05-09-2019

IDOM Alioune Diop University Teaching and Research Unit Senegal

IDOM,

Chérif Tall, Francesco Pinton,

Senegal,

Universitat,

Im Senegal entwarf das spanische Architekturbüro IDOM eine Erweiterung der Alioune Diop University, die sich an dem natürlichen Kontext orientiert und traditionelle Bautechniken mit niedrigem Energieverbrauch sowie bioklimatische Strategien einsetzt. Das Projekt wurde unter den Finalisten des Aga Khan Award for Architecture 2019 ausgewählt und erhielt kürzlich den COAVN 2019 Preis in der Kategorie Arquitectura y Urbanismo Extraterritorial.



IDOM Alioune Diop University Teaching and Research Unit Senegal

Unter den schwierigen und extremen klimatischen, sozialen und infrastrukturellen Bedingungen von Bambey, einer Stadt 120 km westlich von Dakar im Senegal, entwarf das Architekturbüro IDOM die Erweiterung der universitären Bildungs- und Forschungseinrichtung Alioune Diop. Das Projekt ist Teil eines großen, von der Weltbank finanzierten Regierungsprogramms zur Verbesserung der Universitäten des Landes, die zur Dezentralisierung der Hochschulbildung und zur Förderung junger Menschen zum Bleiben und zur Entwicklung ländlicher Gebiete gegründet wurden. 
Die Architekten von IDOM ließen sich vom natürlichen Kontext inspirieren und entwickelten eine kontextualisierte architektonische Antwort, die für das trockene Klima des Gebietes hervorragend ist, indem sie lokale Niedrigenergie-Konstruktionstechniken einsetzten und bioklimatische Strategien verfolgten, die helfen, die Kosten und den Wartungsbedarf einzudämmen, weshalb es das Projekt unter die Finalisten des Aga Khan Award for Architecture 2019 geschafft hat.

Die neue Bildungs- und Forschungseinrichtung der Alioune Diop University kann bis zu 1500 neue Studenten aufnehmen und bietet Labors, Seminarräume, Computerräume, Büros, Besprechungsräume und ein großer Hörsaal für 500 Studenten.
Die Architekten hatten mit wichtigen Rahmenbedingungen zu kämpfen, einerseits mit enormen natürlichen Verhältnissen, wie das ganze Jahr tagsüber ein extremes Klima mit hohen Temperaturen, zusätzlich zu den sintflutartigen Regenfällen in den Sommermonaten, und andererseits das Fehlen einer Infrastruktur und eines Abwassernetzes, Technologie und Fachkräfte, Strom, etc., Elemente, die zwangsläufig einige Aspekte des Projekts bestimmten. Aus diesem Grund beschlossen die Architekten, die verschiedenen Probleme mit einem „einfachen“ und modularen Gebäude anzugehen, das in die natürliche Umgebung integriert ist und in einer Größe gebaut wurde, die den anderen Gebäuden auf dem Campus entspricht. Diese neue Einrichtung ähnelt einem großen Baum, der den Studenten Schatten, Frische und Komfort bietet, ohne jedoch den Energiebedarf des Gebäudes zu beeinträchtigen.
Und genau wie im Laub eines Baumes, der aus mehrschichtig angeordneten Ästen besteht, hat das Gebäude ein großes Doppeldach aus einer isolierten Sandwichplatte, die oben, im Metallbereich, direkte Sonneneinstrahlung verhindert, während in den Räumen die Zwischendecke aus Mineralfasern gleichzeitig, auch durch die Neigung des Daches, die Luft durchströmen lässt. Das einteilige obere Dach des gesamten Gebäudes erstreckt sich auf der Nordseite mit einem großen Vordach von ca. 10 m, das von einem System von drei Säulen getragen wird, die an die für den Ort charakteristischen vereinzelten Bäume erinnern.

Durch die Kombination des Doppeldachs mit der zweischaligen Fassade bauten die Architekten ein perfektes passives System zur Wärmeabfuhr mit einem konstanten Luftstrom, der die Innentemperatur im Vergleich zur Außentemperatur um 10-15°C senkt.
Die südliche Außenfassade ist eine zweite Haut aus Blöcken mit dreieckigen Perforationen, die an die lokale Volksarchitektur erinnern und als große, luftdurchlässige Filter wirken, die verhindern, dass die Sonnenstrahlen die Innenwand direkt beeinflussen und überhitzen. Das Doppeldach und die Doppelhaut erzeugen Hohlräume von einem bzw. drei Metern und in voller Höhe. Die Wärme konzentriert sich auf die Außenfassade und entweicht vom Dach, begünstigt durch dessen Neigung. Um die Luft weiter zu erfrischen und das Vorhandensein von malariabelasteten Moskitos zu vermeiden, wurde Citronella in die Zwischenräume gepflanzt.

(Agnese Bifulco)

Architect: IDOM, Bilbao, Spain
Architects In Charge: Javier Perez Uribarri, Federico Pardos Auber
Collaborator Architects: Beatriz San Salvador Pico
Location: Bambey, Senegal
Client: ACBEP, Ministry of Urbanism & Ministry of Higher Education, Dakar, Senegal
Design: 2013-2014
Size: 12,000 m²
Completed: 2018
2019 - First Prize. COAVN Awards 2019. Extraterritorial Architecture category
2019 - Shortlisted. Aga Khan Award for Architecture 2017-2019 Cycle
2019 - Shortlisted. FAD Awards 2019
2018 - First Prize. BEAU. Bienal Española de Arquitectura y Urbanismo.
2018 - First Prize. LEAF Awards. Category: Best Regenerative Impact
2018 - First Prize. WAN Awards. Sustainable buildings category
2018 - Shortlisted. World Architecture Festival Awards. Category : Higher Education and Research - Completed Buildings

Images courtesy of © Aga Khan Trust for Culture, photo by Chérif Tall (1-6)
plan and section © IDOM (7-8)
Images courtesy of © IDOM, photo by Francesco Pinton (9 – 20)


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×