24-09-2021

Die neue integrierte Tagesstätte in Nembro trägt die Handschrift von Remo Capitanio

Studio Capitanio Architetti,

Stefano Tacchinardi,

Nembro, Bergamo, Italy,

Krankenhauser, Hospice,

Der Architekt Remo Capitanio hat in Zusammenarbeit mit Joi Donati und Alice Bottelli die Erweiterung der integrierten Tagesstätte in Nembro in der Provinz Bergamo, Italien, entworfen. Die Einrichtung für betreutes Wohnen ist ein zeitgenössisches architektonisches Projekt, bei dem nicht nur die Qualität der Räume und die Unterbringung im Mittelpunkt stehen, sondern auch der historische Kontext. Aus diesem Grund wurden traditionelle Materialien verwendet, um einen Dialog mit der nahe gelegenen Kirche San Nicola herzustellen. Die Tagesstätte Nembro ist ein Projekt, das einen unverzichtbaren Beitrag zur Gesundheit und zum Wohlergehen in einem der von der Covid-19-Pandemie schwer betroffenen Orte Italiens leisten kann.



Die neue integrierte Tagesstätte in Nembro trägt die Handschrift von Remo Capitanio

Der italienische Architekt Remo Capitanio hat in Zusammenarbeit mit DBmLab die Erweiterung der integrierten Tagesstätte in Nembro lange vor dem Ausbruch der weltweiten Covid-19-Pandemie entworfen. Der Bau und die Einweihung der Einrichtung fanden mitten in der Pandemie statt, so dass die Provinz Bergamo, eine der am stärksten von dem Virus betroffenen Regionen, eine moderne, sichere Einrichtung für betreutes Wohnen erhielt, und zwar zu einer Zeit, in der sich Einrichtungen für ältere Menschen bei der Eindämmung des Coronavirus in ganz Italien als besonders problematisch erwiesen.

Das Projekt war der Gewinner des von der Fondazione RSA di Nembro Onlus organisierten öffentlichen Wettbewerbs, der 2016 durchgeführt wurde, um auf den wachsenden Bedarf an Unterstützung für ältere Menschen zu reagieren. Remo Capitanio hat daher zusammen mit Joi Donati und Alice Bottelli von DBmLab den bestehenden, 4000 Quadratmeter großen Aufnahmekomplex überdacht und weitere 2000 Quadratmeter neu gebaut. Dieser Neubau befindet sich in einem offenen Raum, der visuell mit der Kirche San Nicola aus dem 16. Jahrhundert und der Via Ronchetti, einer wichtigen Straße im historischen Zentrum von Nembro, interagiert.

Remo Capitanio erklärt in einer Pressemitteilung, wie “die neuen sozialen und Verhaltensmodelle, die dem Projekt zugrunde liegen, in der engen Beziehung zwischen technologischen Innovationen und dem Alltagsleben zu erkennen sind und uns, die Designer, mit neuen Szenarien konfrontieren. Szenarien, auf die wir mit dem Bau einer architektonischen Form reagieren müssen, die sich in die örtliche Dynamik einfügt, ihr entspricht und gleichzeitig sehr zeitgemäß ist.”

Vor diesem Hintergrund haben Capitanio und DBmLab das Projekt mit großer Aufmerksamkeit für den physischen und ökologischen Kontext angegangen und die Höhenunterschiede ausgenutzt, um das Gebäude gegen den dahinter liegenden Park zu platzieren, so dass beide Stockwerke die Präsenz von Grünflächen genießen können. Der Höhenunterschied diente auch dazu, das Volumen zu verbergen und einen Teil der Nordfront zu verdecken. Durch den Versatz zwischen den Ebenen war es außerdem möglich, einen zusätzlichen Laubengang neben dem Erdgeschoss zu errichten und die Sonnenräume alleine im ersten zu lassen. Diese Flächen werden nun von den Gästen des Zentrums für Aktivitäten im Freien genutzt.

Die Verkleidung der Fassade ist aus Terrakotta, einem Material, das sich perfekt mit der Verkleidung der Kirche von San Nicola und den anderen traditionellen Elementen der Altstadt von Nembro verbindet. Bei der Gestaltung der Innenräume wurde Wert auf effiziente Wege und Verbindungen zwischen den verschiedenen Funktionen sowie auf eine hohe Lebensqualität der Räume gelegt. Diese Aspekte werden durch einen breiten linearen Korridor gewährleistet, der die Gemeinschaftsbereiche in einem kontinuierlichen Rundweg verbindet. Zu den verschiedenen Bereichen des neuen Zentrums gehören neben der bereits erwähnten Tagesstätte auch verschiedene Arztpraxen mit Turnhallen und Therapiekabinen, letztere auch für externe Nutzer, sowie die Büros für die Verwaltung des häuslichen Pflegedienstes.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die neue Tagesstätte von Nembro nachhaltig konzipiert wurde, wie die Architekten selbst sagen: "Die strenge Übereinstimmung zwischen dem Gesundheitsprogramm und dem Verteilungsprojekt kennzeichnet die getroffenen Entwurfsentscheidungen; die Interaktion zwischen den Räumen wurde durch technisch-konstruktive Entscheidungen sichergestellt, die gleichzeitig eine hohe Flexibilität und die Einhaltung der kontinuierlichen Entwicklung der Krankenhaustechnologie und ihrer sich ständig ändernden räumlichen Anforderungen gewährleisten".

Francesco Cibati

Location: Nembro, Bergamo, Italy
Type: architecture / healthcare / care home
Client: Fondazione RSA di Nembro Onlus
Project dimensions: 6000m2
Site dimensions: 115000m2
Year of completion: 2020
Year of opening: 2021
Floors: 2
Project: STUDIO CAPITANIO ARCHITETTI https://www.capitanioarchitetti.it/, DBMLAB https://www.dbmlab.it/
Team: Remo Capitanio, Joi Donati, Alice Bottelli, Martina Brambati, Ilaria Ambrosini, Elia Giampellegrini, Marco Poma
Model: Studio Capitanio Architetti
Construction management: Remo Capitanio – Studio Capitanio Architetti
Safety coordinator: Luigi and Marzia Rondi – Studio Rondi
Photographs: Stefano Tacchinardi


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter