07-06-2019

Brenac & Gonzalez & Associés Archimede ein urbanes Projekt

Brenac & Gonzalez & Associés,

Sergio Grazia,

Paris,

Universitäten & Schulen, Buros,

Feinsteinzeug,

Urban Interventions, Iris Ceramica Group, Fiandre Architectural Surfaces,

Im Pariser Stadtteil Bercy, in einem Gebiet, das sich entlang der Eisenbahnstrecke entwickelt, hat das Studio Brenac & Gonzalez & Associés das Projekt Archimede realisiert. Das Gebäude mit neuen Büros und einer Turnhalle nimmt nur einen Teil des Grundstücks ein und hinterlässt eine für den gesamten Stadtteil unerwartete neue Grünfläche. Im Inneren tragen die großen Platten Calacatta Maximum von Fiandre Architectural Surface dazu bei, die Helligkeit der Gänge und Eingangshallen zu verstärken.



Brenac & Gonzalez & Associés Archimede ein urbanes Projekt

Archimede ist nicht nur ein Gebäude. Das von Brenac & Gonzalez & Associés für das ZAC Bercy-Charenton realisierte Bauwerk ist in der Tat ein interessantes urbanes Projekt, das mit großer Sorgfalt für jedes Detail und jede Materialwahl erstellt wurde. Zum Beispiel die Verwendung von der großen Platten Calacatta Maximum von Fiandre Architectural Surface, die helfen, die Helligkeit der Gänge und Eingangshallen zu verstärken.
Das Programm umfasste Büros und zwei Schulgebäude: die Renovierung eines bestehenden Gebäudes und eine neue Turnhalle. Der Interventionsbereich, ein Grundstück neben der Eisenbahnlinie, das sich um eine Sackgasse entwickelt, hat zu wichtigen Überlegungen über die Handhabung der städtischen Lücke geführt. Die Architekten sahen sich mit einem interessanten Problem konfrontiert, einerseits einem Viertel aus dem 19. Jahrhundert, das durch Gebäude gekennzeichnet ist, die die Straßenausrichtung und monumentale öffentliche Gebäude respektieren, ein allgemeines Merkmal des städtischen Erbes von Paris, andererseits durch die Schubkräfte einer zeitgenössischen Stadt, in der die gemeinsame Nutzung und die Verwendung des urbanen “Vakuums” gefördert werden. Das Ergebnis ist ein Gebäude, das auf die Bedürfnisse des Kunden eingeht und gleichzeitig eine neue Grünfläche bietet, die für die gesamte Nachbarschaft unerwartet ist.

Die Architekten haben ein praktisches Beispiel dafür gegeben, wie sich gute Architektur harmonisch in einen dichten und problematischen städtischen Kontext einfügen und ihn für alle deutlich verbessern kann. Durch die Gestaltung eines Gebäudes ist ein neuer urbaner Raum entstanden, der den Kontext, zu dem er gehört, aufwertet, indem einige dringende Probleme gelöst werden.
Die Beispiele sind unzählig und wie in einem großen Puzzle verbinden sich alle Elemente perfekt. So verläuft das Gebäude beispielsweise parallel zur Bahnlinie und wird zur urbanen Front, zu einer akustischen Abschirmung, die die dahinter liegenden Wohngebäude vor dem Lärm der Züge schützt. Gleichzeitig wird die Skyline der Sackgasse, rue Gerty Archimede, durch das neue Volumen nicht behindert, da die Architekten den Körper der vertikalen Verbindungen, die vollständig aus Glas bestehen, entsprechend dieser Achse platziert haben. Auch hier erzeugt die Bewegung der Nutzer durch diese transparenten Strecken visuell kinetische Linien, die sich mit denen der Züge der darunter liegenden Bahnlinien überschneiden.

Die Form des Gebäudes ist genau das Ergebnis dieser Arbeit der Architekten, das urbane Gewebe zusammenzufügen. Fassaden werden nach ihrer Ausrichtung unterschieden. Im Süden gibt es große Öffnungen, in denen der Schutz vor Sonnenlicht einer doppelten Glashülle mit Siebdruck anvertraut wird, die das Volumen leichter wirken lässt. Die Fassade wird als ein sich auflösendes und durchgehendes Netz wahrgenommen, das mit dem Licht spielt, das es im Garten darunter reflektiert. Auf der Nordseite sind die Fassaden mit stranggepressten Metallprofilen verkleidet, die in ihrem vertikalen Rhythmus das der südlichen Fassaden wieder aufnehmen, dem Ganzen ein stimmiges Bild geben und gleichzeitig in den Fassaden Proportionen aufnehmen, die an den Haussmann-Stil erinnern, der Paris prägt.

(Agnese Bifulco)

Project: ARCHIMEDE
Program: tertiary building + public sports equipment
Competition 2014
Delivery 2017
Client: OGIC
Execution management: Builders & Partners
Architect: Brenac & Gonzalez et Associés
BET Fluids: THOR
Acoustics: CAPRI Acoustique
Control office: BTP Consultant
BET Structure: SCYNA 4
BET Facades: VSA
Landscape Architect: Babylone
AMO HQE: THOR
Artistic intervention: Visual System
Surface offices: 14500 m² + gymnasium: 1500 m²
Sustainability High environmental quality
Project Manager Pierre Martin Saint Etienne

Images courtesy of Brenac & Gonzalez et Associés, Photos Sergio Grazia


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×