1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Luca Molinari

Luca Molinari


Biografie

Der Architekturkritiker und -historiker Luca Molinari (1966) schloss 1992 nach Arbeits- und Studienaufenthalten an der Fakultät für Architektur TU Delft in den Niederlanden und am ETSAB in Barcelona sein Studium an der Fakultät für Architektur von Mailand ab.
1993 hat er an der Fakultät für Architektur an der TU Delft mit einer Forschungsarbeit über Ernesto Nathan Rogers und die Kultur der italienischen Nachkriegszeit promoviert.

Molinari ist seit den 90er Jahren im akademischen und öffentlichen Bereich sehr aktiv und veranstaltet Workshops und Konferenzen an zahlreichen institutionellen Orten und Universitäten. Molinari ist auch Associate Professor für zeitgenössische Architekturgeschichte an der Fakultät für Architektur in Neapel „Luigi Vanvitelli“, Leiter der NABA, „Neue Akademie der bildenden Künste in Mailand, (2005-06), Koordinator des Master des Interior Design (NABA, 2007-2011) und Berater für den Master „Proyecto de Arquitectura e Realidad Contemporanea” an der Escuela Técnica Superior de Arquitectura, Universität Sevilla.

Er war außerdem Gastprofessor an der Cornell University of Architecture, Art, and Planning in Rom, der Fondazione Fotografia Modena, der Accademia delle Arti in Guangzhou (2006) und an der Università di Camerino-Ascoli (2000-2004).
Seine Tätigkeit als Theoretiker und Kritiker ist im redaktionellen Bereich konstant: Seit 1995 ist er Redaktionsleiter für den Bereich Architektur und Design beim Skira Verlag.
Im Laufe der Jahre arbeitete er mit zahlreichen italienischen und ausländischen Zeitschriften zusammen, darunter Corriere della Sera, La Stampa, AD, Domus, Area, Lotus, Abitare, Ottagono, Il progetto, Archis, The Plan, A+U. Seit 2015 hat er eine wöchentliche Architekturkolumne in der Zeitschrift L’Espresso.

Von 2001 bis 2004 war er wissenschaftlicher Leiter der Abteilungen Architektur und Städtebau der Triennale in Milano und Mitglied des wissenschaftlichen Komitees. Während dieser Zeit konzipierte, produzierte und organisierte er eine Reihe öffentlicher Veranstaltungen wie die erste Ausgabe der Gold Medaille für Italienische Architektur (2003), das Festival der Architektur (2004) und die Reihe der Treffen „Cantieri aperti“ (2004-2005).
Von 2000 bis 2006 war er wissenschaftlicher Leiter der Piero Portaluppi Foundation, wo er an der Reorganisation des Archivs beteiligt war und die erste große Einzelausstellung und den Katalog über den großen italienischen Architekten Piero Portaluppi fertigstellte. Linea errante nell’architettura italiana (Triennale in Milano, 2003).

Im Jahr 2009 gründete er mit der Architektin Anna Barbara die viapiranesi srl, ein multidisziplinäres Dienstleistungs- und Strategiebüro. Er arbeitete mit zahlreichen öffentlichen und privaten Einrichtungen zusammen, darunter die Tätigkeit als wissenschaftlicher Leiter für Architektur und Städtebau der Triennale in Milano (2001-2004). Im Königspalast in Neapel ist er für die Annalen der Architektur (2006-2007) verantwortlich.
Große Medienwirkung hatte die Neuauflage der berühmten und wegweisenden Ausstellung über Made in Italy Environments and Counter environments. Italy: The New Domestic Landscape 1972 im MoMA), von Molinari zusammen mit Peter T. Lang und Mark Wasiuta kuratiert.

Im Jahr 2015 gründete Luca Molinari sein eigenes Büro in Mailand, unterstützt von einem Team von Fachleuten mit multidisziplinärer Erfahrung, das integrierte Dienstleistungen wie „maßgeschneidertes“ Content Design, Beratung, Kuratieren, Auswahlprozesse, Planung, Koordination und Management von Projekten und Prozessen im Bereich Architektur und Projektkultur anbietet.

Die Designlösungen werden hauptsächlich in Ausstellungen und Veranstaltungen, Architektur- und Städtebauwettbewerben sowie in Büchern und Publikationen umgesetzt.
Molinaris Mission ist es, „nachhaltige Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die in der Lage sind, Wissen zu fördern und zu teilen; Visionen und Bedürfnisse im Bereich des zeitgenössischen Lebens konkret zu gestalten; Bewusstsein zu „schaffen“; den städtischen Orten und Gebieten Stimme, Identität und Qualität zu verleihen“.

Seit 2012 ist er auch Mitglied des Hohen Rats zum Schutz der Kultur- und Landschaftsgüter, ein Beratungsgremium des Ministeriums für Kulturgüter, kulturelle Aktivitäten und Tourismus.
In seiner umfangreichen redaktionellen Tätigkeit hat Molinari in verschiedenen Bänden und einigen Nachdrucken die Form des Städtebaus und die Entwicklung der Architektur analysiert. Für Skira kuratierte er die Monographien über Calatrava (1998), Fuksas (2005, mehrsprachig übersetzt), Tadao Ando (2009).

Zu den Auszeichnungen für seine Forschung, Kritik und Förderung der Architekturkultur gehören der Ernesto N. Rogers Preis (2006, 10. Internationale Architekturausstellung), der Jean Tschumi Preis (UIA-Kongress, 2008) und der Titel „Accademico di Merito“ der Akademie der Bildenden Künste Perugia (2016).
 
Luca Molinari - Kuratorien, Ausstellungen und Installationen
 
- Talking Head (mostra fotografica) - Galleria Casa degli Atellani, Milano (Italia), 2019
- The Far/o/ther Architecture (mostra) - Akbank Sanat Gallery, Istanbul (Turchia), 2019
- The Egg. dieci notti (installazione) - Teatro Dal Verme, Milano (Italia), 2018
- Divina sezione. L'architettura italiana per la Divina Commedia (mostra) - Reggia di Caserta e Palazzo Trinci, Foligno (Italia), 2018
- Historical Promiscuites. Works by Nathaniel Furman (mostra personale) - Fuorisalone, Milano (Italia), 2018
- Acqua, luce, benessere. Un’architettura alpina contemporanea (mostra) - Triennale di Milano (Italia), 2018
- La Città e l’Acqua. Un laboratorio verso il futuro (rassegna) - Arsenali Repubblicani - II Biennale di Architettura di Pisa (Italia), 2017
- SpazioFMG per l'Architettura (rassegna di eventi), Milano (Italia), 2007-2017
- Triennale Design Day, Baku (Azerbaigian), 2017
- San Pellegrino Flagship Factory (content design, processi di selezione, coordinamento), 2016-2017
- Environments and Counter environments. Italy: The New Domestic Landscape MoMA 1972 (mostra evento, con Peter Lang e Mark Wasiuta), New York (USA); New York (USA) 2009, Basilea (Svizzera) 2010, Barcellona (Spagna) 2011, Stoccolma (Svezia) 2011, Chicago (USA) 2013
- Check-in-architecture, Torino; Venezia (Italia), 2008
- Sustainab.Italy - Festival dell'Architettura, Londra (Regno Unito), 2008
- Annali dell’architettura, Palazzo Reale, Napoli (Italia) 2006-2007
- Antinapoli, Napoli (Italia) 2005
- Festa dell'Architettura - Triennale di Milano (Italia), 2004
- Progetto Portaluppi, Milano (Italia), 2000-2004
- 1^ Edizione della Medaglia d’oro per l’architettura italiana (premio e mostra itinerante) - Triennale di Milano (Italia), 2003
- Effetti Collaterali (mostra) - Triennale di Milano (Italia), 1998-99
- Cantieri aperti (ciclo di incontri) - Triennale di Milano (Italia), 2004-2005
- Le forme del cibo (mostra, con Susanna Ravelli) - Opos, Milano (Italia), 1999
- Santiago Calatrava. Work in Progress - Triennale di Milano (Italia), 1998-1999
- Stalker (mostra) - Opos, Milano (Italia), 1996
 
Offizielle Webseite
 
www.lucamolinari.it


Interview

Das Programm ist dazu gedacht, um beim Spielen zu helfen, so ähnlich wie andere Simulationsprogramme, die wir auf verschiedenen Webseiten mit anderen Materialien finden. Das Interessante ist, dass das Labor auch ein Ort des Spiels ist, ein Treffpunkt zwischen FMG , die sehr auf die Forschung und die Vertiefung bei den natürlichen Materialien der neuesten Generation zielt, und den Planern, die hierher kommen können, die alle ihre Fantasien, ihre Obsessionen, gestalterischen und technologischen Perversionen mitbringen und diese realisieren können. Diese Platten sind für die großen Dimensionen gedacht, sie haben verschiedene Schnitte, aber sie funktionieren sehr gut bei den großen Dimensionen und sie haben eine hohe Leistung. Sie können für private und öffentliche Innen- wie Außenräume benutzt werden. Und diese Platten können zugleich dekorativ und strukturell sein. Sie können Fassaden verkleiden, neue Formen der Verkleidung werden, mit dem Licht und auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Körper der Architektur spielen. Wir haben den externen Living auch errichtet, um die Leistung draußen zu zeigen, das Spiel mit dem Licht. Da es natürliche Materialien sind, ist deren Möglichkeit, mit dem Licht zu spielen, extrem interessant. Also in einer gewissen Weise inszeniert sich FMG hier im Stil „low profile“, auf anscheinend bescheidene Art, aber mit dem Stolz, etwas absolut noch nicht Dagewesenes zu haben. Ich wiederhole, dass dies für die Möbelmesse etwas Merkwürdiges ist, aber auch ein interessanter Anlass und auch der richtige Moment, um zu versuchen, eine experimentelle Dimension des Architekturmachens neu zu lancieren, mit einem Unternehmen, das bei seiner Arbeitsweise stark auf Experimente setzt."

Verwandte Artikel: Luca Molinari


Verwandte Artikel

10-07-2020

Antizipation der Zukunft MAD stellt das Projekt Shenzhen Bay Culture Park vor

MAD Architects unter der Leitung des Architekten Ma Yansong hat den Entwurf des Masterplans...

More...

08-07-2020

Wohnen vor dem Mittelmeer Costa Brava House von Mathieson Architects

Das von Mathieson Architects entworfene Haus an der Costa Brava, Spanien, scheint ein idealer...

More...

09-07-2020

Die Webinare von Iris Ceramica Group - Gesundheit, Umwelt, Wohlbefinden - Die Keramikoberflächen Active

Raumluftqualität in unseren Häusern, die Bedeutung und die Lösungen, die durch...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter