10-02-2011

Eine neue öffentliche Schule in Cartagena

Giancarlo Mazzanti, Equipo Mazzanti, Felipe Mesa,

Colombia,

Öffentliche Gebäude, Schule,

Zement, Glas,

Lokale Materialien und Bautechniken, Integration zwischen Innen und Außen und sozialer Wert sind die Themen des Schulprojekts von Mazzanti und Mesa in Cartagena. Flor del Campo ist ein Beispiel für den Beitrag, den die Architektur zur Rehabilitierung der Gegend leisten kann.



Eine neue öffentliche Schule in Cartagena Die Regel, nach der das Projekt von Giancarlo Mazzanti und Felipe Mesa für das neue Schulgebäude Flor del Campo errichtet wurde, liegt in der Ambivalenz zwischen der Idee der Architektur als einer Reihe getrennter Teile, die als Ganzes wahrgenommen werden und einem einheitlichen Komplex, dessen Teile man getrennt lesen kann. Dies ist auch der Sinn der Schule als übergeordneter Körper, der sich in Glieder teilt, die die Organisation und die Ausübung der Tätigkeiten gestatten – je nach Alters- und Bildungsstufe der Schüler. Das komplexe Konzept der Unterscheidung in der Einheit, das von der Architektur deklariert wird, gewinnt in der schwierigen gesellschaftlichen Realität von Cartagena noch mehr Bedeutung, wo das Leben der Menschen mehrere Male von Überschwemmungen, Erdrutschen aus der Bahn gebracht wurde und vom Bürgerkrieg zerstört ist.
Das, was in Flor del Campo realisiert wurde, ist ein Beispiel des Architekturprogramms für Schulen, das von Giancarlo Mazzanti konzipiert wurde und auch an anderen Orten des Landes zur Anwendung kommt. Es basiert auf der Zerlegung der Teile und deren Verbindung anhand eines flexiblen Mauerrings, der optisch durchlässig ist, sodass das Außen auch Innen in der Schule zu sehen ist und sich die sozialen und die schulischen Aktivitäten gegenseitig beeinflussen können. Der Lageplan zeigt vier runde Räume, die Ringe genannt werden, denn sie sind jeder wie eine Umzäunung aus gelochtem Fertigbeton konzipiert, nach einer Zeichnung der Planer, die sich von der ungeordneten natürlichen Anordnung der Zweige der Büsche hat inspirieren lassen. Die Verwendung dieses Materials, das aus den Verarbeitungstechniken der Gegend entstammt, hat den Zweck, sich in die Tradition einzureihen und bereits erfahrene lokale Arbeiter einzusetzen und somit die Kosten zu mindern ohne dabei auf die strukturellen Eigenschaften zu verzichten: Der gelochte Fertigbeton wird in der Tat als bioklimatische Membran für den Wärmetausch und ein gesünderes Raumklima verwendet. In Kombination mit dem Betontragwerk definieren die tragenden Pfeiler aus Stahl die überdachten Gänge an den Grenzen zwischen den Ringen.
Nach dem Konzept der Schnittstellen zwischen getrennten Teilen umfasst jeder der 4 Ringe, die jeweils die allgemeinen Diensträume, den Kindergarten, die Grundschule sowie die Mittel- und Oberstufe beherbergen – einen überdachten Teil mit den Klassenzimmern und einem offenen Teil mit Hof und Garten, zu dessen Pflege alle ihren Beitrag leisten können, um diesen einzigartig und anders als die anderen zu machen. Die Aufteilung der Grundrisse der Ringe kreiert zudem halböffentliche Räume, von denen aus man zu den Serviceräumen der gesamten Gemeinschaft Zutritt hat, wie die Bibliothek und die Kantine, die sich im südöstlichen Ring befinden und die über die Schulstunden hinaus und auch am Wochenende geöffnet sind.
Das bescheidene und rohe Aussehen der Architektur fügt sich respektvoll in den Kontext der minimalen Wohnungen für die einkommensschwache Bevölkerung ein. Die Verwendung der gleichen Sprache – sowohl strukturell als auch vom Ausdruck her – sowie das Fehlen der normalerweise notwendigen Umzäunung, deren Funktion hier besser von den Dekorationsmodulen übernommen wird, die die externen und internen Grenzen des Gebäudes umarmen, integriert das Projekt in die Landschaft und das soziale Panorama.

von Mara Corradi

Entwurf: Giancarlo Mazzanti und Felipe Mesa
Mitarbeiter: Jairo Ovalle, Luz Rocío Lamprea, Juliana Angarita, Damian Mosquera, Juan Pablo Buitrago, Sandra Ferrer, Diego Erazo, Marcela de la Hoz
Auftraggeber: Fonade
Ort: Cartagena, Kolumbien
Tragwerksplanung: Nicolás Parra
Beleuchtung: Mazzanti & Arquitectos
Landschaftsgestaltung: Mazzanti & Arquitectos
Bruttonutzfläche: 6200 m2
Grundstück: 14.187 m2
Wettbewerb: 2007
Ende der Bauarbeiten: 2009
Überdachung aus Zementplatten
Struktur aus unverputztem Beton
Verkleidung aus Fertigbetonpaneelen und Paneelen aus MDF und buntem Formica-Schichtstoff
Fußboden mit Anstrich aus blauem Epoxydharz
Fotos: Giancarlo Mazzanti and Cartagena's Mayoralty

www.giancarlomazzanti.com
www.planbarquitectura.com

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×