04-06-2020

Kopenhagen von der UNESCO zur Welthauptstadt der Architektur 2023 nominiert

BIG – Bjarke Ingels Group, ADEPT, COBE,

Rasmus Hjortshoij,

Kopenhagen, Dänemark,

Veranstaltung,

Die UNESCO und der Internationale Architektenverband (UIA) gaben am 5. Mai bekannt, dass sie Kopenhagen zur Welthauptstadt der Architektur 2023 gewählt haben. Die dänische Hauptstadt wird die zweite Stadt der Welt sein, die diesen Titel trägt, die erste ist Rio de Janeiro für das Jahr 2020. Zeitgleich mit den geplanten Veranstaltungen wird Kopenhagen als Welthauptstadt der Architektur auch Gastgeber des Weltkongresses der Architekten sein, der alle drei Jahre stattfindet.



Kopenhagen von der UNESCO zur Welthauptstadt der Architektur 2023 nominiert

Die UNESCO und die International Union of Architects (UIA) haben Kopenhagen zur Weltstadt der Architektur 2023 und zum Austragungsort des Weltkongresses der Architekten 2023, das alle drei Jahre von der UIA organisierte Ereignis, bestimmt. Eine mehr als verdiente Wahl angesichts der großen Schritte, die die dänische Hauptstadt unternommen hat. In den letzten Jahren hat sich Kopenhagen in der Tat als die grünste und smarteste Stadt der Welt profiliert, und bereits 2014 wurde die Stadt zur Grünen Hauptstadt Europas ausgerufen. Ein Weg, der sich in allen Bereichen niederschlägt, von der Bevorzugung von Bio-Lebensmitteln bei der Ernährung über Energieeffizienz bis hin zur Produktion von Energie aus erneuerbaren Quellen, ohne dabei die Bindung der Bevölkerung an nachhaltige Mobilitätsmodelle zu vernachlässigen. Das Hauptverkehrsmittel in Kopenhagen ist in der Tat das Fahrrad, und es gibt über 350 km Radwege. Auf dem Gebiet der Architektur hat die dänische Hauptstadt dank einer umsichtigen Politik der Interventionen und innovativen Projekte eine bedeutende städtebauliche Entwicklung erlebt, die hauptsächlich auf der Wiederbelebung und Umgestaltung ehemaliger Industriegebiete, darunter auch des Hafens, beruht. Eine Reihe guter Praktiken, die erforderlich sind, um Null-Emissionen zu erreichen, was die Stadt bis 2025 anstrebt.

"Sustainable futures – Leave no one behind" (Nachhaltige Zukunft - niemanden zurücklassen) lautet der Titel des Weltkongresses der UIA, der vom 2. bis 7. Juli 2023 in Kopenhagen stattfindet. Ziel des Kongresses ist es, aufzuzeigen, wie Architektur eine wesentliche Rolle bei der Erreichung der 17 von der UNO bis 2030 gesetzten Ziele für nachhaltige Entwicklung spielen kann. Um zu verstehen, wie Architektur zur Erreichung der in der Agenda 2030 festgelegten Ziele beitragen kann, haben einige dänische Institutionen (das Institut für Architektur und Technologie der Königlichen Dänischen Akademie der Schönen Künste, die Architekturschulen, Design und Konservierung, und die Dänische Architektenvereinigung) zusammen mit einer Sonderkommission der UIA 2018 den "AN ARCHITECTURE GUIDE to the UN 17 Sustainable Development Goals" entwickelt, der kostenlos heruntergeladen werden kann. Der Leitfaden veröffentlicht Projekte, die in verschiedenen Teilen der Welt durchgeführt wurden. Jede erzählte Architektur ist eine Fallstudie, die sich auf ein bestimmtes Ziel bezieht, eine Operation, die nur zum besseren Verständnis gemacht wurde, denn es ist klar, dass Architekturen oft mehr als ein Ziel zur gleichen Zeit realisieren.
In diesem Sinne wird Kopenhagen während des Weltkongresses der Architekten 2023 zweifellos eine sehr wichtige Rolle spielen. Sie wird besonders begutachtet werden, weil sie das Beispiel einer Stadt sein wird, die all diese Eigenschaften in sich vereint: Kultur, Toleranz, globale Konnektivität, sanfte Mobilität, effizienter öffentlicher Verkehr, Grünflächen und hochwertige Architektur. Wir entdecken auf den Seiten von Floornature einige wichtige Projekte wieder, die zur Stärkung der Rolle der dänischen Hauptstadt beigetragen haben. Beginnen wir mit einem neuen ikonischen Symbol für die Stadt: das Müllheizkraftwerk CopenHill - Amager Resource Center, entworfen von Bjarke Ingels Group.Die von BIG entworfene Anlage erfüllt nicht nur ihre technische Funktion, sondern ist auch eine Skipiste, was mit einer allgemeinen Umgestaltung des Bezirks in ein Gebiet für Extremsportarten vereinbar ist. Das Projekt Theodora House des Studios ADEPT, das Teil des Masterplans für die Umgestaltung eines ausgedehnten ehemaligen Industriegebiets im historischen Viertel der Stadt Carlsberg ist, der vom dänischen Studio Entasis durchgeführt wird und 2024 abgeschlossen sein wird. Der neue Hauptsitz des Roten Kreuzes in Kopenhagen, ein neues urbanes Wahrzeichen, das von der COBE Studie in einem partizipativen Prozess mit den Freiwilligen der Organisation entworfen wurde.

(Agnese Bifulco)

https://uia2023cph.org/

Images courtesy of architects, photo by Rasmus Hjortshoj


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter