekten von Leonardo Da Vinci. Die Gegenwart wird nun mit der italienischen Realität geteilt. Die einer Gesellschaft, die einen sehr hohen Pro-Kopf-Verbrauch an abgefülltem Wasser hat und wieder ein Vertrauensverhältnis zum öffentlichen Wasser herstellen muss. Das von FUD und DEGW, Marken des Büros Lombardini22 entwickelte neue Centrale dell'Acqua Milano, Mailänder Wasserwerk, ist Teil dieses integrierten Projekts, das Konzeptdesign, Innenarchitektur, Layout und physical branding umfasst.
Die Arbeiten wurden kürzlich abgeschlossen und mit der Einweihung am 4. Juli 2018 wurde das historische Gebäude des Wasserwerks in der Via Cenisio 39 Mailand der Öffentlichkeit als "multifunktionales Zentrum für öffentliches Wasser" vorgestellt, in dem diese grundlegende Dienstleistung in einer systemischen Vision, ausgehend von der tugendhaften Geschichte und dem guten Management der Anlage, neu lanciert werden kann.
Dank des integrierten Projekts, das Lombardini22 mit seinen beiden Marken FUD und DEGW realisiert hat, ist das renovierte Wasserwerk der greifbare Ort, an dem die Besucher durch eine Reihe von abwechslungsreichen und interdisziplinären Aktionen das öffentliche Wasser in seiner Gesamtheit als Ressource und als Reichtum eines Territoriums kennen lernen können, aber auch als ein Gut, das es zu schützen gilt, indem sie sich mit den Fragen seiner Verwaltung und dem bestmöglichen Management dieser grundlegenden Ressource vertraut machen.

FUD und DEGW intervenierten in einer der ältesten Pumpstationen des Mailänder Aquädukts, der 1906 in Betrieb genommenen Anlage in der Via Cenisio 39, die vom Ingenieur Franco Minorini entworfen wurde. Der Wunsch des Auftraggebers, der Firma MM, die seit 2003 den Integrierten Wasserdienst der Stadt Mailand leitet, war es, die Räume des Wasserwerks allen Bürgern zugänglich zu machen und sie in einen erlebnisreichen und multifunktionalen Ort zu verwandeln, um das öffentliche Wasser bekannt zu machen und sich über die Qualität des Wassers zu informieren, das in den Häusern der Mailänder aus dem Hahn läuft.
Die drei Zustände des Wassers (fest, flüssig, gasförmig) sind zu grafischen Formen und Mustern geworden, die jeweils einen anderen Aspekt der neuen Anlage repräsentieren: Architektur, Aquädukt und Digital und bestimmen die Farbpalette.

Die Erfahrung, die den Besuchern angeboten wird, entwickelt sich anhand von fünf Bereichen, die einander in einem immersiven und flexiblen Weg folgen, der auf die Art des Gastes und seine Bedürfnisse abgestimmt ist. Der erste Bereich ist dem Empfang gewidmet. Ein Übergangsort zwischen der festen Dimension, der Architektur, die man betreten hat, und der flüssigen, der zentralen Halle mit dem Pumpbereich. Vor dem Betreten der zentralen Halle, dem dritten Bereich und schlagendem Herz des alten Systems, befindet sich auf der Höhe der Rezeption die "Bibliothek". Dies ist der Raum, der den Arbeitsgruppen, der Beratung und dem Kauf von Büchern gewidmet ist. In der zentralen Halle führen 3D-Helme den Besucher durch ein immersives Erlebnis, während jedes Detail, von der Einrichtung über die Architektur der Umgebung bis hin zu den großen Projektionen an den Wänden, mit der flüssigen Dimension des Wassers verbunden ist. Der vierte Bereich ist ein flexibler und multifunktionaler Raum für verschiedene Arten von Veranstaltungen sowie temporäre Ausstellungen und Installationen. Die gasförmige und damit "digitale" Dimension des Wassers wird schließlich durch die Virtual Reality repräsentiert, den multimedialen Bereich, in dem der Betrachter in ein umfassendes Virtual Reality Erlebnis eingebunden ist.

(Agnese Bifulco)

Entwurf: Lombardini22 FUD DEGW
Ort: via Cenisio 39, Mailand – Italien
Bildnachweis: © Lombardini22



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×