07-01-2019

David Chipperfield Architects James Simon Galerie Berlin

David Chipperfield,

Simon Menges, Ute Zscharnt,

Berlin, Deutschland,

Museen, Art Center,

Am 13. Dezember wurde die von David Chipperfield Architects aus Berlin entworfene James Simon Galerie fertig gestellt. Das Gebäude vervollständigt den Masterplan der Museumsinsel und wird der neue Eingang zur Museumsinsel der deutschen Hauptstadt sein. Die Eröffnung ist für den Sommer 2019 angekündigt.



David Chipperfield Architects James Simon Galerie Berlin

Ein Ort und nicht nur ein Gebäude, das ist die James Simon Galerie, die von David Chipperfield Architects entworfen und kürzlich in Berlin fertig gestellt wurde. Der Architekt David Chipperfield selbst erklärt, wie die James Simon Galerie in ihrer Rolle als Gebäude / zentraler Eingang zur Museumsinsel eine Reihe von Funktionen erfüllen wird, die für das gesamte Museumssystem der Insel notwendig sind, indem sie die mit dem Museumsbesuch verbundenen Dienstleistungen (wie Shop, Garderobe, Cafeteria, Auditorium usw.) effektiv zentralisiert. Andererseits spielt es eine wichtige Rolle als öffentlicher Ort und Gebäude im Herzen der Stadt und Teil eines einzigartigen Museums und architektonischen Ortes, der seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die James Simon Galerie organisiert die städtischen Beziehungen und die Erreichbarkeit der Museumsinsel. Durch die Neuverknüpfung der durch die Zerstörung des Zweiten Weltkriegs unterbrochenen Fäden löst sie eine innere Lücke in der Stadt auf und schafft neue räumliche Verbindungen und Beziehungen. Der Neubau bildet zusammen mit der Archäologischen Promenade, die vier der fünf Museen der Insel (Altes Museum, Neues Museum, Alte Nationalgalerie, Bode-Museum und Pergamonmuseum) verbindet, das Rückgrat des Masterplans Museumsinsel, dem städtebaulichen Projekt, mit dem Ende des 20. Jahrhunderts die Wiederherstellung der Insel begonnen hat und das wie die Rekonstruktion / Restaurierung des Neues Museum vom gleichen Architekten David Chipperfield gestaltet wurde.

Ein hoher Steinsockel, schlanke Säulen, eine monumentale Außentreppe sind die architektonischen Elemente, die der britische Architekt für ein Projekt gewählt hat, das sich harmonisch in den Kontext der anderen Museumsgebäude einfügt. David Chipperfield übernimmt die”Wörter” der bereits vorhandenen Architektur, die von Karl Friedrich Schinkel und Friedrich August Stüler sowie von den anderen Architekten, die an der Schaffung der Museumsinsel mitgewirkt haben, genutzt wurden. Das Projekt der James Simon Galerie gibt in einer zeitgenössischen Version die Skizze von Friedrich Wilhelm IV von Preußen zurück, der der Stadt eine kulturelle Akropolis geben wollte. .

Die James Simon Galerie wurde auf einem schmalen Grundstück errichtet, das 1938 durch den Abriss des nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel errichteten "Neuen Packhofs" entstand. Der hohe steinerne Unterbau des Gebäudes trägt nicht nur zur Monumentalität des Ganzen bei, sondern hat auch die wichtige Funktion, den Damm des Kupfergrabenkanals zu verstärken. Im Gegensatz zur Materialität des Sockels wird die obere Ebene von schlanken Säulen begrenzt, die neue Außenräume für die Öffentlichkeit definieren.

Ab dem 13. Dezember ist der Bau der James Simon Galerie offiziell abgeschlossen, die Innenarchitektur beginnt demnächst und für den Sommer 2019 kann der zentrale Eingang das große Publikum willkommen heißen, das jährlich die Museumsinsel Berlin besucht.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of David Chipperfield Architects, photo by Simon Menges, Ute Zscharnt
www.davidchipperfield.com

Date: Project (1999-2007) - Construction (2009 - 2014) - Completion 2018 - Opening 2019
Gross floor area: 10,900 m2
Client: Stiftung Preußischer Kulturbesitz represented by the Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Project management: Miriam Plünnecke
Project controlling: Ernst & Young Real Estate GmbH, Berlin Kemmermann Projektmanagement im Bauwesen GmbH & Co. KG, Berlin Staatliche Museen zu Berlin

Architect: David Chipperfield Architects Berlin
Partners: David Chipperfield, Martin Reichert, Alexander Schwarz (Design lead)
Project architect: Urs Vogt (Preparation and brief to Technical design, Site design supervision).
Project team: Mathias Adler, Alexander Bellmann, Thomas Benk, Martin Benner, Alexander Corvinus, Maryla Duleba, Matthias Fiegl, Anke Fritzsch, Dirk Gschwind, Anne Hengst, Paul Hillerkus, Isabel Karig, Linda von Karstedt, Ludwig Kauffmann, Mikhail Kornev, Astrid Kühn, Thomas Kupke, Dalia Liksaite, Jonas Marx, Sebastian von Oppen, Torsten Richter, Elke Saleina, Antonia Schlegel, Thomas Schöpf, Eberhard Veit, Anja Wiedemann.

In collaboration with
Quantity surveyor: Christine Kappei, Stuttgart
Executive architect: Wenzel + Wenzel Freie Architekten, Berlin
(Procurement, Construction supervision)
Project management: Christoph-Phillip Krinn
Structural engineer: IGB Ingenieurgruppe Bauen, Berlin
Services engineer: INNIUS DÖ GmbH, Berlin; Inros Lackner AG, Rostock
Building physics: Müller-BBM GmbH, Berlin
Fire consultant: Arge Brandschutz NEG, Berlin
Lighting consultant: matí AG, Adliswil
Lighting design: Conceptlicht GmbH, Traunreut (Outdoor lighting)
Landscape architect: Levin Monsigny Landschaftsarchitekten, Berlin


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×