19-02-2020

TAO: Belvedere mit Turm am Schwanensee von Rongcheng, China

Hua Li - TAO,

Zhao Yilong, Yang Tianzhou, Chen Hao,

Cina, Rongcheng, Shandong (China) ,

Bar,

Ein Konzept für eine spirituelle Dimension eines solchen Ausflugs ist die gestalterische Grundlage des hoch aufragenden Aussichtspunktes mit Blick auf den Schwanensee in Rongcheng, China, entworfen vom TAO, Trace Architecture Office. Ein flaches Volumen streckt sich auf dem Gelände, das es nur sanft berührt, während ein Turm den Blick über die gesamte Lagune ermöglicht.



TAO: Belvedere mit Turm am Schwanensee von Rongcheng, China

Besonders interessant für die architektonische Typologie und für den Ansatz ist das kürzlich vom TAO Trace Architecture Office fertiggestellte Projekt eines Aussichtspunktes mit Turm auf dem sogenannten Schwanensee von Rongcheng, in China. Floornature verfolgt seit einiger Zeit Hua Li, den Gründer von TAO, und seinen Ansatz für sehr unterschiedliche und spezifische Projekte, wie z.B. das Papiermuseum, wo er die Innenwände der Räume mit von den Dorfbewohnern selbst hergestelltem Papier verkleidete. Oder wie in der Grundschule von Xiaoquan, in der Provinz Sichuan, die nach dem Erdbeben von 2008 wieder aufgebaut wurde, wo das öffentliche Gebäude zu einem Symbol des Dorfes selbst wird und die Formen von Straßen und Plätzen in dem Bestreben aufgreift, einen neuen Gemeinschaftsplatz zu schaffen. Aus diesen wie auch aus seinen anderen Projekten der letzten Zeit können wir den Willen erkennen, die ursprüngliche Gestaltungsabsicht zu erweitern und neue Funktionalitäten zu schaffen, so wie es auch in beim Aussichtspunkt Schwanensee von Rongcheng geschieht.
Man sollte wissen, dass es sich bei dem betreffenden Naturpark um ein ausgedehntes und flaches Seengebiet handelt, das aus vielen Schilfgürteln und Gewässern besteht und in der Nähe des Gelben Meeres liegt, das durch Schilf und mäandrierende Wasserläufe gekennzeichnet ist. Jedes Jahr im Oktober, wenn die kälteste Jahreszeit beginnt, sehen wir hier die Wanderung der Königsschwäne aus Sibirien, vom Baikalsee und anderen entfernten Orten: Gemäß dem jahreszeitlichen Ritual kommen mehr als zehntausend Vögel an diese Ufer, um zu überwintern und dort bis März auf Nahrungssuche, zum Spielen und Sonnenbaden zu bleiben. Dieses wunderbare Naturschauspiel hat einen spezifischen Tourismus geschaffen, der eine große Anzahl von Fotofreunden anzieht. Aus diesem Grund hat die örtliche Verwaltung 2017 den Bau einer Struktur beschlossen, die Touristen willkommen heißt und ihnen Erfrischungen bietet. Doch während anfangs der Wunsch nach einer überdachten Struktur mit nur einer Cafeteria und öffentlichen Toiletten bestand, wurde das Programm in der Folge aufgrund der Ergebnisse einer vom TAO durchgeführten Analysephase über die realen Erwartungen der Bevölkerung an diesen Ort erweitert. Die sich abzeichnenden Bedürfnisse führten zu der Idee, eine Aussichtsstruktur zu entwerfen, eine Struktur, die in der Lage ist, die anfänglich erforderlichen Grundfunktionen zu enthalten, aber in einer Form, die darauf abzielt, das touristische Erlebnis aufzuwerten, wobei die Besonderheiten des Ortes hervorgehoben werden.
Hua Li hat sich den Komplex daher in zwei verschiedenen und nebeneinander liegenden Baukörpern vorgestellt, die sich in der nordöstlichen Ecke des Geländes befinden. Das erste Gebäude, ein niedriger, bis zu 71 Meter langer Parallelepiped, in dem sich ein Restaurant, Toiletten und der Aussichtsweg befinden, liegt neben einem Kiefernwald und überblickt die Lagune; der zweite Baukörper, ein Holzturm mit rundem Grundriss und etwa 15 Meter Höhe, der leicht versetzt zum ersten steht, hat die reine Funktion der Kontemplation der Landschaft. Die Gesamtvision verbindet diesen öffentlichen Komplex mit einer religiösen Stätte mit einem heiligen Saal und dem Glockenturm, um zu bezeugen, dass die spirituelle Annäherung, mit der Besucher sich nähern, um das erstaunliche Naturphänomen der Schwanenwanderung zu bewundern. Im ersten, Brückenbau genannt, machen die Menschen einen Weg der Entdeckung und des Wissens, der in Momente und Räume aufgeteilt wird: Die Bar und die Dienstleistungen befinden sich in der Tat im Kern des Gebäudes, jeweils gegenüber einem Ringweg, wo in niedriger Höhe bedeckte Teile in nicht bedeckte Teile auf dem Dach übergehen. Der Turm regt dazu an, die Stätte und das Verhalten der Schwäne aus größeren Höhen zu beobachten, so dass man einen Überblick über die gesamte Lagune erhält.
Die beiden Gebäude sind eine Synthese von Gegensätzen: das erste ist ein Betonvolumen, das sich nach Süden zum See hin erstreckt, während das zweite ein nach oben steigender Holzturm ist. Fünf massive Sockel heben die Struktur des Brückenhauses um einige Meter vom Boden und dem Wasser ab, das aus diesem Grund trotz des Materials, aus dem es gebaut ist, eine gewisse Leichtigkeit erhält. Außen mit Schindeln bedeckt und innen komplett aus Holz, hat der Turm die Sprache einer temporären Installation. Offen und durchlässig ist der erste Weg, geschlossen und im Schatten der zweite.
Aus struktureller Sicht nimmt das Gebäude den Raum zwischen zwei Ortbetonplatten, durchsetzt mit Querwände zur Verstärkung der Raumaufteilung ein. Die Schalungselemente aus Kiefernholz prägen die Wände mit einem feinen Holzgeflecht, das den menschengemachten Bau näher an die natürliche Landschaft bringt. Der Turm hingegen hat eine Hülle aus wasserdichten Holzdielen, die mit Schindeln verkleidet sind, und im Inneren eine Wendeltreppe, alles aus Holz. Auf dem Weg nach oben suggerieren nur zwei kleine Fenster den Panoramablick, den man vom Dach aus genießen kann. Das Licht im Inneren kommt fast ausschließlich aus dem Oberlicht oben und inspiriert die Idee eines auf Entdeckung und Faszination basierenden Besuchs.

Mara Corradi

Architects: HUA Li | TAO (Trace Architecture Office)
Design team: HUA Li, LEI Zheng, LIU Qiubing, MA Kun,
Client: Rongcheng Good Luck Corner Tourism Resort Construction Bureau
Location: Rongcheng, Shandong (China)
Structural engineer: MA Zhigang
General contractor: Weihai Construction Group Co.,Ltd
MEP engineer: LV Jianjun and Kcalin design group MEP engineer: LI Xin, LI Wei
Floor area: 278.2 sqm
Structural system: Steel / Reinforced concrete
Design: 2017
Construction: 2017-2018
Photograph: © CHEN Hao (01-10, 16, 17); ZHAO Yilong (14,15); YANG Tianzhou (11-13)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter