15-11-2018

Auf der Suche nach den schönsten Architekturen der Toskana

Pisa, Italien, Siena, Florenz, Arezzo, Lucca, Italien, Pistoia, Italien,

Messen,

Ausstellung, Veranstaltung, Preis,

Die zweite Ausgabe des toskanischen Architekturpreises läuft derzeit und wird vom Regionalrat, den toskanischen Architektenkammern und dem Toskanischen Bauunternehmerverband in Zusammenarbeit mit der Stiftung Architetti Firenze organisiert. Der Regionalpreis ist für Werke bestimmt, die in den letzten fünf Jahren in der Toskana gebaut wurden.



Auf der Suche nach den schönsten Architekturen der Toskana

Die Architekturwettbewerbe behaupten sich als das am besten geeignete Instrument, um die Transformation eines Territoriums zu überwachen, die Reflexion über die Themen der zeitgenössischen Architektur und den Wandel der Landschaft, verstanden als Natur- und Stadtlandschaft, anzuregen. Der Wert dieser Initiativen beschränkt sich aber nicht nur auf diese Aspekte, denn sie ermöglichen es, die Gestaltungskultur und damit die Suche nach Umweltqualität und -ethik zu verbreiten und nicht nur die Fachleute, sondern auch die Bürger und Institutionen auf wichtige und dringende Fragen im Hinblick auf Energieeinsparung und Nachhaltigkeit aufmerksam zu machen. Regionale Wettbewerbe, wie sie vom Regionalrat, den toskanischen Architektenkammern und dem toskanischen Bauunternehmerverband in Zusammenarbeit mit der Fondazione Architetti Firenze (Stiftung Architekten Florenz) organisiert werden, ermöglichen es uns, unsere Aufmerksamkeit auf ein begrenztes Gebiet zu lenken und auf dessen Stärken und Schwächen zu konzentrieren.

Der Premio Architettura Toscana - Preis für Architektur Toskana (PAT) zielt darauf, nach den ausgezeichneten Resultaten der ersten Ausgabe, an der mehr als 140 Projekte beteiligt waren, ein regelmäßiger Termin und ein Mittel zur Förderung und Überwachung des toskanischen Territoriums zu werden. Die fünf Siegerprojekte der ersten Ausgabe, eines für jede Kategorie des Preises, sowie 15 weitere erwähnte und ausgewählte Projekte haben zu einer Wanderausstellung geführt, die von der Palazzina Reale in Florenz, wo sie eröffnet wurde, in viele toskanische Städte (Siena, Pistoia, Piombino, Pisa, Pontremoli, Lucca, Arezzo) gereist ist, um im Centro Pecci in Prato zu enden.

Die zweite Ausgabe wurde am 8. November in Florenz präsentiert, der Preis wird - wie bei der vorherigen Ausgabe - organisiert von: Regionalrat der Toskana, der Kammer der Architekten, Raumplaner, Landschaftsplaner und Denkmalpfleger von Florenz, dem Verband der Architekten der Toskana, der Kammer der Architekten, Raumplaner, Landschaftsplaner und Denkmalpfleger von Pisa, Stiftung der Architekten von Florenz und Ance, der Bauunternehmerverband der Toskana, unter der Schirmherrschaft des Nationalrates der Architekten. Die Ausschreibung zur Einreichung von Vorschlägen ist bereits online auf der eigens dafür eingerichteten Website und vom 3. Dezember bis 8. Februar 2019 ist es möglich, Architekturen einzureichen, die in den letzten fünf Jahren von 2013 bis 2018 in der Region entstanden sind. Der Preis gliedert sich in fünf Kategorien: Erstes Werk, Neubau, Restaurierung oder Wiederherstellung, Einrichtungs- oder Innenausbau, Arbeiten an öffentlichen Räumen, Landschaft oder Regeneration. Jeder Teilnehmer oder jede Gruppe kann sich nur für ein Werk in jeder Kategorie anmelden, ein einzelnes Werk kann in mehr als einer Kategorie teilnehmen. Die Jury des Preises besteht aus dem Architekten Massimo Alvisi, dem Professor und Soziologen Giandomenico Amendola, dem Architekten Fabrizio Barozzi,dem Professor und ArchitektenLuca Molinariund der Professorin und Architektin Francesca Torzi. Die Ergebnisse werden am 29. Mai 2019 bekannt gegeben, und am 30. Mai finden die Preisverleihung und die Ausstellung der Gewinnerprojekte in Florenz im Palazzina Reale auf der Piazza Stazione, dem Hauptsitz der Architektenkammer und der Stiftung der Architekten von Florenz, statt.

Die fünf siegreichen Projekte der ersten Ausgabe des Architekturpreises Toskana sind: (Erstwerk) Piazza dell'immaginario in Prato von ECOL, (Gestaltung oder Innenarchitektur) das Neue Museum der Statuen und Stelen der Lunigiana Augusto C. Ambrosi in Castello del Piagnaro Pontremoli von Canali Associati, (Neubau) die Weinkellerei Bulgari in Podernuovo- San Casciano dei Bagni von Alvisi Kirimoto + Partners, (Sanierung) das neue Museo degli Innocenti Firenze von Ipostudio Architetti, (öffentlicher Raum, Landschaft und Regenerierung) die Stadtsanierung von Piazza dei Tre Re in Florenz vonChiara Fanigliulo.

(Agnese Bifulco)

Informationen und Ausschreibung: www.premio-architettura-toscana.it.


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×