30-03-2020

Die Architektur im Einsatz für den Notfall Covid-19

Italo Rota, Carlo Ratti,

Mailand,

Krankenhauser,

Ein internationales Team von Architekten, Ingenieuren, Ärzten, Militärexperten und NGOs hat ein Open-Source-Projekt geschaffen, das Container in Intensivstationen umwandelt, die in kurzer Zeit in Bereichen eingerichtet werden sollen, in denen es notwendig ist, gesundheitliche Notfälle zu bewältigen, wie z.B. Covid-19. Der erste Prototyp ist in Mailand, Italien, im Bau, und Carlo Ratti Associati mit Italo Rota hat ebenfalls zu dem Projekt beigetragen.



Die Architektur im Einsatz für den Notfall Covid-19

Die Wiederverwendung von Containern in anderen Bereichen als der Schifffahrt, die primäre Funktion dieser Module, ist Teil der Vorschläge für intelligentes Recycling und nachhaltige Architektur. Abgesehen von kreativen oder bewohnbaren Beispielen, denken Sie zum Beispiel an Khartum im Sudan, wo das Studio Tamassociati das Container Medical Compound der italienischen NGO Emergency entwarf und die für den Materialtransport verwendeten und dann ungenutzten Container umwandelte. So hat das Unternehmen BOX4IT in der Provinz Modena - Italien nach dem schrecklichen Erdbeben, das dieses Gebiet im Jahr 2012 erschütterte, 34 recycelte Container aus Cor-Ten-Stahl verwendet, um eine zweistöckige erdbebensichere Struktur zu schaffen, die das kommerzielle Leben im Ort Cavezzo wieder zum Leben erweckte.

Der Container ist das zentrale Element auch von CURA, was für Connected Units for Respiratory Ailments (“Verbundene Einheiten für Atemwegserkrankungen”)steht. Es handelt sich um ein System, das von einer internationalen Task Force entwickelt wurde, die sich aus Architekten, Ingenieuren, Militärexperten und NGOs zusammensetzt, aber auch für andere Beiträge offen ist. Ziel des Projekts ist es, Schiffscontainer in eine Intensivstation umzuwandeln, d.h. in Räume mit Bioabdichtung, die leicht transportiert werden können, um den Covid-19-Notfall zu bewältigen. Dank seiner Modularität kann das System in aufeinander folgenden Schritten erweitert und überall dort repliziert werden, wo die Anzahl der Intensivstationen erhöht werden muss. Das erste Prototyp-Modul wird derzeit in Mailand gebaut.

Das internationale Team, zu dem auch das Büro Carlo Ratti Associati mit Italo Rota für Design und Innovation beitrug, arbeitete an einem Containermodul für die Schifffahrt. Der Container wurde zu einer kompakten Intensivstation umgebaut und dank eines Unterdrucksystems zu einer Bioabdichtungsstruktur, die sich für die Behandlung von Patienten mit Atemwegserkrankungen, wie sie z.B. durch Covid-19 verursacht werden, eignet. Die Erfahrung bei der Bewältigung des Covid-19-Notfalls in China und Italien hat gezeigt, dass temporäre Einrichtungen wie Feldkrankenhäuser zweifelsohne den Vorteil der Schnelligkeit haben, aber das Gesundheitspersonal einem größeren Infektionsrisiko aussetzen. Der Bau von vorgefertigten Bioabdichtungseinheiten erfordert dagegen einen größeren Zeit- und Ressourceneinsatz für die Realisierung. CURA holt das Beste aus den beiden Systemen heraus. Das Grundmodul ist etwa 6 Meter lang und für die Aufnahme von zwei Patienten auf der Intensivstation ausgestattet. Es handelt sich um eine in sich geschlossene Einheit, die überall hin transportiert und eingesetzt werden kann, aber dank der Bioschutzeinrichtungen medizinische Aktivitäten so sicher macht wie in der Isolierstation eines Krankenhauses. Die Konstrukteure haben auch ein Verbindungssystem zwischen verschiedenen Einheiten entwickelt, das aus einem aufblasbaren Korridor besteht. Auf diese Weise können mehrere Konfigurationen von der Kombination von 2 Modulen, die 4 Betten entsprechen, bis hin zu Konfigurationen mit 40 Betten erstellt werden. Die Module sind leicht per Straße, Zug oder Schiff in jeden Teil der Welt transportierbar, was die schnelle und einfache Einrichtung von Intensivstationen in der Nähe eines Krankenhauses ermöglicht, um die Anzahl der Betten und die Kapazität der lokalen Infrastruktur schnell zu erhöhen.
CURA ist ein Projekt, das auf gemeinnütziger Basis , in einem Open-Source-Modus entwickelt wurde und daher offen für weitere Beiträge und Vorschläge ist.

(Agnese Bifulco)

CREDITS
CURA-Connected Units for Respiratory Ailments
www.CURApods.org

Images courtesy of CRA-Carlo Ratti Associati
Video Credits: Squint/Opera
Sponsor the first prototype of CURA: UniCredit bank
List of people and organizations who have contributed thus far to CURA (in chronological order): CRA-Carlo Ratti Associati with Italo Rota (Design and Innovation), Humanitas Research Hospital (Medical Engineering), Policlinico di Milano (Medical Consultancy), Jacobs (Alberto Riva - Master Planning, design, construction and logistics support services), studio FM milano (Visual identity & raphic design), Squint/opera (Digital media), Alex Neame of Team Rubicon UK (Logistics), Ivan Pavanello of Projema (MEP Engineering), Dr. Maurizio Lanfranco of Ospedale Cottolengo (Medical Consultancy)

With the support of the World Economic Forum: COVID-19 Action Platform, and Cities, Infrastructure and Urban Services Platform


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter