11-12-2020

El Equipo Mazzanti: Ausbau der Santa Fe Foundation, Bogotà

El Equipo Mazzanti,

Alejandro Arango,

Bogotá, Colombia,

Krankenhauser,

Mit der Santa Fe Foundation in Bogota schlägt El Equipo Mazzanti eine neue Beziehung zwischen Innen und Außen im Krankenhausumfeld vor. Die als flexibler Mantel behandelte Ziegelmauer lässt die Stadt, die Vegetation und das Licht, in die Krankenhauszimmer und in die Räume für Familienmitglieder eindringen.



El Equipo Mazzanti: Ausbau der Santa Fe Foundation, Bogotà

Das Santa Fe Foundation Hospital, das kürzlich durch El Equipo Mazzanti erweitert wurde, liegt zwischen zwei Hauptverkehrsadern, die Bogota von Norden nach Süden durchqueren, der Carrera 7 und der Avenida Carrera 9 im Bezirk Usaquém. Es handelt sich um eines der bekanntesten Privatkrankenhäuser des Landes, das 1972 eröffnete und sich anschließend eher ungeplant entwickelte. Die Notwendigkeit, die Beziehung zum städtischen Kontext und für den Patientenverkehr besser zu lösen, hat vor einigen Jahren zur Ausschreibung eines Wettbewerbs für den Bau einer neuen Erweiterung geführt, den das Büro von Giancarlo Mazzanti gewonnen hat.
Zu den wichtigsten medizinischen Einrichtungen in Kolumbien gehörend, hat sich das Santa Fe seit jeher der Bildung und dem Beitrag zum Wohlergehen des Einzelnen und der Gesellschaft verschrieben. Der Wettbewerb verlangte, dass die neue Architektur in ihrer Form und ihren kompositorischen Entscheidungen die Bestrebungen der Stiftung repräsentieren kann. Zu den spezifischen Forderungen gehörte, dass das Gebäude aus Ziegelsteinen gebaut werden sollte, wie der Rest des seit den 1970er Jahren errichteten Komplexes, wobei die Ziegel auf innovative Weise zu verwenden sind. Mit seinem Projekt ist es Mazzanti gelungen, eine überraschende Architektur zu schaffen, sowohl für diejenigen, die sie von außen betrachten, als auch für diejenigen, die ihre Funktionen und Dienste im Inneren nutzen müssen.
Aus programmatischer Sicht fügte der Masterplan von Mazzanti der ursprünglichen Struktur mit Notaufnahme, Universitätskrankenhaus und den Untersuchungsräumen zwei Gebäude nördlich des Geländes zwischen den beiden großen Straßen hinzu, wobei ein niedrigeres Gebäude für Patientenunterkünfte und ein Turmbau für Intensivstationen vorgesehen war. Volumetrisch nur an der Basis des Hauptatriums vereinigt, funktionieren die beiden Gebäude als Ganzes und sind durch Brücken, Treppen und Gehsteige verbunden. Die Brücken ermöglichen eine agile, direkte und an alle differenzierten Ströme anpassungsfähige Verbindung.
Mazzanti hat den ICU-Turm mit 13 Stockwerken sowie drei Tiefgaragen entworfen, der bezogen auf die Nordlinie des Geländes nach hinten versetzt ist und im Winkel dazu steht. Seine Hauptfassade ist somit der Avenida Carrera 9 zugewandt und lässt Raum für den Bau eines großen Atriums, dessen teilweise begrüntes, begehbares Dach als erhöhter Platz konzipiert ist. Der Turm und das Podium werden zu einem Zugangsportal, aber auch zu einem halböffentlichen Raum, der dank der Zugangstreppe vor dem Verkehr geschützt ist. Über dem Podium bleiben die V-Träger aus Beton, die die Struktur des Turms ausmachen und bei denen der Ziegelstein stattdessen als schützender und atmungsaktiver Schirm verwendet wird, frei. Was aus der Ferne wie ein Ziegelstein aussieht, zerfällt aus der Nähe überraschenderweise in verschiedene Texturen, so unterschiedlich sind auch die Anforderungen an die Beleuchtung der Stockwerke. An der Spitze des Turms öffnet sich ein großes dreigeschossiges Sonnendeck, das mit dem großen geformten Kreis in der Ziegelverkleidung korrespondiert. Dieser Bereich, der sich in die Linie der Fassade einfügt und aufgrund seines konstruktiven Charakters flexibel ist, hat die Symbolkraft einer atmenden Lunge. Im Inneren wurden verschiedene Pflanzensorten ausgewählt und gepflanzt, die Schmetterlinge und Vögel anziehen und eine Schutzbarriere gegen Staub, Gerüche und Lärm aus der Stadt bilden.
Der kolumbianische Architekt, der an der Entwicklung von Form und Inhalt arbeitet, hat das Konzept der Hospitalisierung modifiziert, indem er Licht und das natürliche Element als integrale Bestandteile des Heilungsweges des Patienten in den Innenraum gebracht hat. Da er den Ziegelstein in Kontinuität mit dem Stadtbild der Institution verwenden musste, betrachtete er das Potenzial des Materials unter einem neuen Gesichtspunkt: Sein Büro entwickelte eine Verkleidung, in der der Ziegelstein durch Ausdehnung statt durch Kompression wirkt, durch Stahlseile und Bleche, die die Ziegel wie ein Gewebe zusammenhalten und stützen. In dem Turm, der für die Intensivstation gebaut wurde, ermöglichte diese Lösung eine leichte Hülle, die die Sonnenstrahlen abschirmt und so auch die Temperatur, wo nötig, mildert und mehr natürliches Licht in die Patientenzimmer zu Gunsten des Komforts der Patienten eindringen lässt. Traditionell mit kompaktem Mauerwerk assoziiert, verzerren die Ziegelmodule, die wie Schuss und Kette miteinander verbunden sind, das Konzept der Mauer selbst.
Die große Verfügbarkeit des Sonnenlichts im Innenraum ermöglichte einen weiteren fundamentalen Schritt in der neuen Heilbehandlung des Patienten, das Einbringen von Pflanzen in das Krankenhaus, mit dem bewiesenen förderlichen Effekt auf die klinische Genesung.
Giancarlo Mazzanti stellt die gängige Vorstellung in Frage, dass Krankenhäuser als geschlossene Umgebungen gebaut werden, in denen das Konzept des Krankenhausaufenthalts in erster Linie durch die räumliche Isolation von der Außenwelt gekennzeichnet ist, und hat an der architektonischen Hülle gearbeitet, um die Idee des “Kastens” für die Kranken aufzubrechen. Er konzentrierte sich auf die Komponente des ökologischen Wohlbefindens und der menschlichen Beziehungen im Heilungsprozess, indem er die Gebäudehülle licht- und luftdurchlässig machte und die Vegetation mit ihren Wurzeln ins Innere brachte, als integralen Bestandteil des Heilsystems. Er schaffte den Durchbruch, der es ermöglicht, das Krankenhaus nicht mehr als einen Ort zu sehen, an den man gezwungenermaßen geht, weil man krank ist, sondern als einen Ort, an den man geht, weil einem geholfen wird, wieder gesund zu werden. Dieser Perspektivenwechsel, den er als “Anomalie&rdquo im traditionellen System bezeichnet, ist eine der ideologischen Komponenten im Werk von El Equipo Mazzanti.

Mara Corradi

Architects: El Equipo Mazzanti
Architect: Giancarlo Mazzanti
Client: Santa Fe de Bogotá Foundation
Location: Bogotá, Colombia
Gross useful area: 32000 sqm
Competition: 2012
Start of work: July 2014
Completion of work: December 2016
Photographs: © Alejandro Arango

Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) standards
First institution in Latin America to be certified in "Excellence in Person Centered Care" with
Planetree in silver level
The best design and planning of the ICU for adults by the Worlds Intensive Care Unit association in association with the AIA.

www.elequipomazzanti.com


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter