01-03-2017

spbr arquitectos: Wochenendhaus in Saõ Paulo

Nelson Kon,

Sao Paulo, Brasilien,

Residenzen, Housing,

Mit dem Wochenendhaus in Saõ Paulo behandelt das Büro spbr arquitectos den Wohnungsbau von einem bezogen auf die Situation in der Stadt bevorzugten Gesichtspunkt. Das von sqbr gestaltete Haus steht in einem der zentralen und gepflegten Stadtvierteln der brasilianischen Metropole, in der Nähe des Rio Pinheiros und der Avenida Faria Lima, einer der wichtigsten Verkehrsadern.



spbr arquitectos: Wochenendhaus in Saõ Paulo
In dieser Gegend sind die Wohnbauten nicht sehr hoch (im Durchschnitt bis zu 6 Meter), doch die Nutzung der bebaubaren Flächen ist sehr intensiv und es gibt keinen Mindestabstand zwischen den Gebäuden.
Oft sind es in Saõ Paulo die Wohnhäuser selbst, die mit ihren Mauern auch das Grundstück definieren, auf dem sie stehen: Es handelt sich um eine Art Verteidigungsmechanismus vor dem “lärmenden” Umfeld, dem sich im Inneren ein großes Reichtum gestalterischer Lösungen entgegenstellt.
Dies ist auch der Fall bei dem von spbr entworfenen Wochenendhaus. Es erstreckt sich auf den vier Seiten bis zu den Grundstücksgrenzen und wird aber – nach dieser Einbindung – leichter und befreit sich von den überflüssigen Teilen, welche die Komposition des Wohnraums beeinträchtigen könnten. 
Das Kriterium der Schlankheit und der Ausrichtung der Formen hat seinen Ursprung in dem präzisen Wunsch der Bauherren, die nämlich eine Wohnung wollten, an der man auch am Wochenende verweilen kann, wenn die Bewohner von Saõ Paulo ans Meer fahren, das nur eine Autostunde entfernt ist. In einer Stadt mit 20 Millionen Einwohnern verwandeln sich diese Wochenendausflüge in lange Staus und Verkehrschaos. Da die Bauherrn ihr Leben und ihre Gewohnheiten ändern wollen, sollte dieses Wohnhaus ein Mittelding sein, d.h. sich im Stadtgefüge von Saõ Paulo, mit den Einschränkungen und den Beziehungen zum Umfeld befinden und dabei gleichzeitig die Eigenschaften eines Ferienhauses außerhalb der Stadt anbieten, also mit viel Raum für die gemeinsamen Momente, die Verbindung zur Natur und mit der Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen.
Das Projekt entwickelt sich auf einem rechteckigen Grundriss, der dem des Grundstücks folgt und gliedert sich auf drei Ebenen, wobei die Anordnung der Funktionen von einer Umkehrung der Prioritäten bestimmt wird. Da sich das Haus im wahrsten Sinne des Wortes zwischen zwei anderen Bauten mit zugelassener Höhe befindet, hat das primäre und unter der reichen Bevölkerung der Stadt weit verbreitete Bedürfnis nach Schwimmbad und Sonnenterrasse deren Anordnung in der obersten Etage erfordert. Schwimmbad und Sonnenterrasse werden von einer schmalen und offenen Metalltreppe getrennt. Das Schwimmbad bildet einen Block für sich, während das Solarium als Dach des schmalen und langen Baukörpers der eigentlichen Wohnung fungiert, welche die Privaträume an der Innenfront hat während sich das Haus des Hausmeisters an der Straßenseite befindet. Diese Wohnung stellt die mittlere Etage dar. Es handelt sich um eine wuchtige Struktur aus Beton, die auf zwei dicken Säulen ruht und trotzdem über dem üppigen Garten im Erdgeschoss zu schweben scheint.
Hier verknüpft das Projekt bebaute Bereiche mit den Funktionen des Empfangs und der Unterhaltung (Küche und ein destrukturiertes Wohnzimmer) mit Bereichen, in denen die Vegetation prächtig und wild wächst sogar mit kleinen Wasserflächen und Wasserfällen, alles im Stil des brasilianischen Modernismus, wo sich Architektur und Natur, Beton, Holz und Transparenzen in einer unnachahmlichen Schönheit verbinden, auf die Brasilien sich noch heute bezieht.

Mara Corradi

Architects: spbr arquitectos
Location: São Paulo, Brazil
Design year: 2010 - 2011
Building completion: 2014
Principal in charge: Angelo Bucci
Project team: Nilton Suenaga, Tatiana Ozzetti, Ciro Miguel, Eric Ennser, João Paulo Meirelles de Faria, Juliana Braga, Fernanda Cavallaro, Victor Próspero Structural engineer: Ibsen Puleo Uvo
Foundation engineer: Apoio Assessoria e Projeto de Fundações - José Luiz de Paulo Eduardo
Geotechnical investigation: Engesolos Engenharia de Solos e Fundações
Plumbing and electrical: JPD Projetos de Instalações Jairo Paixão Daniel, Joel Paixão Daniel, Jamir Paixão Daniel, Jaime Paixão Daniel Filho
Landscape architect: Raul Pereira
Lighting: Reka - Ricardo Heder
General contractor: José Antonio Queijo Felix
Constructor: Theobaldo Bremenkamp, Reinaldo Francisco Ramos [Renner]
Woodworks: Móveis AEME - Agostinho Alves Moreira
Steelworks: Carlos Augusto Stefani [Tatão]
Glass: STW vidros - Ivan Fontenele
Structural system: reinforced concrete
Major materials: concrete, wood and glass
Site area: 269,50 sqm
Total floor area: 183 sqm
Photos by: © Nelson Kon

http://www.spbr.arq.br

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×