19-03-2021

Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal Pritzker Architecture Prize 2021

Lacaton & Vassal architectes,

Laurent Chalet, Philippe Ruault,

Bordeaux, Frankreich,

Housing, Eigentumswohnungen,

Pritzker Architecture Prize,

Am 16. März gab Tom Pritzker, Präsident der Hyatt Foundation, Förderer des Preises, bekannt, dass die französischen Architekten Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal die Gewinner der Ausgabe 2021 des Pritzker-Architekturpreises sind, der international als Nobelpreis der Architektur gilt. Eine Ankündigung, die in der Öffentlichkeit großen Anklang gefunden hat. Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal wird in der Tat eine Architektur zugeschrieben, die das Leben ihrer Nutzer verbessert, die auf soziale Notlagen ebenso Rücksicht nimmt wie auf klimatische und ökologische.



Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal Pritzker Architecture Prize 2021

Nach Yvonne Farrell und Shelley McNamara, den Preisträgerinnen des Jahres 2020, ist es erneut ein Duo, das die wichtigste internationale Auszeichnung für Architektur, die als Nobelpreis der Disziplin gilt, gewonnen hat. Die Architekten Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal, die 1987 das gleichnamige Büro in Paris gründeten, sind die Preisträger des Pritzker-Architekturpreises 2021. Die Bekanntgabe erfolgte am 16. März durch Tom Pritzker, den Präsidenten der Hyatt Foundation, die den jährlichen Wettbewerb sponsert.
Der Sieg von Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal wurde mit großem öffentlichen Beifall begrüßt. Die beiden französischen Designer wurden für ihre Architektur gewürdigt, die das Leben ihrer Nutzer verbessert und auf soziale Notlagen ebenso achtet wie auf Klima- und Umweltfragen. Diese Wertschätzung lässt sich auch in der Begründung der Jury unter dem Vorsitz des Architekten Alejandro Aravena ablesen, der betonte, dass der architektonische Ansatz von Lacaton e Vassal das Erbe der Moderne mit Projekten erneuert hat, die auf die neuen Dringlichkeiten der zeitgenössischen Welt antworten durch ein kraftvolles Gefühl für Raum und Materialien, das eine Architektur schafft, die so stark in ihren Formen wie in ihren Überzeugungen ist, so transparent in ihrer Ästhetik wie in ihrer Ethik”.

Die professionelle Partnerschaft zwischen Anne Lacaton (1955) und Jean-Philippe Vassal (1954) begann in den späten 1970er Jahren, als sie beide Studenten an der École Nationale Supérieure d'Architecture et de Paysage de Bordeaux waren, und setzte sich im Niger fort. Es war eine grundlegende Erfahrung, die die Architekten selbst als "eine zweite Schule der Architektur" bezeichnet haben. Im Niger entstand auch das erste gemeinsame Projekt der beiden Architekten, eine strohgedeckte Hütte, die aus den Zweigen lokaler Sträucher gebaut wurde.
Aus dieser Erfahrung schöpften sie, was zum Mantra ihres Büros geworden ist, nämlich nichts abzureißen, was gerettet werden kann, neue Möglichkeiten für das Bestehende vorzuschlagen und es nachhaltig zu machen..
"Das Vorhandene hat einen Wert, wenn man sich die Zeit und Mühe nimmt, es genau zu betrachten", sagt Anne Lacaton. Ideen, die die Architekten immer wieder auf alle ihre Projekte anwenden: Privathäuser und Sozialwohnungen, kulturelle und akademische Einrichtungen, öffentliche Räume und Stadtplanung.
Die Worte von Anne Lacaton beschreiben mit Einfachheit die Vorstellung des Studios von Architektur und ihre professionelle Mission: "Gute Architektur ist offen - offen für das Leben, offen, um jedermanns Freiheit zu erweitern, wo jeder das tun kann, was er braucht", und weiter "sie muss nicht demonstrativ oder imposant sein, aber sie muss etwas Vertrautes, Nützliches und Schönes sein, mit der Fähigkeit, das Leben, das darin stattfindet, ruhig zu unterstützen".
Eine Idee von Architektur, die wir pünktlich in “Transformation of 530 dwellings Grand Parc Bordeaux” wiederfinden, dem mit Frédéric Druot Architecture und Christophe Hutin Architecture realisierten Projekt, Gewinner des Mies Van Der Rohe Award 2019. Es handelt sich um die Sanierung eines in den 1960er Jahren errichteten Gebäudekomplexes mit 530 Wohnungen. Den Architekten gelang es, die Räume umzugestalten und ihre Qualität sowie die Menge an natürlichem Licht durch Balkone und Wintergärten deutlich zu verbessern, ohne die Kosten der Arbeiten und damit die Mieten zu erhöhen, aber vor allem die Unannehmlichkeiten für die Bewohner zu minimieren. Große Aufmerksamkeit wurde daher der Kenntnis sowohl der vorhandenen Materialien und der zu gestaltenden Räume als auch der sozialen Dynamik des Komplexes gewidmet.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of courtesy of the Pritzker Architecture Prize, photos by Philippe Ruault

Lacaton & Vassal architectes - France: http://lacatonvassal.com/


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter