01-02-2018

Washington Museum von David Adjaye ist Best Design of the Year 2017

David Adjaye, Davis Brody Bond,

London, Washington D.C. USA,

Messen,

Preis, Design,

The Design Museum of London hat die Sieger des Beazley Design of the Year 2017 veröffentlicht und das Smithsonian National Museum of African American History and Culture in Washington D.C. nach dem Entwurf einer Architektengruppe unter der Leitung von Sir David Adjaye als Best Design of 2017 deklariert.



Washington Museum von David Adjaye ist Best Design of the Year 2017

Beazley Designs of the Year, der jährlich vom Design Museum in London ausgelobte Preis ist zehn Jahre alt geworden und hat als Best Design of the Year 2017 das Smithsonian National Museum of African American History and Culture in Washington D.C. deklariert, das von dem Büroverband Freelon Adjaye Bond/SmithGroup unter der Leitung des Architekten David Adjaye entworfen wurde. Die Bekanntmachung erfolgte im Rahmen eines exklusiven Events am 25. Januar in Kensington in dem wunderschönen zentralen Atrium des Museums. Bis zum 18. Februar kann man die Ausstellung besuchen, die den sechs Siegern der einzelnen Kategorien sowie den 56 Finalteilnehmern gewidmet ist. In den zehn Jahren seiner Geschichte geschieht es zum zweiten Mal, dass eine Architektur mit dem “Best Design of the Year” ausgezeichnet wird. 2014 wurde dieser Titel dem Heydar Aliyev Center von Zaha Hadid Architects in Baku, Aserbaidschan verliehen. Hier ein kurzer Überblick über die für das Design Museum wichtigsten Gestaltungen 2017.

Architektur und Hauptsieger
Smithsonian National Museum of African American History and Culture, Washington D.C.
Designers: Adjaye Associates, The Freelon Group, Davis Brody Bond, SmithGroupJJR (Smithsonian Institution).
Das Museum für afroamerikanische Geschichte und Kultur wurde von einem Planungsteam gestaltet, das aus den Büros Adjaye Associates, The Freelon Group, Davis Brody Bond und SmithGroupJJR (für die Smithsonian Institution) bestand. Es steht an einem für die jüngere amerikanische Geschichte symbolischen Ort entlang der National Mall,, genau in der Nähe des Weißen Hauses, wo Martin Luther King am 28. August 1963 seine berühmte Rede “I have a dream” hielt. Der Verweis auf das afrikanische Erbe und den Beitrag der Afrikaner für Amerika ist ein wesentliches Element des Projekts. Die Bronzeplatten, mit denen die Fassade verkleidet ist, weisen eine filigrane Verarbeitung auf, die sich an den typischen Elemente und Formen der Kunst Yoruba inspirieren. Ein weiterer Verweis auf Afrika und die Geschichte des afroamerikanischen Handwerks, denn die Yoruba waren die ethnisch-linguistische Gruppe aus Westafrika, die am meisten unter den Sklavenhändlern gelitten haben.

Digitales
Rapid Liquid Printing

Designers: MIT Self-Assembly Lab (Bjorn Sparrman, Kate Hajash, Shokofeh Darbari, Mattis Koh, Schendy Kernizan, Jared Laucks & Skylar Tibbits) + Christophe Guberan, & Steelcase (Yuka Hiyoshi, Rob Poel, Markus McKenna, Paul Noll, Sharon Tracy, Edward Vander Bilt, Chris Norman & Charlie Forslund).
Rapid Liquid Printing ist eine Technologie, die auf die Überwindung der Grenzen der aktuellen 3D-Drucker setzt: langsamer als die herkömmlichen Prozesse, begrenzter Maßstab und Materialien geringer Güte. Mit RLP kann man in 3D drucken und die Objekte innerhalb einer gelartigen Lösung zeichnen, was das Druckverfahren erleichtert und ermöglicht, an den großen Dimensionen und mit industriellen Materialien arbeiten.

Mode
Nike Pro Hijab

Designers: Rachel Henry, Baron Brandt, Megan Saalfeld & Brogan Terrell for Nike
Ein Projekt, das von der bekannten Sportbekleidungsfirma mit einem Athleten_Team entwickelt wurde. Ein schönes Zeichen der Inklusion und der Überwindung der zeitgenössischen kulturellen Barrieren. Es handelt sich um einen elastischen Hijab mit hohen Leistungen, der es den muslimischen Sportlerinnen gestattet, den Sport im Einklang mit ihrem Glauben auszuführen.

Grafik
‘Fractured Lands’, The New York Times Magazine, 14 August 2016

Designers: Jake Silverstein, Gail Bichler & Matt Willey, The New York Times Magazine
Eine Sondernummer des The New York Times Magazine, eine nichtfiktionale erzählerische Arbeit mit dem Text von Scott Anderson und den Fotografien von Paolo Pellegrin. Anhand von sechs Persönlichkeiten in Ägypten, Libyen, Syrien, Irak und dem irakischen Kurdistan wird hier die katastrophale Fraktur der arabischen Welt nach der amerikanischen Invasion im Irak 2003 bis hin zum Aufstieg von ISIS und der globalen Flüchtlingskrise erzählt.

Produkt
AIR-INK
Designers
: Graviky Labs
Das Recycling der luftverschmutzenden Stoffe, um diese dann in fortschrittliche Pigmente und Tinten umzuwandeln. Das ist das interessante Projekt vom MIT Media Lab für Graviky Labs

Transport
Scewo
Designers:
Thomas Gemperle, Adrien Weber, Naomi Stieger, Stella Mühlhaus, Bernhard Winter, Pascal Buholzer & the Swiss Federal Institute of Technology
Es handelt sich hier nicht um einen herkömmlichen Rollstuhl, sondern um eine Vorrichtung, die den behinderten Personen mehr Flexibilität und Freiheit gestattet. Scewo ist nämlich ein System aus Raupen und Rädern, um Treppen steigen zu können oder um die Sitzfläche so anzuheben, dass man angenehmer und besser mit den Gesprächspartnern interagieren kann.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of The Design Museum
https://designmuseum.org/
#BeazleyDesignsoftheYear


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter