20-04-2018

Japanische Atmosphären in Mailand zwischen Innenarchitektur und Kunst

Vudafieri-Saverino Partners, Park Associati,

Andrea Martiradonna, Santi Caleca, Aromi,

Mailand,

Geschaft, Gaststätten, Bar,

Ausstellung, Interior Design,

Zwei Projekte für Innenarchitektur der Studios Vudafieri-Saverino Partners und Park Associati schaffen japanische Atmosphäre in zwei kürzlich eröffneten Räumen in Mailand. Vorschläge, die uns beim Fuorisalone die modernen Totems von Nora di Cicco geschenkt haben, die sich mit Haiku-Kompositionen der Architektur vergleichen lassen.



Japanische Atmosphären in Mailand zwischen Innenarchitektur und Kunst

Die Untersuchung von Landschaftsthemen und Lebensräumen hat Nora di Cicco veranlasst, Holztotems zu bauen, die mit wenigen archetypischen architektonischen Elementen hergestellt wurden, die anlässlich des Fuorisalone 2018 präsentiert wurden. Es sind destrukturierte Architekturen, die zu anthropomorphen Formen werden. Margherita Baetta stellt fest, dass wie in einer Haiku-Komposition diese wenigen und ausgewählten Elemente ausreichen, um Konzepte und Emotionen auszudrücken, eine Liebeserklärung an die Architektur. Die Essentialität von Zeichen, Elementen und Materialien ist auch die Grundlage für zwei neue Innenausstattungsprojekte der Studios Vudafieri-Saverino Partners und Park Associati, die japanische Atmosphären in Mailand nachbilden.

KANPAI, via Melzo 12 - Mailand
Das von Vudafieri-Saverino Partners entworfene Innenarchitekturprojekt für das kürzlich eröffnete neue Restaurant Kanpai in Porta Venezia lässt sich von der Straßenseele des heutigen Japan inspirieren. Die Architekten von Vudafieri-Saverino Partners haben die typischen Elemente der Izakaya, den informellen Treffpunkten ähnlich den italienischen Tavernen, wo man sich in Japan trifft, um Sake begleitet von typischen japanischen Gerichten zu trinken, persönlich und originell interpretiert und präsentiert. In ein historisches Viertel von Mailand "kein traditionelles japanisches Reispapierklischee, sondern das hinzuzufügen, was man heute in Tokio sehen kann, das die “street soul” der lokalen Tradition mit einem sorgfältigen Umgang mit Details und einigen Gourmetvorschlägen in Einklang bringt”. So lautete der Wunsch des Bauherrn, den die Architekten durch sorgfältige Untersuchung der Bestandsbauten des Ortes vermittelt haben anhand der sie nützliche Elemente zur Strukturierung der Raumatmosphäre identifizierten. Ein Beispiel sind die Wände, die absichtlich unregelmäßig und rau gelassen und anschließend mit dekorativen Einlagen angereichert wurden. In diesem Zusammenhang tragen eine auf das Wesentliche reduzierte Möblierung und sanfte Beleuchtung dazu bei, japanische Stimmungen hervorzurufen.

TENOHA, via Vigevano 18 – Mailand
In der Via Vigevano 18 hat Park Associati das komplette Renovierungsprojekt eines Industriegebäudes von 1931 gestaltet. Dabei handelt es sich um eine ehemalige Tapetenfabrik, die in einen multifunktionalen Raum für ein japanisches Unternehmen umgewandelt wurde. Das Gebäude liegt am Rande des Navigli-Gebietes, einem beliebten Ziel der Stadt mit einem dichten Netz von Geschäften, Werkstätten, Bars und Kneipen. Die Intervention von Park Associati betraf sowohl die Einheit an der Straßenfront, die durch die großen Fenster in voller Höhe für den Einzelhandel bestimmt wurde, als auch den Innenraum für das japanische Restaurant und die Veranstaltungen, nicht zu vergessen den zentralen Innenhof , der zum Dreh- und Angelpunkt der Komposition und Verteilung der verschiedenen Funktionen wird.

Der rationalistische Stil der ursprünglichen architektonischen Struktur ist eine Besonderheit des Gebäudes im Vergleich zum städtischen Kontext. Die von Park Associati realisierte Innenarchitektur ist auf das Wesentliche reduziert und mit äußerster Strenge durchgeführt und hat den Bestand verbessert. Die Architekten haben nämlich beschlossen, die industrielle Vergangenheit des Ortes zu respektieren und dessen allgemeinen Aufteilung, also weite offene Räume, Sheddächer, technische Anlagen auf Putz zu bewahren. Die Anregungen vom dem Ort und seiner Vergangenheit selbst wurden durch architektonische Entscheidungen und Lösungen vermittelt, die mit der Marke und den Bedürfnissen des Kunden übereinstimmen, wie z.B. die Organisation von Themenbereichen, die in eine Reihe von Räumen unterteilt sind. Helle Farben und schlichte Oberflächen tragen dazu bei, eine Atmosphäre des orientalischen Geschmacks für diesen Ort zu schaffen, der der Gastronomie und dem Shopping made in Japan gewidmet ist.

(Agnese Bifulco)

KANPAI www.kanpaimilano.it
Entwurf: Vudafieri-Saverino Partners www.vudafierisaverino.it
Ort: Mailand, Italien
Bildnachweis: Santi Caleca, Aromi

TENOHA www.tenoha.it
Entwurf: Park Associati www.parkassociati.com
Design team
Filippo Pagliani, Michele Rossi
Andrea Dalpasso (project leader) 
Alexia Caccavella, Alice Cuteri, Marinella Ferrari, Giacomo Geroldi, Andrea Manfredini, Mario Frusca (rendering).
Ort: Mailand, Italien
Bildnachweis: Andrea Martiradonna



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×