14-02-2020

RRA: Wohnhäuser Bygdøynesveien Nr. 15 in Oslo

Reiulf Ramstad,

Mariela Apollonio,

Oslo, Norwegen,

Residenzen,

Was einst die Residenz des kanadischen Botschafters in Oslo war, ist der perspektivische Dreh- und Angelpunkt eines Masterplans für repräsentative Wohnhäuser, die auf der Halbinsel Bygdøy von Reiulf Ramstad Architects entworfen und auf Teilen des monumentalen Parks errichtet wurden.



RRA: Wohnhäuser Bygdøynesveien Nr. 15 in Oslo

Entlang des Bygdøynesveien, der Straße auf der Halbinsel Bygdøy, außerhalb des Zentrums von Oslo, an der Hausnummer 15, wurde vor kurzem der Bau eines Komplexes von sechs Einzelwohnungen abgeschlossen, der vom norwegischen Büro Reiulf Ramstad Architects für das Grundstück Bygdøy Boligutvikling entworfen wurde. Im Mittelpunkt des gesamten Projekts steht eine imposante Villa aus dem Jahr 1916, in der der kanadische Botschafter von 1956 bis 2012 wohnte und zu deren Garten auch der Teil gehörte, auf dem heute die 15 Residenzen des Bygdøynesveien stehen.
Symmetrisch um eine Achse gebaut, die die Villa als perspektivischen Dreh- und Angelpunkt hat, und von hohen Bäumen umgeben, stehen die Residenzen auf einem Grundstück mit Hanglage, das weiter nördlich, beim Prunkbau, ansteigt.
Lange Zeit wurde in den Büros der Stadtverwaltung von Oslo über das Schicksal des Grundstücks von beträchtlichem historischen Wert debattiert, bis 2012 das gesamte Grundstück von 16 Morgen, einschließlich der Villa, zum Verkauf angeboten und vom Immobilienentwickler Tore Eiklid gekauft wurde. Der große Park im englischen Stil wurde aufgeteilt und die beiden Seitenbereiche wurden an Bygdøy Boligutvikling zur Wohnnutzung weiterverkauft, während der neobarocke Prunkbau, die Alleen und der ihm zugewandte Gartenteil bei Tore Eiklid verblieben, der ihn offenbar zu seinem Zuhause machte.
Obwohl ein so großer Park eine Seltenheit ist, gibt es auf der gesamten Halbinsel Bygdøy Häuser, die von großen Gärten und Grünflächen umgeben sind. Die Anwesenheit zahlreicher herrschaftlicher Villen und einiger Museen, die dem Meer und der Schifffahrt gewidmet sind, bilden jene besondere Atmosphäre, den genius loci, den das Projekt von Reiulf Ramstad Architects schützen und aufwerten will.
Vom kompositorischen Standpunkt aus gesehen sind die Residenzen 6 zweistöckige Volumen, die östlich bzw. westlich des zentralen Gartens, der zur Villa führt, ausgerichtet sind, als ob sie die monumentale Treppe ideal fortsetzen würden. So mit Öffnungen versehen, um jeden Raum mit ausreichend Licht zu versorgen und flache Räume zu schaffen, die als Terrassen genutzt werden, wurde die Architektur nach den Kriterien der Ausrichtung konzipiert und teilt sich zwischen den Häusern im Park im Osten, zwischen der Straße Bygdøynesveien und dem Park der Villa sowie den Gartenhäusern im Westen, zwischen dem oben genannten Park und den Grünflächen der angrenzenden Grundstücke.
Die ersten haben Zugang vom Bygdøynesveien und überblicken den Park im Westen. Die Wahl, den Haupteingang in der Mitte jedes Volumens zu platzieren, gibt den Fronten eine Ordnung und einen Rhythmus, auch wenn sie alle unterschiedlich sind. Die Tagesräume im Erdgeschoss erhalten in den sonnigsten Stunden mehr Licht, während die Räume im Obergeschoss nach Norden ausgerichtet sind, um kühler zu bleiben. Die Garden Homes hingegen blicken auf den Park der Villa im Osten und haben direkten Zugang über einen Weg, der neben der Villa verläuft. Die Anlage ist nach dem Sonnenverlauf angeordnet, so dass der Tagesbereich immer an drei Seiten Tageslicht hat, mit Blick sowohl auf den Park als auch auf die Abendsonne im Südwesten.
Die Größe der neuen Einheiten entspricht nicht nur den Wohnhäusern im Bygdøy-Kontext, sondern stellt mit der Villa eine klare Hierarchie her, die zusammen mit dem zentralen Garten der optische Bezugspunkt bleibt. Andererseits ahmen die Residenzen die Idee eines kompakten aber für den Kontext offenen Volumens nach, da sie aus Ziegelsteinen mit großen vertikalen Fenstern auf allen Seiten bestehen. Die Wahl, Ziegel auch als Verkleidung zu verwenden, unterstreicht die Verbindung zur lokalen Geschichte.
Der gesamte Komplex zeichnet sich durch eine intensive Nüchternheit aus, die sich durch eine sehr begrenzte Farbpalette besteht, welche die Ziegel, den Mörtel und das Eichenholz der Türen vereint. Die Farbe Schwarz kennzeichnet stattdessen die lackierten Tür- und Fensterrahmen, die technischen Komponenten wie Tore und Außenbeleuchtungen.

Mara Corradi

Architects: Reiulf Ramstad Architects
Client: Bygdøy Boligutvikling
Location: Oslo, Norway
Gross useable floor space: 6800 sqm
Invited competition: 2015
Start of work: 2015
Completion of work: 2019
Photographs: © Mariela Apollonio - fotografadearquitectura


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter