1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Isolarchitetti

Isolarchitetti


Biografie

Das seit 2000 in Turin tätige Architekturbüro Isolarchitetti wurde von Aimaro Oreglia d'Isola (1928) und seinem Sohn Saverio (1972) gegründet und umfasst heute Flavio Bruna, Michele Battaggia, Andrea Bondonio und Stefano Peyretti.
Isolarchitetti „pflegt das Erbe des Architekturbüros Gabetti & Isola, das von 1950 bis 2000 mit international renommierten Projekten eines der fruchtbarsten Büros im Panorama der modernen und zeitgenössischen Architektur war“.
Die Erfahrung und Sensibilität, die das Studio im Laufe der Jahre gesammelt hat, „fließt in neue Projekte ein, die vor allem in Kontexten von hohem historischen und ökologischen Wert durchgeführt werden“, die von Wohnungen bis hin zu Büros, von kommerziellen Aktivitäten bis hin zu Kirchen und der Restaurierung historischer Gebäude reichen.

Neben den üblichen Aktivitäten eines Architekturbüros bietet es auch eine Reihe von Beratungsleistungen für die Gestaltung von Großflächen mit hohem landschaftlichem Wert (Stadt- und Wohnkomplexe, Yachthäfen und Produktionsflächen, Parks und Infrastrukturen) an, die sich oft in komplexen Ökosystemen befinden.
Diese Tätigkeit für öffentliche und private Einrichtungen ist national anerkannt und wird durch eine große Auswahl an Publikationen und Auszeichnungen belegt.
Der Kontaktpunkt zwischen den beiden Unternehmen (Gabetti & Isola und Isolarchitetti) ist Aimaro Isola, ein Architekt, der seit 1952 in Turin arbeitet, einer Stadt, in der er seinen Abschluss machte und dann lange Zeit als Lehrer arbeitete.
 
Von Gabetti & Isola (1951-2000) bis Isolarchitetti (seit 2000)
 
Mit dem Turiner Architekten Roberto Gabetti (1925-2000) eröffnete Aimaro Isola Anfang der 1950er Jahre das Büro, das sie zu städtebaulichen Projekten, Wohn-, Institutionen- und religiösen Komplexen führte.
Dazu gehören der Palazzo di Giustizia in Alba, die Casa Paravia an der Piazza Statuto und die Turiner Börse, die Papierfabrik Mathi Canavese (mit Franco Fusari) und die Käserei La Tominera in Bagnolo.
Einige ihrer ersten Werke, zusammen mit denen von Guido Canella (1931-2009), BBPr und Architetti Associati, gehören zu den Hauptwerken der im zwanzigsten Jahrhundert vor allem in Italien verbreiteten „Neoliberty“, die im Zentrum zahlreicher kritischer Debatten in Architekturzeitschriften stand.

Ihre Forschung begann damit, den Internationalen Stil im Namen der Tradition der italienischen Architektur zu hinterfragen“: Insbesondere die Bottega d'Erasmo (1956) verkörperte diesen Trend „mit einer ausdrücklichen Wiederbelebung des Art Nouveau und des ersten F.L. Wright" (Tgcom).
Anschließend erforschten Gabetti & Isola die kulturelle und lokale Tradition, mit besonderem Augenmerk auf Umwelt und Landschaft, für eine progressive und konstante Forschung, in der „das Bewusstsein für die Zentralität des Lebenswertes im Hinblick auf die Suche nach abstrakten linguistischen Stilelementen gefestigt wird“.

Zu den Werken des Studios gehören der Hauptsitz der Turiner Reiterhof in Nichelino (1959), die Olivetti-Werkswohnungen in Ivrea (1970), die Wohnanlage in Sestrières (1976), das Antiquitätenmuseum in Turin (mit Guido Drocco und Enrico Moncalvo), die Restaurierung des Stupinigi-Gebäudes (1995), das Rathaus (1980) und die Käserei (1982) in Bagnolo Piemonte.
Die Kirchen sind es jedoch, die die Arbeit von Gabetti & Isola in besonderer Weise prägen: Die Kirche des Santi Apostoli von Piossasco (mit Luciano Re, Turin, 1973), das Karmeliterkloster in Quart (mit Guido Drocco, Aosta, 1989), für das sie 1992 den Internationalen Preis für zeitgenössische Architektur Alpina erhielten, die Kirche von San Giovanni Battista in Desio (mit Flavio Bruna, 1995).

Der Architekturhistoriker Sergio Pace hat sie als „Kirchen, die keine Tempel sind“ definiert: Es sind Gebäude, die „in den unterschiedlichsten Kontexten entstehen, von den Randzonen des Wirtschaftsbooms bis zu den Alpentälern (...) mit einem gemeinsamen Nenner, der der Ort ist, die Landschaft, die sie erzeugt und einbezieht (...), wo die mystische Dimension und die selbstbezogene Poetik zugunsten eines sorgfältigen Diskurses über die Religionsgemeinschaft, die den Raum täglich lebt, aufgegeben werden“ (S. Nannini).
Unter den vielen Auszeichnungen erinnern wir an den Feltrinelli-Preis der Accademia Nazionale dei Lincei (1988) und den Internationalen Preis für Steinarchitektur 1991 und 1992.
Roberto Gabetti war auch Autor der Essays Architettura dell'Eclettismo (mit Andreina Griseri, Einaudi, 1973) und Le Corbusier e „l'esprit nouveau“ (mit Carlo Olmo, Einaudi, 1997).
 
Die Elemente der Arbeit von Gabetti & Isola spiegeln sich heute deutlich in Isolarchitettis Werk wider, wo die Erfahrung von Aimaro Isola auf große Gebiete und Infrastrukturen, städtische Parks und Hafen- und Seesiedlungen sowie Wohngebiete und die Wiederherstellung von Gebäuden von historischer und ökologischer Bedeutung übergreift.

Zu den Projekten von Isolarchitetti gehören: Das neue Direktionszentrum IBM in Segrate, die Häfen in Sarzana, Livorno, Pisa und Varazze, der detaillierte Plan für die Umgestaltung des ehemaligen Werks Nobel-Sipe in Spilamberto, die Sanierung des San Michele-Blocks im historischen Zentrum von Alghero, das Design Center in Torino Mirafiori und das Neue ägyptische Museum in Turin.
 
Isolarchitetti: Berühmte Werke und Projekte
 
- Shopping Park "I Viali", Nichelino (Italia), 2017
- Progetto di ristrutturazione e rifunzionalizzazione Nuovo Museo Egizio, Torino (Italia), 2015
- Piazza Foro Boario, Cuneo (Italia), 2014
- Progetto di allestimento interno e restyling esterno Eram Shopping Mall, Teheran (Iran), 2012
- Centro commerciale e multisala San Donato, Firenze (Italia), 2012
- Quartiere San Donato (progetto Gabetti & Isola, 1998), Novoli, Firenze (Italia), 2012
- Masterplan Zipa Verde (progetto), Jesi, Ancona, (Italia), 2012
- Centro del design, Mirafiori, Torino (Italia), 2011
- Centro Parrocchiale Santa Maria in Zivido, San Giuliano Milanese (Italia), 2008
- L'anello verde, Alba, Cuneo (Italia), 2008
- Marina di Varazze (Italia), 2006
- Progetto di ampliamento uffici giudiziari, Bergamo (Italia), 2008
- Marine di Fiumaretta, Pantalè e Tenuta di Marinella, Sarzana (Italia), 2006
- Ristrutturazione e recupero Mausoleo della Bela Rosin, Torino (Italia), 2005
- Centro direzionale IBM, Segrate (Italia), 2004
- Recupero urbano dell'area Le due Baie, Sestri Levante, Genova (Italia), 2001
- Quartieri e parco Ottavi, Reggio Emilia (Italia), 2001
- Chiesa Parrocchiale di San Giovanni Battista (progetto Gabetti & Isola), Desio, Milano (Italia), 2000
- Progetto Museo di Arte Contemporanea, Benevento (Italia), 2000
 
Gabetti & Isola: Berühmte Werke und Projekte
 
- Restauro della palazzina di Stupinigi (Italia), 1995
- Monastero delle carmelitane scalze, Quart, Aosta (Italia), 1989
- Municipio caseificio, Bagnolo Piemonte (Italia), 1980-1982
- Complesso residenziale, Sestrières, Torino (Italia), 1976
- Centro residenziale Olivetti, Ivrea (Italia), 1969
- Società Ippica torinese, Nichelino (Italia), 1960
- Palazzo di Giustizia, Alba (Italia)
- Borsa Valori, Torino (Italia), 1952
- Bottega d’Erasmo, Torino (Italia), 1953
- Casa Paravia, Torino (Italia)
 
Offizielle Webseite
 
www.isolarchitetti.it

Verwandte Artikel: Isolarchitetti


Verwandte Artikel

01-06-2020

Mario Cucinella Architects neuer Schulpol Campus KID in San Lazzaro di Savena

Der Entwurf für den neuen Schulpol Campus KID in San Lazzaro di Savena, gestaltet von Mario...

More...

29-05-2020

Panorama Architecture MMSH Forschungscampus Aix-en-Provence

Das Studio Panorama Architecture realisierte das Projekt für die Renovierung und Erweiterung...

More...

28-05-2020

Gio Ponti Amare l'architettura im Maxxi und die anderen Ausstellungen sind wieder offen

Nach dem Kulturstop, der durch die Eindämmungsmaßnahmen für die Ausbreitung der...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter