14-10-2020

gmp plant Renovierung im Herzen von Hamburg: Alter Wall 2-32

gmp von Gerkan, Marg and Partners Architects,

Marcus Bredt,

Hamburg, Deutschland,

Historische Zentren, Einkaufszentren,

Erholung/Restaurierung,

Das Sanierungsprojekt Alter Wall 2-32 von gmp von Gerkan, Marg und Partner Architekten, hat der Hamburger Innenstadt neues Leben eingehaucht. Die Renovierung der historischen Gebäude hat der Stadt neue, vom Autoverkehr freie Räume und Wege zurückgegeben und es ermöglicht, architektonische Elemente zu entdecken und sichtbar zu machen, die durch die im Laufe der Zeit stattgefundenen Transformationen verborgen wurden.



gmp plant Renovierung im Herzen von Hamburg:  Alter Wall 2-32

Das Büro gmp von Gerkan, Marg und Partner Architekten realisierte das Renovierungsprojekt für Alter Wall 2-32, einen ganzen Gebäudekomplex im Herzen Hamburgs, einen Auftrag, den es von Art-Invest Real Estate nach einem 2013 ausgeschriebenen Entwurfswettbewerb erhielt. Das Projekt umfasste die Renovierung des gesamten historischen Gebäudekomplexes, einer Anlage, die sich einer privilegierten Lage im Stadtzentrum erfreut, in einem Bereich, der dem Einkaufen und dem gesellschaftlichen Leben in Hamburg gewidmet ist. Die im Block durchgeführten Transformationen ermöglichten es, neue Verbindungen zu den Nachbarbezirken zu schaffen: dem Nikolaiquartier im Südosten und dem Neuer Wall / Große Bleichen im Nordwesten. So führt die neue Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke über das Alsterfleet vom Neuen Wall/Große Bleichen-Viertel zur neuen Bucerius-Passage, die ihrerseits den Gebäudeblock überquert und zum Alten Wall führt.
Das Bucerius Kunst Forum, das bis 2019 im Kopfbau gegenüber dem Rathausmarkt untergebracht war, wurde in die Mitte des Blocks verlegt, um Teil dieses wichtigen Knotenpunktes zu werden und eine zentrale Lage in der Verbindung zwischen Geschäftsviertel und Innenstadt zu genießen. Die Sanierung und Renovierung der historischen Gebäude wird zu einer wichtigen Triebkraft für die Stadterneuerung und -umgestaltung, die diesem Stück Stadt neues Leben einhaucht und dem historischen Zentrum neue Räume und Fußgängerwege zurückgibt. Tatsächlich sah das Architekturprojekt auch den Bau einer öffentlichen Tiefgarage vor, die sich unter den Gebäuden erstreckt und die oberirdischen Wege vom Autoverkehr befreit hat. An den Fassaden haben die Architekten unter Einhaltung der Schutzbestimmungen eingegriffen, aber die Schaufenster und Restaurants entlang der Allee modifiziert, um den Zugang zu den Räumlichkeiten vom Straßenniveau aus zu ermöglichen und den Weg für Fußgänger attraktiv zu gestalten.
Die Restaurierung des Alten Wall 2-32 hat auch einige Überraschungen bereitgehalten: Elemente von großem architektonischen Wert, die durch die Veränderungen, die im Laufe der Zeit stattgefunden haben, verdeckt wurden und denen nun wieder Sichtbarkeit und Schönheit verliehen wurden. Eine außergewöhnliche Entdeckung betraf vor allem das Gebäude, in dem bis 2019 das Bucerius Kunst Forum untergebracht war, das einzige Gebäude der Anlage, das vollständig unter Denkmalschutz steht, verwandelt in einen Flagshipstore auf vier Etagen. Bei der Restaurierung des Reichsbank-Foyers wurde ein "Raum in einem Raum" entdeckt, ein “edles Kleinod” wie die Architekten es nannten, das durch Zwischendecken und Trennwände, die im Laufe der Geschichte des Gebäudes hinzugefügt wurden, verborgen war. Es ist ein zentrales Element im gesamten Gebäude, das wegen seiner Form Oktogon genannt wird. Es handelt sich um einen Lichthof, der von einem Oberlicht bedeckt ist, das seine achteckige Form annimmt und von Säulen getragen wird, die sich über vier Stockwerke mit reicher Mosaikverzierung erstrecken. Die Architekten haben eine spektakuläre Wendeltreppe entworfen, die die verschiedenen Stockwerke des Flagshipstores miteinander verbindet und dem Ganzen große Sichtbarkeit und historischen Wert verleiht.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of gmp Architects, photos by © Marcus Bredt

Competition 2013 – 1st Prize
Design Volkwin Marg und Jürgen Hillmer
Competition Lead Sebastian Flatau, Susanne Winter
Competition Team Johann von Bothmer, Markus Carlsen, Tanja Hütter, Raimund Kinski, Katja Mezger, Stefano Pascale, Christoph Pyka, Tom Schülke, Jens Schuster, Amra Sternberg, Lorena-Tiziana Vacirca, Achim Wangler, Lena Wegener, André Wegmann, Hendrik Winter, Kenneth Wong
Construction Documents Lead Sebastian Flatau, Johann von Bothmer, Andreas Weihnacht
Construction Documents Team Elena Alexeeva, Radmila Blagovcanin, Markus Carlsen, Elena Cubillo Serna, Renata Dipper, Victoria Ebert, Anna Falkenbach, Ilse Gull, Tanja Hütter, Jan Jungclaus, Raimund Kinski, Gabriele Kottsieper, Tilman Levine, Maren Lucht, Karla Lühring, Wiebke Meyenburg, Julia Metzger, Theresa Nehls, Stefano Pascale, Christoph Pyka, Anabel Romero Moscoso, Peter Radomski, Andreas Risch, Monica Sallowsky, Angela Schmidtutz, Claudia Schultze, Jens Schuster, Tom Schülke, Inga Sieverding, Lorena-Tiziana Vacirca, Lena Wegener, Katrina Westphal, Hendrik Winter, Kenneth Wong
Contract Adiministration Team Sandra Brosterhaus, Christian Kleiner, Markus Krauter, Andreas Schulz, Som Phone Sysavanh
Structural Engineering GuD Planungsgesellschaft für Ingenieurbau mbH
MEP Engineering Petersen-Ingenieure GmbH Planungsbüro für Technik
Fire Protection TPG Technische Prüfgesellschaft mbH, Brand Plus
Building Physics / Acoustics Müller-BBM GmbH
Facade Consulting DS-Plan
Lighting Design Kardorff Ingenieure Lichtplanung GmbH
Landscape Architecture Breimann & Bruun
Client Art-Invest Real Estate Funds GmbH & Co. KG
Images
Photos © Marcus Bredt
Section Oktogon / Spiral Staircase © gmp Architects


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter