02-10-2020

Mazzanti: Erweiterung des Stadions Romelio Martinez, Barranquilla

Giancarlo Mazzanti, Equipo Mazzanti,

Alejandro Arango,

Mit der Renovierung und Erweiterung des Romelio-Martinez-Stadions in Barranquilla, Kolumbien, entwirft Giancarlo Mazzanti eine offene und durchlässige Anlage, die die Stadt hereinlässt. Im Stadion findet auch der berühmte Karneval von Barranquilla statt.



Mazzanti: Erweiterung des Stadions Romelio Martinez, Barranquilla

Wenn wir uns die Bilder des neuen Projekts der Renovierung und Erweiterung des Romelio-Martinez-Stadions in Barranquilla, Kolumbien, anschauen, sehen wir eine spontane Assoziation mit dem Stadionprojekt Four Sport Scenarios für die Südamerikanischen Spiele 2010 in Medellìn, das Giancarlo Mazzanti mit Felipe Mesa (Plan B Arquitectos) im Jahr 2009 fertiggestellt hat. Die konzeptionelle Dynamik ist in der Tat die gleiche und führt uns dazu, Architektur als ein Instrument des sozialen Fortschritts zu betrachten.
Damals und in den folgenden Jahren wurde Medellìn auch dank eines Infrastrukturplans umgestaltet, der darauf abzielte, den ärmsten und peripheren Bezirken den Zugang zu Ressourcen zu garantieren, indem sie mit kulturell dynamischeren zentralen Gebieten verbunden wurden. Mazzanti selbst war unter anderem der Gestalter von Schulbauten, Stadtparks und Plätzen, die in komplexen Stadtvierteln am Stadtrand Orte der Ansammlung schufen. Wie der ”Economist” schrieb, wurde Medellìn zu einem Modell der Stadtentwicklung für ganz Kolumbien und darüber hinaus. Und wie wir damals schrieben, zielte jede dieser Architekturen darauf ab, die Menschen zu animieren, aus ihren Wohnungen zu kommen und gegen die Kriminalität zu sozialisieren.
Was die Projekte der beiden Stadien in zwei verschiedenen städtischen Kontexten besonders eint, ist die Bedeutung, die dem Austausch mit der Stadt selbst, der Beziehung zwischen Innen- und Außenräumen beigemessen wird, die in beiden Fällen die Dringlichkeit einer Kontinuität zwischen öffentlichen Orten mit unterschiedlichen Funktionen zum Ausdruck bringt. Im Fall des Stadions von Medellìn umschloss ein Dach aus Stahlmodulen vier Sportanlagen in einer transparenten und durchlässigen Einheit, die man nicht nur betreten, sondern auch und vor allem im Freien, auf dem Platz, bewohnen konnte.
Das Romelio-Martinez-Stadion in Barranquilla bietet die gleiche Mischung zwischen dem öffentlichen Platz und dem Sportzentrum, in einer in ihren Hauptteilen ungedeckten und rückgebauten Anlage, wo die Tribünen fragmentiert und offen sind, um die Stadt hereinzulassen.
Die ursprüngliche Struktur, die nur für den Baseball-Sport bestimmt war, wurde 1935 anlässlich der Nationalen Leichtathletik-Spiele gebaut. Danach wurde sie als Fussballplatz für das Stadtviertel genutzt, und mit dem Aufkommen des Profifussballs in Barranquilla begann sie, ein viel größeres Publikum zu beherbergen. Anfang der 70er Jahre wurde ein erstes Erweiterungsprojekt in Angriff genommen, das jedoch nie zu Ende geführt wurde, und zwar nach der Episode, die als “die Tribüne des Schams”, bekannt wurde, wo der Bau der neuen Tribünen versehentlich zuerst zur Verengung der an das Stadion angrenzenden Calle 72 und dann zum Abriss der noch nicht fertiggestellten Tribünen selbst führte. Trotz dieser Tatsache wurde das Stadion weiterhin für weniger bedeutende Spiele genutzt, und vor allem fanden hier Konzerte und andere öffentliche Veranstaltungen statt. Im Jahr 2014 schließlich, als Barranquilla zum Austragungsort der Zentralamerikanischen und Karibischen Spiele 2018 wurde, beauftragte EDUBAR, eine gemischter öffentlich-private Gesellschaft für die Stadtsanierung des Zentralbezirks von Barranquilla, die Erweiterung des Stadions bei Giancarlo Mazzanti.
Der Ausgangspunkt für das Projekt von Mazzanti, der in dieser Stadt geboren ist, war die Reflexion über ein gemeinsames Problem der Sportstadien, nämlich die geschlossene Struktur und die schwierige Beziehung zur Stadt, die um die Anlage herum wächst, und zu den Aktivitäten außerhalb der Anlage. Der Architekt stellte sich das neue Stadion dann nicht mehr als Umzäunung vor, mit Wänden, die den Innenraum begrenzen und isolieren sollten, sondern als eine Abfolge von diskontinuierlichen Tribunen und von variabler Ausdehnung, durch die von den umliegenden Straßen und vor allem von den außen entworfenen und bepflanzten Plätzen aus das Spektakel im Inneren wahrgenommen werden konnte; und umgekehrt, von den Tribünen und während der Veranstaltungen war es immer möglich, eine Perspektive auf das Leben der Stadt zu haben. Die Diskontinuität zwischen den Ständen macht es heute möglich, die Nutzungen der Anlage zu differenzieren und bestimmten Veranstaltungen nur bestimmte Tribünenabschnitte zu widmen.
Die Notwendigkeit, verschiedene Arten von Veranstaltungen, sportliche und andere, zu beherbergen, führte zu der linearen Anordnung der neuen Tribünen, entlang der Ost- und Westseite, wie es der Karneval verlangt, bei dem sich die Umzüge der Motivwagen und Tänzergruppen entlang der Nord-Süd-Achse bewegen.
Es sind gerade die offenen Durchblicke zwischen den Bereichen, die eine Veranstaltung wie den Karneval auch im Freien zugänglich machen und sie zu einem Spektakel für die breite Öffentlichkeit machen, das nicht nur den Zuschauern im Stadion vorbehalten ist.br /> Mazzanti entwarf die Anlage als organische Einfügung in einen Park mit kleinen bepflanzten Plätzen, Gärten, Terrassen und überdachten Räumen, in denen kommerzielle Aktivitäten stattfinden können. Betrachtet man den Grundriss, so stellt man fest, dass diese Elemente als Erweiterung der Tribünen am Boden entworfen wurden, so dass jeder Bereich vom anderen abtrennbar ist, aber auch, dass sie zusammen einen offenen Park bilden, in einem Bereich der Stadt, der ein extremes Bedürfnis nach Grün hat.
Der südliche Bereich, in der Nähe der Spielgeräte für Kinder, ist ein bergab gelegener Innenhof, der für Picknicks und Gruppenspiele vorgesehen ist. Die Nordgalerie mit Überdachung ist ein Element des ursprünglichen Stadions, das restauriert wurde und die Art Déco Spuren der damaligen Zeit bewahrt. Hier soll in Zukunft ein Museum für Fussballgeschichte in Kolumbien entstehen. Während sich an der Westfront unter den Tribünen Restaurantbereiche befinden, die auf Gärten ausgerichtet sind, erstrecken sich auf der gegenüberliegenden Seite die Wände in überhängende Terrassen, die ebenerdig Geschäfte und Fast-Food-Restaurants beherbergen. Sechzig kleine Läden, die befürchteten, ihre Räumlichkeiten nach der Renovierung zu verlieren, und aber im Gegensatz dazu durch das Projekt als wesentlicher Bestandteil in die Wirtschaft und das soziale Leben des Viertels integriert wurden.

Mara Corradi

Architects: El Equipo de Mazzanti
Architect: Giancarlo Mazzanti
Design Team: Santiago David, Melissa Naranjo, Lorena Mendoza, Juan Sebastián Tocaruncho, Iván Bernal
Structural Engineer: Armando Balza
Design period: 2015 - 2016
Construction period: 2015-2018
Client: Edubar
Contructed área: 53.164 mq
Public space área: 28.515 mq
Location: Barranquilla, Atlántico, Colombia
Project area: 48.200 mq
Photography: © Alejandro Arango


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter