13-03-2020

Zaha Hadid Architects One Thousand Museum ein Wolkenkratzer mit Exoskelett in Miami

Zaha Hadid Architects,

Hufton+Crow,

Miami, USA,

Wolkenkratzer, Residenzen,

Hufton+Crow haben vor kurzem ein wunderschönes Fotoshooting im One Thousand Museum in Miami gemacht, eines der letzten Werke, die Zaha Hadid vor ihrem Tod entworfen hat. Es handelt sich um einen 62-stöckigen, 216 m hohen Wolkenkratzer mit einem Stahlbeton-Außenskelett, das die Innenflächen der Bauelemente freigibt.



Zaha Hadid Architects One Thousand Museum ein Wolkenkratzer mit Exoskelett in Miami

In Miami, gegenüber dem Museum Park, steht das One Thousand Museum, ein 62-stöckiger Wohnturm, eines der letzten Projekte, das von Zaha Hadid initiiert wurde. Nach dem Tod der berühmten gebürtigen irakischen Architektin am 31. März 2016 wurde es von Projektleiter Chris Lepine und Zaha Hadid Architects fertiggestellt. Dieser elegante Wohnturm mit 62 Stockwerken und 216 m Höhe bietet einen beeindruckenden Panoramablick auf die Biscayne-Bucht und liegt direkt vor dem Museumspark, einem beliebten öffentlichen Park, der, wie der Name schon sagt, in seinem 30 Hektar großen Gebiet auch Kunst- und Wissenschaftsmuseen beherbergt. Der 2013 renovierte Park hat sich schnell zu einem der wichtigsten und beliebtesten öffentlichen Räume im Stadtzentrum entwickelt.

Das One Thousand Museum ist Teil einer von Zaha Hadid Architects durchgeführten Gestaltungsuntersuchung über Wolkenkratzer, die - neben anderen - Projekte hervorgebracht hat wie Torre Generali in Mailand, Wangjing Soho und Leeza Soho in Peking. Die Fotografien von Hufton+Crow heben die Besonderheit One Thousand Museum hervor: sein Exoskelett aus Stahlbeton mit Fiberglas, das aus einem Netzwerk weicher, fließender Linien besteht, das den Wolkenkratzer über seine gesamte Höhe umhüllt. Das von Zaha Hadid Architects geschaffene Projekt ist ein strukturelles System, das dem Bild der Architektur sehr gut entspricht.
Die Wahl, ein äußeres Exoskelett aus Stahlbeton zu realisieren, erlaubt es, die inneren Oberflächen von der Last der Strukturelemente zu befreien, indem zum Beispiel die Anzahl der Säulen begrenzt wird. Gleichzeitig wird eine entsprechende seitliche Verstärkung an der Fassade geschaffen, die den Belastungen durch starke Winde in dem auch von schweren Orkanen heimgesuchten Gebiet standhält.
"Das Design drückt eine Fluidität aus, die sowohl strukturell als auch architektonisch ist", erklärt Chris Lepine und fährt fort "Die Struktur wird je nach Bedarf dicker und dünner und bringt so die Kontinuität zwischen Architektur und Ingenieurwesen zum Ausdruck.".
Diese Eigenschaften werden durch das schöne Fotoshooting von Hufton+Crow hervorgehoben: Der Wolkenkratzer erscheint als einzigartige, durchgehende Struktur mit Säulen an der Basis, die sich wie ein Fächer öffnen, um den Widerstand gegen Wind- und Orkanlasten zu erhöhen. Der Wolkenkratzer bietet 84 Luxusresidenzen und wird in den oberen Stockwerken durch ein Wellness-SPA, einen Veranstaltungsraum und ein Schwimmbad ergänzt. Die facettierte und transparente Fassade entwickelt sich hinter dem Exoskelett, wodurch der Eindruck des Gebäudes aufgelockert wird, im Gegensatz zur Materialität und Solidität seiner Struktur. Die leichte Krümmung des Exoskeletts bestimmt die Unterschiede in den Ebenen in Bezug auf die Oberflächen. Die unteren Stockwerke haben beispielsweise auskragende Terrassen, die in den oberen Stockwerken stattdessen in die Struktur integriert sind. Der Swimmingpool im obersten Stockwerk wird von einer geschwungenen Decke umhüllt, die in ihrer Geometrie einer Höhle ähnelt, aber in eine futuristische Umgebung mit Fenstern in voller Höhe eingetaucht ist, von denen aus man einen weiten Blick auf den Kontext genießen kann.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Zaha Hadid Architects photo by Hufton+Crow

Project Data
Height: 709 ft / 216 m
Gross Area: 911,027 sq ft
Levels: 62
Townhouse Units: 4
Half Floor Units: 70
Full Floor Units: 8
Penthouse: 1
Parking Spaces: 260

Project Credits
Architect: Zaha Hadid Architects https://www.zaha-hadid.com/
Design: Zaha Hadid and Patrik Schumacher
Project Director: Chris Lepine
Project Team: Alessio Constantino, Martin Pfleger, Oliver Bray, Theodor Wender, Irena Predalic, Celina Auterio, Carlota Boyer
Competiton Team: Sam Saffarian, Eva Tiedemann, Brandon Gehrke, Cynthia Du, Grace Chung, Aurora Santana, Olga Yatsyuk
Consultants
Local Architect: O’Donnell Dannwolf Partners
Structural: DeSimone Consulting Engineers
MEP: HNGS Consulting Engineers
Civil: Terra Civil Engineering
Landscape: Enea Garden Design
Fire Protection: SLS Consulting Inc
Vertical Transportation: Lerch Bates Inc
Wind Tunnel Consultant: RWDI Consulting Engineers & Scientists


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter