11-01-2021

KAAN Architecten Loenen Pavilion ein Mahnmal im Einklang mit der Natur

KAAN Architecten,

Simone Bossi,

Loenen, The Netherlands,

Pavillons, Monument,

Der von KAAN Architecten entworfene und kürzlich fertig gestellte Pavillon in Loenen bei Apeldoorn in den Niederlanden ist ein Gebäude, das sich harmonisch in die natürliche Umgebung einfügt und zum verbindenden Element zwischen dem bestehenden Kriegsfriedhof in Loenen und dem neuen, den Veteranen gewidmeten Nationalfriedhof wird.



KAAN Architecten Loenen Pavilion ein Mahnmal im Einklang mit der Natur

In Loenen, in der Nähe von Apeldoorn in den Niederlanden, hat das Architekturbüro KAAN im Auftrag der Stiftung Niederländische Kriegsgräberfürsorge (Oorlogsgravenstichting) einen Gedenkpavillon in Erinnerung an alle niederländischen Opfer des Zweiten Weltkriegs und jüngerer internationaler Konflikte entworfen. Der Neubau fügt sich harmonisch in den ihn umgebenden Naturwald ein und wird zum verbindenden Element zwischen der bestehenden Kriegsgräberstätte in Loenen und dem neuen, den Veteranen gewidmeten Nationalfriedhof.

Die Kriegsgräberstätte in Loenen wurde vom Landschaftsarchitekten Daniel Haspels in der Mitte des 20. Jahrhunderts, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, entworfen. Das Projekt wurde mit tiefem Respekt vor der natürlichen Landschaft durchgeführt, die als ein grundlegendes Element gesehen und erlebt wurde, um nach einem Trauerfall Ruhe und Gelassenheit zu finden. Um dieses Ergebnis zu erreichen, vermied Architekt Haspels jede mögliche “Spannung”, indem er vertikale Elemente, einschließlich Grabsteine, eliminierte und Volumen bevorzugte, in denen die ruhigere horizontale Dimension vorherrschte.
KAAN Architecten hat sich entschieden, den vom Architekten Daniel Haspels gewählten Ansatz zu respektieren und hat ein Gebäude entworfen, das Architektur und Naturlandschaft miteinander verbindet. Der neue Pavillon fügt sich harmonisch in seine Umgebung ein, ohne Spannung zu erzeugen oder die entspannende natürliche Atmosphäre zu stören. In Anlehnung an die von Architekt Daniel Haspels entworfene Anlage des Soldatenfriedhofs platziert KAAN Architecten den Neubau entlang einer der fünf Grundachsen. Sein regelmäßiges Volumen und die Abmessungen von 52 x 19 Metern wurden so konzipiert, dass möglichst viele Bäume erhalten bleiben. Auf beiden Seiten des neuen Volumens haben die Landschaftsarchitekten von Karres en Brands zwei ideale Hallen geplant, die nur aus Kiefern und Birken, den in der Gegend vorkommenden Baumarten, bestehen. Die regelmäßige Geometrie, die Materialität der durch raumhohe Öffnungen unterbrochenen Flächen, die maßvolle Artikulation von Körpern und Hohlräumen tragen dazu bei, eine mystische und sakrale Atmosphäre zu schaffen, auch wenn sie frei von Ikonen und Verweisen auf eine bestimmte religiöse Konfession ist. Das Gebäude lädt zum Innehalten und Erinnern ein. Zwischen den hohen Baumstämmen wirkt es wie eine intime Konstruktion, bei der jedes Element sorgfältig entworfen und bemessen ist, um die Ruhe des Ortes zu bewahren und zur Kontemplation einzuladen. So werden die über die gesamte Höhe mit Naturstein verkleideten Wände zu auskragenden Bänken und bieten so einen Ort, an dem die Besucher innehalten können. Der Wechsel von leeren und vollen Räumen hingegen lässt natürliches Licht in jeden Raum eindringen und bietet Ausblicke nach innen und außen auf signifikante Punkte wie das Kreuz im Zentrum des Soldatenfriedhofs. Sogar das Dach wird als horizontale Wand interpretiert, deren Löcher den Blick auf die Baumkronen und den offenen Himmel freigeben und die Natur zum Leitfaden dieser Architektur machen.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of KAAN Architecten, photo by Simone Bossi

Project Name: Loenen Pavilion
Location: Groenendaalseweg 68, Loenen, The Netherlands
Architect: KAAN Architecten (Kees Kaan, Vincent Panhuysen, Dikkie Scipio)
Project team: Alice Colombo, Sebastian van Damme, Paolo Faleschini, Raluca Firicel, Michael Geensen, Nicki van Loon

Client: The Netherlands War Graves Foundation, The Hague
Nationale Veteranenbegraafplaats Loenen, Loenen
Programme: ceremony hall, education centre, exhibition space, condolence room

Competition: April 2018
Design phase: May 2018 – May 2019
Completion: November 2020
GFA: 583 sqm
Main contractor: Rots Bouw, Aalten
Construction manager: Antea Group, Capelle aan den Ijssel
Construction advisor: Pieters Bouwtechniek, Delft
Technical installations advisor, physics, fire control, acoustics: DGMR, The Hague
Building costs advisor: B3 bouwadviseurs, Wassenaar
Exhibition design: Tinker, Utrecht
AV design: Nieuwenhuis AV, Apeldoorn
Project furniture: Workshop of Wonders, Utrecht

Landscape design: Karres en Brands, Hilversum
Landscape contractor: Van de Haar Groep, Wekerom


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter