22-06-2017

Carlo Ratti Erneuerung des Sitzes der Agnelli-Stiftung Turin

Carlo Ratti,

Beppe Giardino, Andrea Guermani,

Turin,

Headquarters,

Design,

Am 15. Juni wurde der erneuerte Sitz der Agnelli-Stiftung eröffnet. Eine Architektur des 20. Jahrhunderts, die vom Architekturbüro Carlo Ratti in ein fortschrittliches Office 3.0 verwandelt wurde, das mit einer App kontrolliert wird. So sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus!



Carlo Ratti Erneuerung des Sitzes der Agnelli-Stiftung Turin

Das ist das Ende der “Heizungskriege”! Das ist die sympathische Zusammenfassung des fortschrittlichen Systems, das die neuen Büros der Fondazione Agnelli regelt. Anlässlich der 50-Jahr-Feier ihres Bestehens hat die Agnelli-Stiftung am 15. Juni 2017 die Programme für die Zukunft in dem erneuerten Sitz in Turin präsentiert. Ein Projekt, bei dem verschiedene Partner involviert waren, allen voran das Büro Carlo Ratti Associati, das sich mit dem Sanierungsprojekt befasst hat aber auch andere, wie das Büro für Landschaftsarchitektur von Louis Benech und den Künstler Olafur Eliasson.

Der Sitz der Agnelli-Stiftung – unter Denkmalschutz gestellt und ursprünglich der Wohnsitz von Giovanni Agnelli, Gründer der FIAT, wurde vom Büro Carlo Ratti Associati in eine technologisch fortschrittliche Architektur verwandelt, die auf der Technologie des “Internet of Things” (IoT) basiert und per App kontrolliert wird.
Die Systemerneuerung wird von einem Projekt für die Erneuerung der Räume und deren Ausbau, ebenfalls von Carlo Ratti Associati begleitet, damit der Sitz der Stiftung sich mehr der Stadt öffnet und um diesen mit einem Co-Working Space auszustatten. Die Erweiterung besteht aus einem neuen Glasvorbau mit einer dem Publikum geöffneten Cafeteria, wohingegen die neuen räumlichen Verbindungen in der historischen Villa liegen, wie im Treppenhaus, wo das Oberlicht von "La congiuntura del tempo", einem Werk des Künstlers Olafur Eliasson geschmückt ist. Das fortschrittliche von Carlo Ratti Associati mit Siemens Italia realisierte System beweist, wie die Technologie des “Internets der Dinge” sich auch auf Bestandsbauten und nicht nur bei Neubauten anwenden lässt. Die Nutzer des Bauwerks können anhand einer App die eigenen Vorlieben bezogen auf Temperatur und Beleuchtung einstellen und dank Hunderter von digitalen Sensoren, die im Gebäude verteilt sind, wird das System den Anwendern folgen und eine individuelle Wärmeblase schaffen, die den Temperaturen in den verschiedenen Umgebungen angepasst ist.

(Agnese Bifulco)

Credits
Fondazione Agnelli - www.fga.it
Entwurf: Carlo Ratti Associati per Fondazione Agnelli - www.carloratti.com
Team: Carlo Ratti, Saverio Panata, Antonio Atripaldi, Francesco Strocchio, Andrea Cassi, Valentina Grasso, Mariachiara Mondini, Andrea Riva, Nicola Scaramuzza
Mitarbeiter
Technische Entwicklung: Siemens Italia –divisione Building Technologies
Garden Design: Louis Benech
Café design: Simmetrico
Innenarchitektur der Büros der Agnelli-Stiftung: Natalia Bianchi Studio
Tragwerk und Gestaltungsausführung: Studio Ferraresi
Mechanische, mikroklimatische Gestaltung und BEMS: Paolo Lazzerini (Studio Lazzerini)
Beleuchtungstechnik: Roberto Pomè
Historische Beratung: Michele Bonino
Der Co-Working Space wird von Talent Garden gemanagt

Bildnachweis: Andrea Guermani, Beppe Giardino


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×