22-01-2018

DEGW der Gruppe Lombardini22 für Oracle Italia in Rom

Lombardini22, DEGW,

Dario Tettamanzi,

Rom,

Buros, Co-Working,

Interior Design,

Smart working und cloud sind die Basiskonzepte der Innengestaltung des neuen Sitzes von Oracle Italia in Rom von DEGW, Marke der Gruppe Lombardini22, die sich der integrierten Planung von Arbeitsumgebungen widmet.



DEGW der Gruppe Lombardini22 für Oracle Italia in Rom

Eine dynamische Wolke für die Teamarbeit, Komfort, Flexibilität und eine neue Leistungskultur”, so hat DEGW die Innengestaltung des neuen Sitzes von Oracle Italia präsentiert, der kürzlich in Rom vollendet wurde. Aber gehen wir einen Schritt zurück: DEGW ist eine Marke der GruppeLombardini22, der Architekturfirma, die im Herbst 2017 die Hauptrolle (mit Ares Arquitectos und B+R Arquitectos) der Ausstellung von SpazioFMGperl'ArchitetturaDie Verkaufsräume der Gegenwart in Mexiko, Spanien und Italien” gespielt hat. Auf den Seiten vonFloornature haben wir einige neuere Projekte von Lombardini22 vorgestellt, die in Mailand stehen, wie Torre Sassetti, die Umgestaltung des Einkaufszentrums Sarca und die Fußgängerbrücke über die Navigli. DEGW ist die Abteilung der Gruppe, die sich mit der integrierten Gestaltung von Arbeitsumgebungen befasst. Sie wurde 1973 gegründet und arbeitet seit 1985 mit DEGW Italia. Im Jahr 2009, kam es mit dem Projekt des Mailänder Sitzes von Oracle Italia zu einem ersten Treffen mit der italienischen Filiale des multinationalen Unternehmens des Informatiksektors, das Hard- und Softwaresysteme für Unternehmen mit einem breiten Angebot an Cloud-Lösungen anbietet. Die Beziehung zwischen den beiden Realitäten hat sich mit dem Entwurf des neuen Sitzes von Rom weiter gefestigt und “Cloud” ist das Konzept der neuen Innengestaltung.

Der neue Sitz von Oracle Italia belegt vier Etagen eines Mehrzweckgebäudes im Viertel EUR in Rom, in einer sich kontinuierlich entwickelnden Gegend mit vielen Angeboten für Shopping, Kultur, Fitness und Freizeit. Rund 6000 Quadratmeter Oberfläche auf vier Stockwerken des Gebäudes (vom 3. bis zum 6. Stock) mit rechteckigem Grundstück und Anbindung an einen Satellitenkörper. Der rechteckige Grundriss präsentiert einen zentralen Kern mit den Toiletten und den vertikalen Verbindungen und wird an den Seiten von zwei großen internen Patios begrenzt. Der Innenentwurf möchte einen offenen workflow schaffen mit Arbeitsplätzen und unterstützenden Räumen, einschließlich besonderer Bereiche, die dem körperlichen und geistigen Wohlbefinden gewidmet sind. Die work-life balance ist nämlich ein vorrangiges Ziel des Projekts, der in die Innenräume zahlreiche Angebote für das Personal integriert. Einige Beispiele sind der Play Room, ein Spielbereich, um das Zusammensein und die Beziehungen unter den Kollegen zu fördern, die Fitness Area und der Meditation room, die für Gymnastik ausgestattet sind und über Duschen und Umkleiden sowie Spinde verfügen. Dazu kommen das Krankenzimmer und ein Raum für Sehtests im 3. Stock, Duschen bei fast allen Toiletten, möblierte Terrassen in den letzten beiden Stockwerken (5 und 6) für informelle Treffen oder Entspannung, die Pausenbereiche in allen Geschossen usw.
Zu den Standardarbeitsplätzen mit ergonomischen und höhenverstellbaren Möbeln kommen flexible Räume für Zeitarbeitsplätze, Teamarbeiten und 4-Augen-Gespräche. Auch die Sitzungszimmer werden in klassische Räume, Räume für Videokonferenzen, Catering-Säle und einfache und informelle Meetingräume unterteilt.
Der Rahmen ist der eines maßgeschneiderten Projekts, das sorgfältig mit Augenmerk auf die Organisation verwaltet und anhand eines Moodboard von sanften und natürlichen Farben interpretiert wird. Alles darauf ausgerichtet, den Umgebungen ein gemütliches Aussehen zu verleihen.

Die Architekten spielen ironisch mit dem Ausdruck “cloud” für das Projektkonzept, wo lokale und globale Elemente zusammenkommen, Vergangenheit und Zukunft. Wenn wir das Wort bezogen auf das Wetter betrachten, dann wird “die Wolke” zu einer Inspiration, um die Räumlichkeiten zu charakterisieren und die Funktionen der Innenräume zu differenzieren. Der Empfang hat beispielsweise eine Decke aus MDF-Platten, die mit geschwungenen Kurven an den wilden Orkanhimmel erinnern. Der “concentration room” fördert das individuelle Abkapseln dank “air bubbles.
Die Namen für die Sitzungssäle und die verschiedenen Räume sind an der Stadt Rom, an deren Geschichte und deren Panoramen angelehnt.
Mit Italien und insbesondere mit den drei Spitzenbereichen des Made in Italy sind die Pausenbereiche der verschiedenen Etagen verbunden: Design, Fashion und Food. Dies alles wird immer unter Beachtung der technischen Leistungen und des Raumkomforts verwaltet und gestaltet.

(Agnese Bifulco)

Entwurf: DEGW www.degw.it – gruppo Lombardini22 www.lombardini22.com
Ort: Rom, Italien
Bildnachweis: Dario Tettamanzi


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×