28-09-2016

RB12 von Triptyque und die Sanierung von Rio de Janeiro

Triptyque Architecture,

Leonardo Finotti,

Rio de Janeiro,

Buros,

Stahl, Glas,

Sanierungs,

Stadterneuerung und Retrofit Green – das sind die Themen im Mittelpunkt des Projekts RB12 von Triptyque in Rio de Janeiro. Die Architektur von Triptyque für die Büros RB12 in der Avenida Rio Branco gehört zu den Maßnahmen des Projekts “Porto Maravilha”, welches die Stadt Rio angesichts der Olympischen Spiele 2016 gestartet hat.



RB12 von Triptyque und die Sanierung von Rio de Janeiro

RB12 ist ein Kürzel und bezeichnet die nachhaltige Sanierung eines Bauwerks aus den 1970er Jahren in der Avenida Rio Branco in Rio de Janeiro. Die Sanierung wurde durch eine Gruppe von Gestaltern und Unternehmen unter Leitung des Büros Triptyque ausgeführt.
Das Bauwerk in der Avenida Rio Branco, eine der zentral gelegenen Straßen von Rio, die vom Hafen zur Stadtmitte führt, hatte im Laufe der Jahre unter der strukturellen und stilistischen Alterung gelitten. Für die Firma Natekko, ein französischer Immobilien-Promoter auf dem Sektor des Tertiärs, war die Einbeziehung des Architekturbüros Triptyque, das sich in diesen Jahren um nachhaltige Projekte für die Stadt São Paolo gekümmert hat, eine Alternative zum Abriss des Gebäudes. Zu den neuesten Projekten des Büros Triptyque gehört die Umnutzung der erhöhten Stadtautobahn “Minhocão", die vom Regulierungsplan von São Paolo vorgesehen ist. Der Entwurf sieht eine Rückgewinnung mit Begrünung im unteren Teil der großen Infrastruktur vor. 
Der “Minhocão”, genau wie der Altbau der Avenida Rio Branco, ist das Wahrzeichen eines überholten Modernismus, den es gilt, mit neuem Leben zu füllen, um ein “Tabula Rasa” und eine Entleerung der Stadtzentren zu vermeiden. Die Gelegenheit ergab sich durch die Stadt Rio und die programmierten Eingriffe angesichts der Olympischen Sommerspiele im August 2016, die im Projekt “Porto Maravilha” vorgesehen waren, unter die auch das Gebäude RB12 fällt. In Anbetracht der großen Sportereignisse hatte die Sanierung des Hafens und der anliegenden Gegenden mit einer Gesamtfläche von circa 5 Mio. Quadratmetern bei einer Investition von 8 Milliarden Reais (circa 3 Milliarden Euro – Angaben der italienischen Botschaft in Brasilia) die Priorität.

Die Straßenfront wurde nicht verletzt, denn Triptyque hat am RB12 mit den Prozessen des als Retrofit Green bezeichneten Verfahrens gearbeitet. Dabei handelt es sich um verschiedene und kombinierte Verfahren, die die Energieleistungen steigern und dabei die Standzeit und die Lebensqualität der Bewohner verbessern. So entstand – laut Angaben der Planer - zum ersten Mal in Brasilien ein gewerblich genutztes Bauwerk, das nicht nur energetisch gesehen autonom ist, sondern sogar überschüssige Energie in das Stromnetz einspeisen kann. 
Die Gesellschaft BDSP hat Analysen zum Einfall des Sonnenlichts, zum Wärmekomfort und zur eventuellen Nutzung alternativer Energiequellen geliefert, auf die sich Triptyque bei der Ausarbeitung einer gezackten Fassade basiert hat sowie bei der Wahl des zu benutzenden Glases und der Ausrichtung der Sonnenschutzlamellen. Die alte verglaste Front wurde in eine bioklimatische Fassade umgestaltet, wo der Eingriff an der Gesamtanlage auf ein Minimum beschränkt wurde um die natürliche Belüftung besser nutzen zu können. Die Neugestaltung der Hauptfront mit begrünten Terrassen bei allen 21 Stockwerken, verbessert die Kühlung und Temperaturkontrolle im Inneren. Bei einer Frontansicht erkennt man, dass jede Etage anders konzipiert wurde, um die Fassade als vertikalen Wald wirken zu lassen denn jedes pflanzliches Element kann sich hier – als einzigartiges Lebewesen – frei entfalten.


Die Seitenwände wurden durch die Installation von Photovoltaikvertäfelungen genutzt, wobei die einschlägigen brasilianischen Auflagen etwas gedehnt wurden. Diese verbieten nämlich die Eigenproduktion von Energie, die über die Solarpaneele hinausgeht: das Gebäude sieht schon heute die Möglichkeit zur Installation von Brennstoffbatterien vor, wo Wasserstoffzellen die Abgase der vorbeifahrenden Autos in Strom verwandeln. Die Regenwassersammelanlage ermöglicht die Rückgewinnung der Oberflächenwasser, die zur Bewässerung und für die Toilettenspülanlagen benutzt werden.

Mara Corradi

Architecture: Triptyque Architecture
Program: Green-Retrofit corporate building
Customer: NATEKKO
Place: 12, Avenue Rio Branco, Rio de Janeiro, Brasil
Partners: Greg Bousquet, Carolina Bueno, Guillaume Sibaud, Olivier Raffaelli
General Manager: Luiz Trindade
Projects Managers: Marcea Sampaio, Paula Megiolaro, Vinicius Capella
Team: Danilo Vicentini, Juliana Becker, Renan Bussi, Francine Ouriques
3D: Thiago Bicas, Ricardo Innecco, Imagine
DD consultant: Chapman + BDSP
Energy consultant: Brasil H2 Fuel Cell Energy
Electric and hydraulic installations: Soeng
Air conditioning: Thermoplan
Structure: Greenwatt
Façade: Crescêncio Engenharia
Automation: Si2 | Soluções Inteligentes Integradas
Light-technical: NUR L+D
Irrigation: Regatec
Photovoltaics panels: Kyocera
Landscaping: Bia Abreu
Project management: DPG Plan Groupe Artelia
Surface: 4728 sqm
Project launching: July 2013
Project ending: January 2016
Photographies: © Leonardo Finotti

www.triptyque.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×