05-02-2020

AUÁ arquitetos: Casa Laguna in Botucatu, Brasilien

AUÁ arquitetos,

Vinicius Assencio,

Sao Paulo, Brasilien,

Ville,

Mit der Casa Laguna in Botucatu, Brasilien, hat AUÁ arquitetos ein Haus bzw. Unterschlupf entworfen, das die Natur in die gebaute Umgebung einfügt. Ausführliche Hinweise auf die Berghütte sind der ungewöhnliche Wunsch des Kunden, den AUÁ eher als Ausdruck von Bedürfnissen denn als reines Bild interpretiert.



AUÁ arquitetos: Casa Laguna in Botucatu, Brasilien

Das Interesse an dem Projekt der Casa Laguna in Botucatu, im Bundesstaat Sao Paulo, Brasilien, rührt von der besonderen Aufmerksamkeit bezogen auf die Wünsche des Kunden her, die wie so oft verborgen und nicht klar zu entschlüsseln sind. Das Büro AUÁ arquitetos aus Sao Paulo erhielt die ungewöhnliche Anfrage, ein neues Haus zu bauen, das von einer Berghütte inspiriert ist. Wer den Bundesstaat Sao Paulo kennt, weiß, dass die Gemeinde Botucatu in einer flachen Gegend liegt, in der nichts an die Berglandschaft denken lässt, weder das milde Klima mit häufigen Regenfällen, das diese Gegend kennzeichnet, noch die Häuser mit meist flachen oder nur leicht geneigten Dächern.
Wie kann man also ein Haus angesichts einer so spezifischen Frage entwerfen, die auf einem so anderen Kontext als dem brasilianischen basiert? Diese Situation war für die Architekten von AUÁ eine Gelegenheit, über den tieferen Sinn nachzudenken, der sich hinter einem Bild verbirgt (in diesem Fall dem Chalet), der vom Bauherrn oft zur Synthese und Klärung eines Bedürfnisses genutzt wird. Ein Prozess, der zum größten Teil über das hinausgeht, was der Architekt tut, dessen Arbeit nicht versucht, Figurationen zu replizieren, sondern Bedürfnisse auf der Grundlage der Eigenheiten eines Kontexts interpretiert. Besonderheiten, die für AUÁ arquitetos physischer, sozialer, kultureller, wirtschaftlicher und natürlicher Art sind.
Das ideale Foto des Chalets, also der Berghütte als Unterkunft, wurde untersucht, indem Bedeutungen, Affektivität, Erwartungen, des Auftraggebers oder absoluter Art aufgezeigt wurden, um so eine Erwartung der Repräsentation zu schaffen, die auf die zu errichtende Residenz anwendbar ist. Die Definition eines Archetyps des Chalets umfasst eine Holzstruktur, aber auch die Verwendung von Steinen in Kombination, um eine Verbindung mit der Erde, mit natürlichen Materialien zu erhalten. Das wirkliche Bedürfnis war jedoch nicht die für die alpinen Chalets typische Holzkonstruktion zu imitieren, sondern die Wahrnehmung eines robusten und rohen, unfertigen Raumes zu reproduzieren, der durch die Zeit und den Gebrauch unentbehrlich geworden ist. In Übereinstimmung mit der lokalen Bautradition ist Casa Laguna daher nicht zu einem Holzhaus geworden, sondern hier wurde unbehandelter Backstein, roh und grob mit der Absicht verwendet, eine präzise stilistische Wahl zu treffen. Das Holz wurde für die Fenster- und Türrahmen verwendet und der Stein wurde als dekoratives Detail hinzugefügt.
Wenn das Chalet historisch gesehen eine Wohnung und Zufluchtsort ist, in offenen, isolierten und weiten Räumen gelegen, als spartanischer Schutzkern vor äußeren Widrigkeiten, wird es als Teil eines städtischen Gebietes zum Haus, das sich in sich selbst verschließt, um sich vor den Blicken der Umgebung zu schützen. Das Konzept des wesentlichen Schutzes bringt jedoch eine strukturelle und kompositorische Einfachheit und eine geringe Anzahl von Wänden und Mauern mit sich, um eine Distanz zwischen dem Inneren und dem Äußeren herzustellen.
Im Herzen Brasiliens wird dies jedoch mit einem nach Teilen gegliederten Grundriss interpretiert, in dem sich die Natur eingefügt ist und sich dem Wohnort annähert: drei Baukörper, die durch im Freien liegende aber teilweise überdachte Umlaufkorridore verbunden sind, erfüllen das Wohnprogramm. Die Schlafräume auf der Nord- und Ostseite sind vor Straßenlärm und Blicken geschützt, da sie auf einer niedrigeren Höhe gebaut sind. Der Garagenblock auf der Westseite schirmt die Außenterrasse mit dem Jacuzzi ab. Große Gärten auf verschiedenen Ebenen bieten die Landschaft zum Blick von den einzelnen Innenräumen.
Als drittes charakteristisches Architekturelement wird das geneigte Dach im neuen Haus nicht als funktionelles Werkzeug zur Bewältigung der atmosphärischen Phänomene eines Territoriums, sondern als funktionelles Mittel zur Definition und Darstellung einer architektonischen Einheit verwendet. Einmal mehr wird hier nicht mit Holz gebaut, sondern "kalter" Stahl für die Streben benutzt, die das Schrägdach in eine Pergola überleiten und die die Neigung zum Boden hin entscheidend verändern und an die Abdeckung von Alpendächern erinnern.
Casa Laguna, ein Zufluchtsort mit einem großen Satteldach und einigen wenigen Wänden, die es vor dem äußeren Kontext schützen, sollte zu einem komfortablen Zuhause werden, mit einer Reihe von Vorteilen, die vielen Villen gemeinsam sind, auch wenn sie einander entgegengesetzt sind, wie z.B. die Privatsphäre im Inneren, die dazu dient, Freunde in ihrer Freizeit zu empfangen, oder die Suche nach Geselligkeit. Sobald diese Elemente des Projekts festgelegt sind, hat die Entwicklung des rdquo;Chalet” eine typisch lokale Richtung genommen. Einige Höhenunterschiede des Bodens wurden geschaffen, um die eher privaten Räume in einem Stockwerk unter dem Straßenniveau zu platzieren und so das Gefühl des Schutzes vor den Blicken zu begünstigen, ohne dass zusätzliche Wände erforderlich sind. Der in der Mitte des Geländes abgetragene Boden wurde an die Seiten zurückgebracht, um grüne künstliche Dünen zu schaffen, auf denen Obst und Gemüse gepflanzt werden können.

Mara Corradi

Architects: AUÁ arquitetos
Location: Botucatu, State of Sao Paulo, Brazil
Gross usable floor space: 220mq
Lot size: 1100mq
Start of work: 2017
Completion Year: 2018
Photographs: © Vinicius Assencio


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter