19-09-2018

Akihisa Hirata: Art Museum and Library Ota, Japan

Akihisa Hirata,

Daici Ano,

Ota, Gunma, Japan,

Museen, Bibliotheken,

Metall, Glas,

Sanierungs,

Mit dem Projekt des Kunstmuseums und der Bibliothek von Ota in Japan saniert Akihisa Hirata den Bereich des Nordeingangs des Bahnhofs und regt den Fußgängerverkehr zum historischen Stadtzentrum an.



Akihisa Hirata: Art Museum and Library Ota, Japan
Das vom japanischen Architekten Akihisa Hirata entworfene Kunstmuseum und Bibliothek von Ota ist ein Experiment, das die Typologie eines Museums mit der eines Einkaufszentrums verbindet, mit dem Ziel, das städtische Gefüge im Bereich des Bahnhofs der Stadt zu beleben. 
Die Gemeinde Ota musste die Menschen dazu drängen, den nördlichen Ausgang des Bahnhofs zu allen Tageszeiten zu benutzen, der zu einer fast völlig fußgängerfreien Zone führte. Beim Verlassen des Bahnhofs machten sie sich auf den Weg zum Auto und verließen das Gebiet auf der Suche nach Einkaufszentren, während sich die Altstadt zunehmend entvölkert. Ota ist eine Stadt mit 220.000 Einwohnern, in der täglich 10.000 Passagiere den Bahnhof passieren. Die hybride Architektur des neuen Kunstmuseums und der Bibliothek in Akihisa Hirata stimuliert dieses große Einzugsgebiet und zwar nicht nur durch ein kommerzielles Angebot, wie in den meisten Durchgangszentren, sondern mit einem Bildungs- und Kulturziel, das seine Wurzeln in der Geschichte der Stadt hat.
Diese Inspiration konkretisiert sich in vielerlei Hinsicht. Auf der einen Seite eine Untersuchung der historischen Symbole der Stadt, die sich für eine formale Definition der neuen Architektur eigneten. Ein Symbol ist mit der Industrie verbunden: In der Vergangenheit hatte die Nakajima Aircraft Company, die die Nakajima-Flugzeuge baute, als die besten japanischen Kampfflugzeuge des Zweiten Weltkriegs bekannt, eine Fabrik in Ota. Daraus ergab sich die Idee, dass die neue Architektur wie vom Wind gezeichnet aussieht, in sich verdreht, ohne wirkliche räumliche Grenzen, fast wie eine Art Wirbel, der die Bewegungen seiner Nutzer anregt. Ein weiteres Symbol ist die Landschaft: Der Tenjinyama kofun, ein großer Grabhügel aus dem fünften Jahrhundert, regte die Idee an, dass die neue Architektur zu einem Berg in der Stadt werden sollte, eine künstliche Umgebung, deren externe Wege über die mehreren Etagen hinweg führen und mit einem Dachgarten, der die Stadt die Fläche wiedergibt, die durch das Gebäude belegt wurde.
Aus historischer Sicht ist die Architektur zum Sitz einer Sammelstelle für Kunst- und Kunsthandwerk in Ota geworden, wo das Museum und die Bibliothek, die hier eingerichtet wurden, Objekte und Dokumente zu lokalen Traditionen und Wissen aufbewahren, mit denen sie didaktische und kreative Aktivitäten vor allem für junge Menschen fördern. In seiner kuratorischen wie in seiner architektonischen Absicht ist der Innenraum nicht fragmentiert, sondern fließend, was auch den vielen verglasten Oberflächen zu verdanken ist.Aufgeteilt auf drei Etagen, zu denen die Dachterrasse hinzukommt, bietet das Erdgeschoss Unterhaltungsräume wie Cafés und Entspannungsräume und dazu kommen dann auf dem Weg nach oben die Räume für Ausstellungen, Lesungen und Workshops. Es gibt keine Grenzen und alle Räume sind von verschiedenen Punkten aus zugänglich, in der Vorstellung, dass man sich bewegt, sogar zwischen innen und außen, als ob man in der Stadt wäre und als ob man ein Ziel auf dem kürzesten Weg erreichen könnte, aber auch mit angenehmen Wanderungen zwischen den Routen.
Der Komplex besteht aus fünf einzelnen Gebäuden aus Stahlbeton, einem kleinen Dorf, das von einer Haut aus Glas und Stahl umgeben ist, die von schlanken Säulen getragen wird. Die fünf Kisten erheben sich und kulminieren im Dachgarten, der zum Lesen und für den Genuss des Panoramas zugänglich ist. Überhängende Pfade, die mit verschiedenen Neigungen angelegt sind, die sich mit den Bäumen verbinden und von der Vegetation verdeckt sind, lassen an des Besteigen eines Bergs in der Stadt denken. 
Der Zugang erfolgt über drei Eingänge, Ost, Süd und West, wobei die Wege völlig frei sind. Im Zentrum des Plans steht eine Wendeltreppe, die das zweite und dritte Stockwerk verbindet, ein imaginärer Drehpunkt des "architektonischen Wirbels".
Diese formale Lösung und dieses Programm der Innenräume sind das Ergebnis eines partizipativen Planungsprozesses mit den Bürgern von Ota, die in großer Zahl auf den Appell des Bürgermeisters reagierten. Heute ist es schwierig, diesen Ort zu definieren, der eine starke symbolische Komponente mit der funktionalen Nutzung eines Raumes verbindet, der vorher nicht existierte, sondern nur der Nordausgang des Bahnhofs von Ota war. 

Mara Corradi

Architects: Akihisa Hirata
Client: Mayor of Ota
Location: Ota, Gunma, JAPAN
Structural design: ARUP
Gross useable floor space: 3152.85 sqm 
Competition: 2014
Start of work: April 2014
Completion of work: December 2016
Structure in: Reinforced Concrete and steel
Facades in: Glass
Indoor sufraces: RC, Pb
Outdoor surfaces: Glass
Photographs: © Daici Ano

http://www.hao.nu
http://www.artmuseumlibraryota.jp/

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×