08-10-2019

Mikhail Riches Goldsmith Street Norwich energieeffiziente Sozialwohnungen

Mikhail Riches,

Tim Crocker, Matthew Pattenden,

Norwich, UK,

Housing,

Ziegel,

Riba Stirling Prize,

Das Architekturbüro Mikhail Riches, hat eine energieeffiziente Sozialwohnanlage im Zentrum von Norwich, Großbritannien, entworfen. Ein Komplex von Reihenhäusern, der eine gute Alternative zu hochverdichteten Eigentumswohnungen bietet. Das Projekt hat den Riba Stirling Preis 2019 gewonnen.



Mikhail Riches Goldsmith Street Norwich energieeffiziente Sozialwohnungen

“Ein exemplarisches Projekt , so kommentierte die Jury des RIBA Stirling Prize das Sozialwohnungsprojekt Goldsmith Street, realisiert vom Architekturbüro Mikhail Riches mit Cathy Hawley. Das Projekt wurde in die engere Wahl des renommierten angelsächsischen Preises aufgenommen und hat am 8. Oktober eine doppelte Anerkennung erhalten: den kürzlich ins Leben gerufenen Preis Neave Brown Award for Housing und den renommierten RIBA Stirling Prize 2019.
 In seinem Fotobericht gelang es Tim Crocker, die Atmosphäre einzufangen, die die Architekten vermitteln wollten: die von einer ruhigen und zeitlosen europäischen Wohnarchitektur, auch wenn einige Details sofort zeigen, dass es sich um ein zeitgenössisches Projekt handelt. Die Materialien, wie z.B. die Ziegel, sind in ihrer Farbgebung deutlich zeitgemäß, mit lichtausblühenden Spiralen, schwarzen Ziegeln, die an den Stellen, an denen das Dach mit der Wandverkleidung verbunden ist abgerundet sind, Sonnenschutz aus gelochtem Metall und dann wieder einige wesentliche Elemente zur Energieeinsparung.
Aber was macht Goldsmith Street so besonders? Wie verwandelt dieses Projekt ein auf den ersten Blick ein ruhiges und typisches Wohnquartier einer englischen Provinzstadt in einen besonderen Ort?

Die Geschichte der Goldsmith Street begann vor etwa zwölf Jahren, im Jahr 2008, als das Studio Mikhail Riches den von der Stadt Norwich organisierten Designwettbewerb für den Bau von etwa 100 Sozialwohnungen gewann, die mehr oder weniger gleichmäßig zwischen Einzelhäusern und Wohnungen verteilt waren. Das Projekt war Gegenstand einer langen Entwicklungsarbeit mit dem Ziel, einen höchst nachhaltigen Wohnkomplex zu schaffen, der Straßen und Häuser in einem Stadtteil wieder einführt, der von den typischen Eigentumswohnungen des 20. Jahrhunderts dominiert wird. Die Architekten entwarfen einen sehr einfachen Masterplan, der aus sieben Gebäudeblöcken besteht, die durch 14 m breite Straßen getrennt sind und eine über die Grenzen des Geländes hinausgehende Landschaftsgestaltung mit Ortsstraßen und einem Park beinhalten. Die bewusst schmale Breite der Straßen imitiert ein typisches städtebauliches Modell des 19. Jahrhunderts. So gelang es den Architekten, in einem modernen Projekt moderner Konzeption eine erkennbare Verbindung zur englischen Wohntradition herzustellen.
Die Gebäudeblöcke teilen sich einen öffentlichen Weg, der von den Gärten aus zugänglich ist, kleine private Grünflächen auf der Rückseite der Häuser. Diese "Nebenallee" ist ein Landschaftsweg nur für Anwohner und schafft eine öffentliche Pufferzone, die die privaten Bereiche von zwei gegenüberliegenden Blöcken trennt. Es ist auch ein sicherer Ort, an dem Kinder spielen können, Autos werden tatsächlich an die Grenzen der Siedlung verbannt und Parkplätze sind entlang der Einfahrten angeordnet. Die geringe Größe der Einfahrten hat zu einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Meilen / Stunde geführt und erforderte eine sorgfältige Gestaltung der Fassaden. Asymmetrische Dachneigungen und eine geringe Gebäudehöhe tragen dazu bei, eine ausreichende natürliche Beleuchtung der Straßen zu gewährleisten. Die Gestaltung der Fassaden erforderte große gestalterische Aufmerksamkeit. Den Architekten gelang es, den Gesamteindruck der Fassaden durch eine gut überlegte Ziegelstruktur und die Umrahmung für die Fenster, die sie größer erscheinen lassen, aufzulockern.
Nichts wurde dem Zufall überlassen, die Häuser erfüllen alle hohen Standards des Passivhauses mit Vorverkabelung, um zusätzliche Leistungen in Anspruch zu nehmen, ohne die Strukturen verändern zu müssen.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of RIBA, photo by Tim Crocker (1-18), Matthew Pattenden (19-21)

Project: Goldsmith Street
Architects: Mikhail Riches with Cathy Hawley
Date of completion: December 2018
Client company name: Norwich City Council
Location: Norwich, UK

Consultants
Structural Engineers: Rossi Long Consulting Ltd
Environmental / M&E Engineers: Greengauge Building Energy Consultants Ltd
Quantity Surveyor / Cost Consultant: Hamson Barron Smith
Project Management: MER Construction Services Ltd
Landscape Architects: BBUK
Certified Passivhaus Designer: WARM
Clerk of Works: Enhabit (Whole House Energy)
Awards:
RIBA Regional Award
Regional/RSAW Client of the Year
Regional/RSAW Sustainability award
RIBA Stirling Prize Short List


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×