1. Home
  2. Architekten
  3. Biographie
  4. Hua Li - TAO

Hua Li - TAO


Biografie

Hua Li (1972) ist ein chinesischer Architekt, der vorwiegend in seinem Heimatland tätig ist. Seine zahlreichen Werke sind seinen eigenen Worten zufolge vom natürlichen kulturellen Kontext Chinas geprägt.
Hua Li macht seinen Hochschulabschluss 1994 an der Tsinghua University und vervollständigt sein Studium an der Yale University. Er übt seinen Beruf in New York und Peking aus, bevor er 2009 sein eigenes Büro TAO (Trace Architecture Office) gründet, mit dem er seine bedeutsamsten Werke schafft.

Hua Li empfindet die architektonische Praxis „als einen sich entwickelnden Organismus, ein von seiner Umgebung unzertrennliches Ganzes anstatt ein gewöhnliches formales Objekt“.
Aus dieser Herangehensweise ergibt sich eine Architektur, die sich selbst kritisch betrachtet und bewusst die Geschichte des Standorts mit all ihren umweltbedingten, klimatischen, topographischen und geologischen Eigenschaften einbezieht.
In den Arbeiten von Hua Li wird das Gebaute somit zum integrierten Bestandteil der Umgebung: von ihr lässt er sich beeinflussen und übt auf diese seinerseits den eigenen Einfluss aus, indem er Optik und Dynamik verändert.
Dabei erweisen sich in der Tat als entscheidende Faktoren seiner Arbeit auch alle im Zusammenhang mit den lokalen Ressourcen stehenden Aspekte, einschließlich Konstruktionsmethoden.
Einige Werke gestalten sich als eindeutige Exemplare für seine Projekt-Philosophie: zum Beispiel das Papiermuseum (2010), das in einer außergewöhnlichen Landschaft in der Nähe des Dorfes Xinzhuang unterhalb des Gaoligong-Gebirges in der Region Yunnan, einem globalen ökologischen Reservat im Südwesten Chinas, entsteht.

Mit dem Bau sollen das historische Gut und die lokalen Kompetenzen zur Geltung kommen, denn das Dorf blickt nämlich auf eine lange Tradition in der handwerklichen Papierherstellung zurück. Um Geschichte und Kultur der Papierherstellung in einer Ausstellung zu zeigen, umfasst das Museum Räumlichkeiten wie Galerie, Bücherei, Werkstatt und Gästezimmer, die „gleich einem Mikro-Dorf als eine Gruppe verschiedener kleiner Gebäude“ entworfen wurden.
Im Museum selbst wird der Besucher „auf das Bewusstsein der untrennbaren Beziehung hingewiesen“, das zwischen der Papierherstellung und äußeren Umgebung besteht. Dies wird auch dank der Auskleidung der Innenräume mit Papier möglich, welches die Dorfbewohner selbst produziert und auf Holzrahmen positioniert haben.

Das Ergebnis ist somit ein Bild, dass die Tradition, Kultur und Aktivität des Dorfes (dem Standort der Struktur) widerspiegelt und dabei auch die Baumaterialien von ebenfalls lokaler Herkunft einbezieht (außer dem Papier sind auch Holz, Bambus, Vulkanstein vorhanden).
Die neue Grundschule in XiaoQuan (2010) wurde nach dem verheerenden Erdbeben von 2008 mit lokalen Materialien und Bautechniken wieder neu aufgebaut. Auch hier erinnert das Gebäude-Konzept an eine „Mikro-Stadt“, eine Gruppe kleiner Gebäude in einem breit gefächerten Bereich, der die Erfahrung und Aktivität der 900 Schüler bereichert.
Hua Li hat für die Schule „eine fragmentarische anstatt einheitliche Komposition entworfen und viele typische Orte wie Wege, Plätze, Innenhöfe und Gärten maßstabsgetreu zum Original-Stadtbereich von Xiaoquan gestaltet“, um den die Kinder in ihrem Alltag außerhalb der schulischen Umgebung ein familiäres Gefühl zu vermitteln.

Das Riverside Clubhouse in Yancheng (2010) ist erklärtermaßen vom Farnsworth House von Mies van der Rohe in Chicago inspiriert und verwendet dieselben strukturellen Baumaterialien und denselben Travertin-Fußboden. Es handelt sich um eine Architektur in engem Kontakt zur Natur, die voll und ganz die reine und poetische Atmosphäre ihres Standorts respektiert.
Der umliegenden horizontalen Landschaft zwischen Fluss und Bäumen folgend, nimmt das Glasgebäude in eine lineare und gebogene Form an und nähert sich somit dem Boden an oder fließt zickzackförmig fast gen Himmel. Besucher, Architektur und Ambiente werden in jedem Punkt des Gebäudes, auch im zugänglichen Dach, das eine Erweiterung der Landschaft darstellt, einbezogen.
Der Immobilienkomplex mit Namen Wuyishan Bamboo Raft Factory (2013) auf dem Gipfel einer Hochebene des ländlichen Dorfes Xingcun ist eine Anlage zur Produktion und Lagerung von Bambusflößen, die für Touristen auf dem nahen Fluss Nine Bend am Monte Wuyi genutzt werden.

Hier werden jeden Winter 22.000 Bambusstiele gesammelt, die dann nach einer Lagerungszeit zu 1800 Bambusflößen im Jahr verarbeitet werden.
Architektur und Layout des Gebäudes reflektieren hier „verschiedenartige programmatische, topographische und klimatische Eigenschaften, mit Materialien, die an das Prinzip der Lokalisierung und Ökonomie der Struktur erinnern“.
Folglich wurden Beton, Zementfliesen, Bambus und Holz ohne übermäßige Oberflächenbearbeitungen verwendet. Der industrielle Charakter des Projekts entmutigt in diesem Fall „das gegenstandslose Design. Da für ihre Konstruktion fundamentalere Elemente verwendet werden, enthüllt die Architektur auf natürliche Weise ihre strukturelle und materielle Logik und verbindet dabei die ästhetische Schlichtheit mit der Wirtschaftlichkeit der Mittel, dank derer die Architektur ihre Lösung für Form und Funktion unter Beweis stellen kann“.
Erwähnenswert unter den Werken des Büros TAO auch das Forest Building (2014), das Split Courtyard House (2015), das TiensTiens Café (2016), das Lens Office Peking (2017) und das Xinzhai Coffee Manor (2018).
Hua Li und TAO haben verschiedene wichtige Architekturpreise gewonnen, darunter der ARCASIA Award.

Die Werke von TAO wurden auf internationaler Ebene in Venedig, Berlin Wien und New York ausgestellt. Hua Li lehrt auch als Gastprofessor an der Tsinghua University und war Gastkritiker für Bewertungen im Atelier an den Universitäten ETH, HKU, CAFA und UdK Berlin. Darüber hinaus hat er Konferenzen in vielen Universitäten Asiens und Europas abgehalten.
 
 
Hua Li - TAO: Berühmte Werke und Projekte
 
- Swan Lake Bridge House and Viewing Tower, Rongcheng, Shandong (Cina), 2018
- Xinzhai Coffee Manor, Bawan Village (Cina), 2018
- Rural Library in Chongli, Chongli, Zhangjiakou (Cina), 2018
- Rongqiao Private Art Museum, Cangshan Dist., Fuzhou, Fujian, (Cina), 2018
- Yinuo Winery Gansu, Wuwei, Gansu (Cina), 2018
- Tsingpu Tulou Retreat, Fujian, Nanjing (Cina), 2017
- Jade Vineyard, Yin Chuan, Ning Xia (Cina), 2017
- Huandao High School (progetto), Haikou, Hainan (Cina), 2015
- Rocknave Teahouse, Weihai, Shandong (Cina), 2015
- TiensTiens Café, Sanlitun, Pechino (Cina), 2015
- Forest Building, Pechino (Cina), 2015
- Wuyishan Bamboo Raft Factory, Wuyishan (Cina), 2013
- Office in Woods, Weihai (Cina), 2013
- Visitor Center, Weihai (Cina), 2012
- Viewing Pavilion on Hill, Weihai (Cina), 2012
- Huancui Clubhouse, Weihai (Cina), 2012
- Riverside Clubhouse, Yancheng (Cina), 2010
- Xiaoquan Elementary School, Deyang (Cina), 2010
- Gaoligong Museum of Handcraft Paper, Tengchong (Cina), 2010
- TAO Architect’s Office (Former), Refurbishment of a Warehouse, Pechino (Cina), 2009
- ChangMeng Care Center Dining Hall, Pechino (Cina), 2008
 
Offizielle Webseite
 
www.t-a-o.cn

Verwandte Artikel: Hua Li - TAO


Verwandte Artikel

10-07-2020

Antizipation der Zukunft MAD stellt das Projekt Shenzhen Bay Culture Park vor

MAD Architects unter der Leitung des Architekten Ma Yansong hat den Entwurf des Masterplans...

More...

08-07-2020

Wohnen vor dem Mittelmeer Costa Brava House von Mathieson Architects

Das von Mathieson Architects entworfene Haus an der Costa Brava, Spanien, scheint ein idealer...

More...

09-07-2020

Die Webinare von Iris Ceramica Group - Gesundheit, Umwelt, Wohlbefinden - Die Keramikoberflächen Active

Raumluftqualität in unseren Häusern, die Bedeutung und die Lösungen, die durch...

More...



Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter