08-01-2021

Das Mikro-Museum der russischen Impressionisten aus Beton und perforiertem Aluminium

John McAslan and Partners,

Denis Esakov,

Moskau, Russland,

Architektur und Kultur, Öffentliche Gebäude, Art Center, Museen,

Zement, Metall,

Im Innenhof einer ehemaligen Schokoladenfabrik in Moskau befindet sich heute ein Museum, das den russischen Impressionisten gewidmet ist



Das Mikro-Museum der russischen Impressionisten aus Beton und perforiertem Aluminium
In Moskau ist das neue Mikromuseum der russischen Impressionisten ein nur etwa mehr als 1000qm großer, mit perforiertem Aluminium verkleideter Stahlbetonbau.
Eingefügt in das Areal einer riesigen ehemaligen Moskauer Schokoladenfabrik, die komplett restauriert wurde, beherbergt das Museum die Werke der russischen Impressionisten. Ein sehr kleines Gebäude im Vergleich zu den Standards der heutigen Museen. Seine zylindrische Form mit einem auskragenden Quader darüber lässt es an eines der vielen Zahnräder erinnern, die einst die alte vorbolschewistische Fabrik am Leningrader Prospekt bevölkerten, in der es gebaut wurde.
McAslan Architects, die für das Projekt verantwortlich waren, zögerten nicht, ein Gebäude zu errichten, das komplett aus vor Ort gegossenem Stahlbeton besteht und mit eloxiertem Aluminium verkleidet ist. Diese Designwahl kollidiert scheinbar mit den umliegenden Gebäuden, die sich durch große rechteckige Volumen auszeichnen, die durch raffinierte Texturen aus rotem und weißem Backstein bereichert werden, aber im Großen und Ganzen erreicht es seinen Zweck: ein attraktiver Ort für die Besucher des Einkaufszentrums zu sein, das sich in der ehemaligen Fabrik befindet.
In seiner Gesamtheit verteilt sich das Museum auf vier Etagen, von denen die drei oberirdischen den Gemälden gewidmet sind, während sich im Untergeschoss ein Kino und weitere Multimedia-Räume befinden.
Die Entscheidung, ein mit Metall verkleidetes Gebäude mit einer hervorstehenden Textur zu schaffen, erwies sich als gewinnbringend, da es ein Gefühl des Gegenwartsbezugs hervorruft, das in der Lage ist, sich von seinem Kontext zu lösen, obwohl es eine - wenn auch ideale - Verbindung mit der russischen expressionistischen Welt des frühen zwanzigsten Jahrhunderts aufrechterhält.
Der endgültige Effekt gibt dem Besucher ein fesselndes Äußeres, wie ein einladendes, glattes und farbenfrohes Inneres, ganz in der Tradition der russischen Innenräume. Dieselben, in denen die gerundeten Außenformen mit den geradlinigen erwartungsgemäß kombiniert werden. Auch die geschwungene Innentreppe verstärkt den zylindrischen Aspekt des Gebäudes. Eine architektonische Geste, die durch die tragende Struktur frei von unbequemen Säulen im Inneren möglich wurde.


Fabrizio Orsini


Photo: Denis Esakov

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter