19-01-2018

Wasser, Licht, Wohlbefinden eine alpine Gegenwartsarchitektur

Luca Molinari, Cristofori Santi Architetti, Vudafieri-Saverino Partners,

Filippo Romano,

Mailand,

Messen,

Ausstellung, Messen,

In der Triennale von Mailand sind die Resultate des von Luca Molinari kuratierten Wettbewerbs für die Realisierung eines Thermalzentrums in Ponte di Legno (BS) zu sehen. Die Ausstellungsgestaltung stammt vom den Architekturbüros Vudafieri-Saverino Partners mit Cristofori Santi Architetti.



Wasser, Licht, Wohlbefinden eine alpine Gegenwartsarchitektur

Die Triennale von Mailand zeigt eine Ausstellung, die dem Gestaltungswettbewerb des zukünftigen Wellness-Zentrums gewidmet ist. Der Wettbewerb wurde vom Konsortium Pontedilegno – Tonale ausgeschrieben und kuratiert von Luca Molinari um den Bezirk Pontedilegno-Tonale mit einer neuen Struktur zu versehen und das Fremdenverkehrsangebot des Bergorts zu erweitern.

Die Ausstellungsgestaltung stammt vom Büro Vudafieri-Saverino Partners mit Cristofori Santi Architetti. Die Architekten haben einen einfachen und geschwungenen Weg geschaffen, der aus sechs Cluster besteht und im Atrium der Triennale von Mailand zu sehen ist.
Die Cluster sind den fünf Projekten des Wettbewerbs und der Präsentation des Umfelds gewidmet, in dem das neue Thermalzentrum stehen wird. Es handelt sich um 18 zweiseitige Aussteller aus naturbelassenem Birkenschichtholz und unbehandeltem Eisen, die in Blumenform angeordnet sind und den Weg begrenzen. Die Verteilung der Cluster bestimmt die Umlaufbereiche oder die Haltestellen des Wegs. In den Clustern finden wir die Modelle und die Zeichnungen oder Renderings, die die für den Wettbewerb ausgearbeiteten Projekte zeigen. Eine Reihe von Fotos aus der Vergangenheit und der Gegenwart führen – mit den Anmerkungen des Konsortiums Pontedilegno-Tonale und des Kurators Luca Molinari - das Szenario ein, in dem die Planer gearbeitet haben und präsentieren den Besuchern das Skiegebiet Pontedilegno-Tonale mit seinen natürlichen und künstlichen Aspekten.

Das Gebiet Pontedilegno-Tonale ist ein echtes Naturparadies zwischen den Bergen des Camonica-Tals in der Lombardei und des Sonnentals im Trentino. Es umfasst den Regionalpark Adamello und den Nationalpark des Stilfser Jochs, den Tonale-Pass, der die Grenze zum österreichisch-ungarischen Reich bildete, den Presena-Gletscher und den Klettersteig des Blumenpfads, des berühmten Wegs auf einer Höhe von 3.000 Metern, auf den Spuren der Gebirgsjäger des Ersten Weltkriegs zwischen den Gipfeln und dem Eis des Adamello.
Ein faszinierender Ort mit einer beeindruckenden Natur, bestimmt von den hohen Gipfeln des Alpenbogens, dem ewigen Eis der Gletscher, den üppigen Tannenwäldern und den Bergbächen, die den Zustand der Berghänge verändern.
Es handelt sich um eines der beliebtesten Skigebiete des gesamten Alpenraums mit 100 km Piste, die von den 3.000 Metern des Presena-Gletschers auf die 1.120 Meter von Temù gehen und dabei den Tonale Pass und Ponte di Legno berühren. Ohne dabei die Pässe Gavia und Mortirolo zu vergessen, die als Etappen der Radtour Giro d’Italia bekannt wurden.

Der Wunsch nach einer Erweiterung des Fremdenverkehrsangebots mit einer Kombination der Wintersportarten hin zu Sommersportarten wie Mountain Bike und Trekking mit dem thermalen Wohlbefinden ist der Antrieb des geladenen Gestaltungswettbewerb, der vom Architekten und Kritiker Luca Molinari kuratiert wird. Fünf die involvierten Architekturbüros: aMDL – Architetto Michele De Lucchi, Archea Associati, CZA Cino Zucchi Architetti, Lissoni Architettura und Substantial Architecture. Das Grundstück für das Projekt ist Piazzale Europa, in der Nähe der Altstadt von Ponte di Legno. Das Eröffnungsdatum des neuen Thermal- und Wellnesszentrums ist auf den Sommer 2020 anberaumt.
Für Luca Molinari war die Wahl des Wettbewerbs erfolgreich, um “die beste Gestaltungsqualität zu erreichen und bekannte internationale Architekturbüros zu involvieren” und “neuen bewussten Zeichen voller häuslicher Wärme eine Form zu verleihen,” und es schaffen “neue zeitgenössische Denkmäler in offene Gebäude zu verwandeln als Bruchstücke einer besseren Zukunft”.

Sieger des Wettbewerbs ist der Architekt Marco Casamonti von Archea Associati. Das Florentiner Büro hat sich mit seinen Architekturen ausgezeichnet, die zeitgenössisches Design und Aufwertung der Landschaft verbinden. Projekte, die die urbanen, natürlichen und den gesellschaftlichen und kulturellen Traditionen der Gegend verbundene Werte aufnehmen. Diese Werte hat das Preisgericht im Projekt für das neue Thermalzentrum gefunden. Mario Bezzi, der Vorsitzende des Konsortiums Pontedilegno-Tonale und der Gesellschaft SIT, die den Wettbewerb ausgelobt hat, hat anlässlich der Vorstellung der Sieger von einem eleganten Gebäude gesprochen, das dem Umweltschutz folgt und die territoriale Identität respektiert und dessen typischsten Eigenschaften wie Eis und Berge darstellt.

(Agnese Bifulco)

Titel: Acqua, luce, benessere un'architettura alpina contemporanea
(Wasser, Licht, Wohlbefinden eine alpine Gegenwartsarchitektur)
Ort: Triennale von Mailand, Viale Alemagna, 6 - Mailand - Italien
kuratiert von Luca Molinari Studio www.lucamolinari.it
mit den Projekten von:
aMDL – Architetto Michele De Lucchi
Archea Associati
CZA Cino Zucchi Architetti
Lissoni Architettura
Substantial Architecture

Ausstellungsgestaltung: Vudafieri-Saverino Partners con Cristofori Santi Architetti
Fotografie: Filippo Romano

www.triennale.org
www.pontedilegnotonale.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×