10-03-2021

Büro Miralles Tagliabue EMBT Le Pavillon in Romainville

Miralles Tagliabue EMBT, Benedetta Tagliabue,

Duccio Malagamba,

Romainville, Frankreich,

Kulturzentrum, Pavillons,

Die Verwandlung ist vollzogen, das neue Kulturzentrum in Romainville, einer Gemeinde im Großraum Paris, ist fertiggestellt. Das Projekt der Architektin Benedetta Tagliabue und ihres Architekturbüros Miralles Tagliabue EMBT in Zusammenarbeit mit dem französischen Studio Ilimelgo Architectes hat dem kleinen Gebäude Le Palais des Fêtes neues Leben eingehaucht und das gesamte Areal in Le Pavillon verwandelt, einen Kulturkomplex, der mit der Stadt, dem neuen Garten und dem nahe gelegenen Wald verbunden ist.



Büro Miralles Tagliabue EMBT Le Pavillon in Romainville

Beruflich hat das Jahr 2021 für Benedetta Tagliabue und ihr Architekturbüro mit einem Höhepunkt begonnen. Erst gewann sie den "Prix des Femmes Architectes ARVHA 2020", einen von der Association Française de Recherche sur la Ville et l'Habitat ausgelobten Preis, gleichauf mit Anna Heringer, und dann die Nominierung des Kàlida Sant Pau Centre in Barcelona für den Mies van der Rohe Award 2022, den Preis der Europäischen Kommission und der Fundació Mies van der Rohe für zeitgenössische Architektur.
Das Architekturbüro Miralles Tagliabue EMBT ist an einer Reihe von Projekten im Rahmen des Masterplans Grand Paris beteiligt, einem großstädtischen Projekt zur Verbesserung der Stadt Paris und ihres Umlands in Bezug auf Zugänglichkeit, Umweltfreundlichkeit und Lebensqualität. Der neue Kulturkomplex der Stadt Romainville ist ebenfalls Teil dieses großen Plans. Ein Projekt, das in und mit der Landschaft gebaut wurde, entworfen von Benedetta Tagliabue und ihrem Büro Miralles Tagliabue EMBT in Zusammenarbeit mit dem französischen Büro Ilimelgo Architectes.

Die Architekten wurden beauftragt, nachdem sie einen von der Stadtverwaltung organisierten Designwettbewerb gewonnen hatten, um einem bestehenden historischen Gebäude und einem wichtigen städtischen Bereich neues Leben und neue Funktionen zu verleihen.
Der neue Kulturkomplex in Romainville ist ein sehr nachhaltiges Projekt, das die Erinnerung an den Ort respektiert, die durch das historische Gebäude des polnischen Pavillons repräsentiert wird, der hier am Ende der Weltausstellung 1937 in Paris “des Arts et des Techniques appliqués à la Vie moderne” wieder aufgebaut wurde. Im Laufe der Zeit ist die Geschichte des kleinen Gebäudes mit Metallstruktur untrennbar mit der Geschichte der französischen Stadt verbunden worden. Daher haben die Architekten die Rolle des Palais des Fêtes neu erfunden, diesen erweitert und in den neuen Komplex "le Pavillon" verwandelt. Das Projekt stellte zunächst die Sichtbarkeit der ursprünglichen Metallstruktur wieder her, die im Laufe der Zeit durch Restaurierung und nachfolgende Eingriffe unsichtbar geworden war. Die Architekten sicherten auch so viel von der Fläche wie möglich, um sie in einen öffentlich zugänglichen Garten mit neuen Funktionen wie einem Veranstaltungssaal und einem Auditorium zu verwandeln. Die Verteilung der Funktionen auf neue Volumina ermöglicht die gleichzeitige Durchführung verschiedener Aktivitäten und künstlerischer Veranstaltungen und trägt außerdem zur Schaffung einer neuen Landschaft im Herzen von Romainville bei. Die im Maßstab der Stadt gelesene Intervention stellt eine enge Verbindung mit dem nahe gelegenen Park Corniche des Forts her, während sie im weiteren Sinne städtebauliche und landschaftliche Verbindungen mit dem Plan Grand Paris schafft.
Das Projekt ist auch eine ausdrückliche Hommage an die industrielle Vergangenheit der Stadt durch die Fassaden der neuen Volumen. Diese neuen Elemente haben doppelschalige Fassaden, die aus einer Zementschale und einer Metallverkleidung mit blaugrünen Farbtönen bestehen, eine Farbwahl, die an die Bäume im nahe gelegenen Wald erinnert. Die Bürger haben das Projekt begrüßt und in kurzer Zeit sowohl die neuen Strukturen des Kulturzentrums als auch den Garten mit einem vollen Terminkalender von Initiativen in Besitz genommen.

(Agnese Bifulco)

Images courtesy of Miralles Tagliabue EMBT, photo by Duccio Malagamba

Project Name: “Le Pavillon” City of Romainville’s Events Hall

Project credits
Location: Romainville, Paris, France
Dates: 2017–2019

Client: Romainville Town Hall
Architects: Benedetta Tagliabue, chief architect
Miralles Tagliabue EMBT
Elena Nedelcu, project director
Local architects: ilimelgo architectes, Valerian Amalric, Maxime Potiron

Bureau d’études TCE: EPDC
Structural Engineer: IETI
Economist consultant: MEBI
Acoustic consultant: AVLS
Scenography: Tourny
Landscape consultant: Land’Act
Photography: Duccio Malagamba

Collaborators EMBT: Ana Otelea, Marzia Faranda, Vincenzo Larocca, Alessia Apicella, Marilena Petropoulou, Gabriele Rotelli, Ana Dinca, Andrea Marchesin, Antonio Soreca, Cristina Ghigheanu, Damiano Rigoni, Diana Santana, Eliza Neagu, Iago Pérez Fernández, Manousos Kakouris, Marco Loretelli, Marco Molinari, Marion Delaporte, Máté Géhberger, Salvatore Sapienza, Sara Mucciola, Silvia Plesea, Valentina Frigeni, Verónica Donà, Yasmine Fahmy.

Collaborators ilimelgo: Félicie Botton, Paul Lengereau, Héloïse Debroissia, Morgane Hamel, Marine Amand

Area: 2.735 m2
Cost: 8.414.521,22 €
Typology: Rehabilitation and extension
Scope: Complete
Program: Auditorium, show room, offices, foyer, artists dressing rooms, services.


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter