19-02-2019

Fünf Finalisten für den EU Mies Award 2019

David von Becker, Philippe Ruault, Erica Overmeer, Iwan Baan, © Filip DUJARDIN,

Barcelona, Spanien,

Messen, Wettbewerbe,

Mies van der Rohe Award,

Die Europäische Kommission und die Fundació Mies van der Rohe in Barcelona haben die fünf Finalistenprojekte bekannt gegeben, die um den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur – Mies van der Rohe Award 2019 konkurrieren werden. Fünf sehr unterschiedliche Projekte, aber mit einem gemeinsamen Merkmal: Mehrzweckräume anzubieten, die der Nutzer an verschiedenen Orten frei nutzen und verändern kann.



Fünf Finalisten für den EU Mies Award 2019

Der Mies van der Rohe Award 2019, der Preis der Europäischen Gemeinschaft für zeitgenössische Architektur geht in die Endphase. Am 13. Februar gaben die Europäische Kommission und die Fundació Mies van der Rohe die fünf Finalistenprojekte des European Union Prize for Contemporary Architecture – Mies van der Rohe Award 2019 bekannt.
Ab April wird die internationale Jury die fünf Architekturen besuchen, um sie vor Ort zu bewerten und den Gesamtsieger zu ermitteln. Die Preisverleihung, sowohl für den Haupttitel als auch für die Kategorie Emerging Architect, , findet am 7. Mai in Barcelona im Mies van der Rohe Pavillon statt. All dies geschieht im Rahmen einer echten Feier der Architektur mit Konferenzen und der Einweihung der Ausstellung, die den am Preis beteiligten Projekten gewidmet ist. Darüber hinaus finden die Eu Mies Architekturtage nach einer etablierten Formel an den gleichen Tagen wie die Preisverleihung statt. Besondere Tage, an denen das Publikum auch die Finalisten und die preisgekrönten Gebäude besuchen kann, begleitet von den Architekten, die sie entworfen haben. Eine Erfahrung, die offensichtlich denjenigen vorbehalten ist, die in Albanien, Belgien, Frankreich, Deutschland und Spanien, den Herkunftsländern der fünf Finalistenprojekte, leben oder dorthin reisen können.
Die fünf sehr unterschiedlichen Projekte haben ein gemeinsames Merkmal und bieten flexible und multifunktionale Räume, die der Nutzer selbst für andere Zwecke als die entworfenen interpretieren und nutzen kann.

PC CARITAS, Melle, BE
PC CARITAS, das in Melle, Belgien von Architecten De Vylder Vinck Taillieu entworfen wurde, ist ein neuer öffentlicher Raum, der in einem bestehenden Gebäude geschaffen wurde, ein experimenteller Raum, in dem neue und mögliche Lebensweisen entdeckt und definiert werden können.

Plasencia Auditorium and Congress Centre, Plasencia, ES
Die Architekten des Büros selgascano erklärten, dass das in Plasencia, Spanien, entworfene Kongresszentrum kein traditionelles ist, sondern als “ein anderer Raum konzipiert wurde, um eine Insel mit natürlicher Umgebung in einem Gebiet zukünftiger Expansion zu erhalten". Die Architekten sind sich bewusst, dass ihre Intervention vielleicht der klassische "Tropfen" im Meer sein wird, aber es ist ein wichtiges Zeichen der Reaktion und wird sicherlich ein Beispiel für zukünftige Bauten darstellen,

Skanderbeg Square - Tirana, AL
Das Team, bestehend aus den Büros 51N4E, Anri Sala, Plant en Houtgoed und iRI, hat das Projekt für den Skanderbeg-Platz in Tirana aus einer Überlegung über die gesamte albanische Hauptstadt realisiert. Betrachtet man die Stadt als städtisches Ökosystem, so ist der Skanderbeg-Platz zu einem integralen Bestandteil davon geworden, mit der Notwendigkeit, sowohl den engsten Kontext als auch die Verbindungen und Verflechtungen mit weiter entfernten Gebieten zu optimieren.

Terracehouse Berlin - Berlin, DE
Das von Brandlhuber+ Emde und Burlon and Muck Petzet Architekten entworfene Gebäude besteht nur aus einer Beton- und Holzhülle mit Strukturkernen in der Mitte, die die Aufzüge und Bäder enthält. Die Nutzer können nach ihren Bedürfnissen die Innenräume trennen und die Trennung zwischen Leben und Arbeit, Gewerbe und Wohnen durch die Schaffung neuer Räume überwinden.

Transformation of 530 dwellings - Grand Parc Bordeaux - Bordeaux, FR
Die Büros Lacaton & Vassal Architekten, Frédéric Druot Architecture und Christophe Hutin Architecture haben die Renovierung einer Wohnanlage aus den 1960er Jahren mit drei Gebäuden für insgesamt 530 Wohnungen geplant. Die Realisierung von Balkonen und Wintergärten hat die Wohnungen mit mehr natürlichem Licht, mehr Platz und generell besserem Service versehen

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Fundació Mies van der Rohe www.miesarch.com
photo by: Filip Dujardin, Iwan Baan, Erica Overmeer, David von Becker, Philippe Ruault


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×