27-11-2020

3D-druckbare Gebäude zum Leben auf dem Mond von BIG, ICON und SEArch+

BIG – Bjarke Ingels Group,

MVRDV,

Luna, Moon,

Housing, Buros, Futuribile,

Zement, Minerali,

Masterplan,

Mit der 3D-Drucktechnologie für Architektur könnte es möglich sein, Häuser auf dem Mond zu bauen.



3D-druckbare Gebäude zum Leben auf dem Mond von BIG, ICON und SEArch+
Dank der 3D-Drucktechnologie für das Bauwesen wird es vielleicht möglich sein, Gebäude auf dem Mond zu bauen, wodurch der Mensch zur ersten interplanetaren Spezies wird.
Die Eroberung des Weltraums durch den Menschen ist nicht aufzuhalten, dank der Small Business Innovation Research (SBIR), die unter anderem von der NASA finanziert wird, mit der die Unternehmen ICON, SEArch+ und BIG ein Projekt entwickelt haben, das die Erschließung des Mondes ermöglichen soll.
Tatsächlich besteht die größte Schwierigkeit beim Bau auf dem berühmtesten Satelliten des Sonnensystems darin, das Material vor Ort zu finden, so dass man es nicht von der Erde aus transportieren muss. Folglich wäre die einzige Baupraxis für Häuser dort, die der Mensch auf den Mond exportieren könnte, der 3D-Drucker.
In Wirklichkeit entstand das Projekt im Jahr 2018, als die NASA im Rahmen der 3D Printed Habitat Challenge auslobte, eine für diesen Zweck geeignete Technologie zu entwickeln. Der Wettbewerb wurde von ICON gewonnen wurde. Das Büro hatte bereits einfache, in 3D gedruckte Gebäude für die weniger wohlhabenden amerikanischen Klassen produziert. Tatsächlich wurde in jenem Jahr das erste von der US-Regierung genehmigte 3D-Druckhaus geboren und ebnete damit den Weg für die erste menschliche Gemeinschaft, die in 3D-gedruckten Häusern in Mexiko lebt. Es folgte die Idee, weitere in Austin, Texas, für die chronischen Obdachlosen in der Gegend zu schaffen.
Wir kennen noch immer nicht alle Einzelheiten dieses Science-Fiction-Projekts, da es noch erforscht wird. Insbesondere sind noch einige Fragen offen, z.B. wie die 3D-Drucker transportiert werden, wie die Baustoffe vor Ort gewonnen und ausgewählt werden, vor allem aber welche Bindemittel für die Zementmischung verwendet werden, die für den Bau der Mauerwerkswände verwendet wird. Die Antworten auf diese Fragen sind nach wie vor streng geheim. Und doch werden die Erfahrungen in der Forschung von SEArch+ für Häuser auf dem Mars, kombiniert mit dem Wunsch, tiefer in das Thema einzudringen, sicherlich einen neuen Weg aufzeigen, wie Häuser im Weltraum in Zukunft konzipiert und gebaut werden können. Und - warum nicht - auch auf der Erde.




Fabrizio Orsini


Credits
BIG
SEArch+
Images by BIG

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter