03-04-2020

Das Holzskulpturenmuseum von MAD ist aus poliertem Stahl gefertigt

MAD Architects Ma Yansong,

Xia Zhi,

Harbin, China,

Exhibition Center, Museen, Art Center,

Metall,

Ein mit poliertem Stahl verkleidetes Gebäude für das Holzskulpturenmuseum in Harbin, China



Das Holzskulpturenmuseum von MAD ist aus poliertem Stahl gefertigt
Das vom Büro MAD in Harbin, China, entworfene Museum für Holzschnitzerei ist 196 Meter lang, vollständig mit poliertem Stahl verkleidet und hat eine um sich selbst gedrehte Form.
Es handelt sich um eine Konstruktion mit einer starken volumetrischen Persönlichkeit, die von jenen Bäumen inspiriert ist, die während des Wachstums ihren ganzen natürlichen Trieb zeigen und freisetzen, um Äste und Blätter auszusprießen. Die Designer von MAD haben einen solchen Ausdruck der Natur in seiner besten Form und in einer perfekten zeitgenössischen architektonischen Lesart interpretiert. Obwohl sie sich von dem Material unterscheiden, das die darin enthaltenen Skulpturen auszeichnet, nämlich Holz, haben sie das gesamte architektonische Werk aus Stahl geschaffen, um den Kontrast zu den darin enthaltenen Werken zu verstärken.
Der planimetrische Grundriss ist fast zweihundert Meter lang und wird durch einen zentralen Körper unterbrochen, der die Treppe enthält, eine kompositorische Lösung, die es dem Volumen erlaubt, sich um sich selbst zu drehen. Es handelt sich um eine volumetrische Akrobatik, die die gesamte Architektur in eine Freiluftskulptur von großen Proportionen verwandelt, im Gegensatz zum Gebäudepanorama des Viertels, in dem sie sich befindet, das durch die dichten und starren Architekturstile der Volksrepublik China gekennzeichnet ist.
Darüber hinaus ermöglichten die Wechsel der Oberflächen zusammen mit der Verflechtung der Linien des Gebäudes den Designern, Oberlichter und Fenster zu öffnen, als wären es zufällige Episoden. Diese kontrastieren mit dem Rhythmus der Fassade, der durch die polierten Stahlelemente mit Fugen, die wir “fast vertikal” oder “leicht schräg” definieren können, unterbrochen wird. Linien, die nicht dazu dienen, den muskulären Formen des Volumens zu folgen, sondern im Gegenteil durch einen horizontalen Trend gekennzeichnet sind. Ebenso wird durch die geschickte Staffelung der einzelnen Tafeln eine Außenfläche ähnlich der Rinde von Bäumen lebendig und zwingt den Betrachter, nicht nur den skulpturalen Spuren des Gebäudes, sondern auch den kompositorischen und raffinierten der Fassade zu folgen. Auf diese Weise ist es dem Büro MAD gelungen, einen Dialog zwischen Baukörper und Design zu schaffen, der den stillhaltenden Betrachter nie ermüdet, diesen zu betrachten.


Fabrizio Orsini


China Wood Sculpture Museum
Location: Harbin, China
Program: Museum
Site Area: 9,788 m2
Building Area: 12,959 m2
Building Length: 196 m
Building Height: 21 m

Director in Charge: Ma Yansong, Dang Qun
Design Team: Yu Kui, Daniel Gillen, Bas van Wylick, Diego Perez, Jordan Kanter, Liu Huiying, Huang Wei, Julian Sattler, Liu Weiwei, Tang Liu, Mao Peihong, Maria Alejandra Obregon, Nickolas Urano, Gus Chan, Shin Park, Alejandro Gonzalez

Associate Engineers: The Architectural Design and Research Institute of Harbin Institute of Technology
Curtain Wall Consultant: Inhabit Group
Panel Optimization: Gehry Technologies
Steel Structure Contractor: Zhejiang Jing Gong Steel Structure Co. Ltd.

Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter