13-03-2019

Harquitectes: Bürgerzentrum in der ehemaligen Glasfabrik Cristalleries Planell, Barcelona

Harquitectes,

Adrià Goula,

Barcelona, Spanien,

Öffentliche Gebäude, Kulturzentrum,

Wo früher die ehemalige Glasbläserei Cristalleries Planell in Barcelona war, befindet sich heute das gleichnamige Bürgerzentrum, entworfen vom spanischen Studio Harquitectes. Harquitectes greift eine Episode aus der Industriegeschichte der Stadt auf und schafft eine energieeffiziente Architektur.



Harquitectes: Bürgerzentrum in der ehemaligen Glasfabrik Cristalleries Planell, Barcelona

Das spanische Büro Harquitectes hat ein neues Bürgerzentrum in Barcelona entworfen, im Gebäude der ehemaligen Glasfabrik Planell, einer künstlerischen Glashütte von großer Bedeutung für die Entwicklung der Industriegeschichte der Stadt in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts. Auf einem dreieckigen Grundstück, das sich vom orthogonalen Netz Barcelonas aus dem 19. Jahrhundert unterscheidet, wurde 1913 das Gebäude der Glashütte mit dem Haupteingang auf der Carrer d’Anglesola im Gewerbegebiet von Les Corts errichtet.
Als Harquitectes 2012 das Projekt zur Sanierung des Gebäudes übernahm, hatte die Zeit bereits ohne Gnade gehandelt und von den vom Architekten Josep Graner i Prat entworfenen Fassaden der katalanischen Moderne blieben nur noch wenige Spuren übrig. Die ursprüngliche Architektur der Glashütte hatte einen dreieckigen Grundriss, der sich auf zwei Etagen entwickelte, die von einem überhängenden Gesims überragt wurden. Die gemauerten Außenwände wurden durch Pilaster mit verzierten Kapitellen und großen gewölbten Fenstern für die Beleuchtung der Arbeitsplätze markiert. Die Glashütte war bis 1957 produktiv, als wenige Jahre nach dem Tod des Gründers Leopold Planell die Produktion eingestellt wurde. In den folgenden fünfzig Jahren wurden die Mauern ohne Rücksicht und nur aus Sicherheitsgründen verkleidet; die Fassaden wurden still und die Architektur wurde dem natürlichen Verfall überlassen, ohne den Mut, sich dem Problem aus städtebaulicher Sicht zu stellen.
Vor einigen Jahren beschloss die Stadtverwaltung, die Sanierung dieses Beispiels der Industriearchäologie in Angriff zu nehmen, deren Fassaden auf die Carrer Dr. Ibànez und Carrer d’Anglesola von der Superintendanz in der Zwischenzeit unter Schutz gestellt worden waren. Es ging nicht nur darum, ein Stück der Geschichte des Stadtteils zu retten, sondern vor allem darum, die Überreste eines symbolischen Gebäudes zu bergen, denn es war die Erinnerung an eine fruchtbare industrielle Vergangenheit, , die die Entwicklung der Stadt in der Phase der zweiten europäischen Industrialisierung geprägt hatte. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war Barcelona der Protagonist eines beschleunigten Wachstums, das in kontinuierlichen und großen urbanen Projekten zum Ausdruck kommt. Es konsolidierten sich Gewerbeviertel wie Les Corts, in dem sich eine Stadt parallel zur bürgerlichen Stadt befand, die Stadt der Arbeiterfamilien, die proportional zur Industrialisierung wuchsen und unter oft erbärmlichen Bedingungen hausten. In diesem Klima wurden jedoch die ersten Arbeiterbereinigungen geboren, anarchistische Organisationen, die den Klassenkampf begannen, der sich bereits in der postindustriellen Welt ausgebreitet hat. Und die Glasfabrik Planell war Schauplatz von Ereignissen, die in die Geschichte eingingen, wie der “Streik der Kinder” von 1925, , als arbeitende Kinder gegen den Missbrauch und die Ausbeutung, denen sie ausgesetzt waren, demonstrierten.
Kein Gebäude der damaligen Zeit wurde gerettet, da Barcelona vor allem nach den siebziger Jahren weiterhin Modernisierungsbedarf hatte. Deshalb ist Cristalleries Planell heute nicht nur ein Baudenkmal, sondern eine Erinnerung, die die Stadt mit der Funktion des Bürgerzentrums wieder aufleben lassen wollte.
Heute beherbergt der ehemalige Industriekomplex dank des Projekts von Harquitectes ein Zentrum für Sozial- und Bildungsdienstleistungen. Die Innenräume wurden komplett neu gestaltet: Die Höhenentwicklung erfolgt nun auf vier Ebenen, die größtenteils als Klassenzimmer, Besprechungsräume und Büros genutzt werden, während der Raum in der Breite nach Süden reduziert wurde, um sich von der geschützten Fassade wegzubewegen, und nach Norden von der Ecke zwischen Carrer Dr. Ibànez und Carrer d’Europa, um ein dreieckiges Atrium zu schaffen, das als Filter zwischen den Innenräumen und Stadt fungiert. Die Notwendigkeit, sich von den historischen Mauern zu entfernen, ist zu einem Vorteil in Bezug auf die Energieeffizienz der Anlage geworden. Der wenige Meter breite Spalt zwischen der Außenhaut und der neuen Innenstruktur im Mauerwerk bietet eine Barriere gegen Sonneneinstrahlung von Süden und Lärm. Die Wahl einer transparenten Abdeckung sowohl im Hohlraum als auch im Atrium verwandelt diese Räume in Lichttanks und begünstigt eine moduliertere Beleuchtung der Klassenzimmer. Diese Räume fungieren zu verschiedenen Jahreszeiten auch als Wärmetauscher, während die Schornsteine auf dem Dach eine natürliche Belüftung ermöglichen.
Die wichtigste Strategie zur Steigerung der Energieeffizienz des Gebäudes ist daher die Reduzierung der Nachfrage durch die Optimierung von natürlichem Licht, natürlicher Lüftung und Trägheit. Um jedoch den von den Regeln verlangten Komfort und einen nahezu Nullverbrauch zu erreichen, wie er bei neuen öffentlichen Gebäuden gefordert wird, setzt das Gebäude hocheffiziente Systeme wie Geothermie und Solaranlagen ein, die in die Schornsteine integriert sind. Der minimale Energieverbrauch, der deutlich niedriger ist als der eines durchschnittlichen Referenzgebäudes, wird nämlich mit einem Prozentsatz an selbst erzeugter Energie kombiniert..
Das auf den Resten der ehemaligen Cristalleries Planell errichtete Gebäude setzt das ursprüngliche Ziegelmuster fort und öffnet die brutalen Schließungen der geschützten Fassaden, die teilweise neu gebaut wurden, wie bei der Westfassade, die auf der Straße völlig geschlossen bleibt, aber nun die ursprünglichen Friese wieder zeigt. Die oberste Ebene, teilweise aus Ziegelstein und teilweise aus Glasbeton, ist eine Übergangsebene zwischen dem historischen Bauwerk und den Schornsteindächern, die das Gebäude in Richtung Himmel zu "ziehen" scheinen und das Gebäude nach oben hin leichter wirken lassen, während es sich vom Boden entfernt.

Diese Architektur, die zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu schweben scheint, vermeidet es, die alten Elemente unter dem Mantel des goldenen Reliktes zu verbergen. Stattdessen verbessert es die Beziehung zur Stadt von heute in der Sorgfalt, mit der es die Kanten des neuen Mauerwerks definiert, das aus abgerundeten Glasbetonsteinen und Ziegel besteht.

Mara Corradi

Architects: Harquitectes (David Lorente, Josep Ricart, Xavier Ros, Roger Tudó)
Collaborators: Blai Cabrero Bosch, Montse Fornés Guàrdia, Toni Jiménez Anglès, Berta Romeo, Carla Piñol, Xavier Mallorquí, Andrei Mihalache
Team: ARS Project (environmental consulting), DSM arquitectes (structure), TDI (engineering), Play-Time (3D visualization)
Site: Barri de Les Corts, Barcelona (Spain)
Project years: 2012-2014
Construction years: 2014-2016
Built area: 1.694 sqm
Cooling / heating requirements: 18 KWh/m2a / 20 KWh/m2a

Photographer: © Adrià Goula (adriagoula@coac.net), (photo 23) Collection MACBA

Awards: BBConstrumat 2017 – Architecture award

www.harquitectes.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×