28-02-2020

Casa di Confine von Simone Subissati

Simone Subissati Architects,

Paolo Semprucci, Roberto Piccinni, Alessandro Magi Galluzzi, Rossano Ronci,

Ancona, Italia,

Bauernhof, Ville,

Holz, Metall,

Casa di Confine, das Grenzhaus von Simone Subissati steht stolz auf den Hügeln der Region Marken in der Provinz Ancona in Italien. Es handelt sich um ein Privathaus, das in der Raumaufteilung den alten Landhäusern der Gegend folgt und stattdessen nach ästhetischen Verbindungen zur italienischen radikalen Avantgarde der sechziger und siebziger Jahre sucht. Das Projekt wurde mit einem kurzen Dokumentarfilm der Regisseurin Federica Biondi erzählt.



Casa di Confine von Simone Subissati

Üppige goldene Weizenfelder umgeben die Casa di Confine, ein Privathaus, das von Simone Subissati Architects in Polverigi in den Marken in der Nähe von Ancona in Italien entworfen und gebaut wurde. Das Haus steht auf einem sanften Hügelrücken mit Blick auf die Stadt auf der einen Seite und die Landschaft auf der anderen Seite. Die Idee war, ein Gebäude zu schaffen, in dem die Umgebung die Residenz durchdringt und die Räume eine ständige Offenheit nach außen schaffen, so dass das Projekt eine Untersuchung des Grenzkonzepts darstellt. Also keine Zumutung für die Umwelt, sondern eine Suche nach neuen, für Raum und Zeit der Kulturlandschaft durchlässigen Formen.

Simone Subissati, ein Schüler von Remo Buti und Gianni Pettena, Exponenten der italienischen Radikalbewegung der sechziger und siebziger Jahre, gab der Casa di Confine saubere, scharfe und originelle Formen. Sein Ziel: die typische Raumanordnung der ländlichen Häuser in den Marken mit den radikalen Experimenten zu verbinden, die ihm von seinen Meistern überliefert wurden. Das Ergebnis von Subissatis Arbeit ist daher, wie er es will, stark ikonisch und stellt sich für den Betrachter eindeutig als zeitgenössische Konzeptualisierung des Bauernhofs dar.

Für diejenigen, die die Struktur der Bauernhäuser auf dem italienischen Land kennen, ist es unmöglich, die typische “ porta morta” (tote Tür) zu übersehen, die das Haus von einer Seite zur anderen durchquert auch wenn versteckt unter dem starken zeitgenössischen Abdruck. Einst diente diese Öffnung als überdachter Durchgang für die Bauern, die von der Hauptstraße zu den Feldern gingen. Heute verbindet die “porta morta” der Casa di Confine den Eingang, der von der Hauptstraße aus in das Grundstück eintritt, mit dem Pool im hinteren Teil, der rechtwinklig zur Form des Gebäudes ausgerichtet ist. Vom Schwimmbad aus kann man, wenn man möchte, in die Felder gehen, die einige Meter weiter beginnen, entlang derselben Straße, die einst die Landarbeiter zur Arbeit führte und auf der man heute jedoch nur aus Freude an der Natur spazieren geht.

Selbst die äußeren Proportionen des Hauses erinnern an das klassische Landhaus. Die Casa di Confine hat in der Tat eine längliche Form, die auf zwei Stockwerke aufgeteilt und von einem doppelten Satteldach bedeckt ist. Die Struktur wird durch die Tür “porta morta” (tote Tür) in einem rechten und einen linken Flügel geteilt, was weiter an das Bauernhaus erinnert, in dem die beiden auf der einen Seite als Stall und Scheune und auf der anderen Seite als Wohnung genutzt wurden.

Der Architekt sagt: "Ich war fasziniert von den Landhäusern meiner Großeltern und Verwandten in der Landschaft der Marken, die sich durch eine geradlinige Einfachheit auszeichneten, eine wahre Essentialität, die sich sehr von der heutigen trendigen Poesie des Minimalismus unterscheidet. Es waren Häuser, die man von Raum zu Raum durchqueren konnte, der Arbeitsraum im Erdgeschoss, verbunden und nach beiden Seiten offen."

Die Inspiration von Simone Subissati ist ganz konzeptuell, vom Bauernhaus wird nur die Idee aufgegriffen und deshalb ist es nicht erforderlich, dass es die Materialien vorhanden sind, die klassisch beim Bau von Landhäusern verwendet werden. Die Struktur des Gebäudes ist zeitgenössisch, ganz aus Metall, mit Ausnahme des Volumens im ersten Stock, das den offenen Raum beherbergt, der aus Schichtholz besteht und mit mikroperforierten Metallblechen verkleidet ist. Der restliche Teil des Obergeschosses ist mit einem selbstreinigenden Putz versehen. Die Fußböden im Erdgeschoss sind industrieller Art, während sich im Obergeschoss massive Eschendielen befinden, die speziell für die dem Wetter ausgesetzten Bereiche gestrichen und behandelt wurden. Die Möbel aus massiver Esche wurden ebenfalls vollständig vom Architekten entworfen, um "gleichzeitig ewig und offen für die Zukunft" zu sein.

In Bezug auf die ökologische und energetische Effizienz erfüllt Casa di Confine alle bioklimatischen Standards, indem es den Kamineffekt und die Querlüftung für den thermischen Ausgleich im Winter und ein natürliches Lüftungs- und Kühlsystem im Sommer nutzt. Es gibt auch ein Regenwassersammelsystem.

Das Projekt von Simone Subissati wurde in einem von Federica Biondi gedrehten Video mit dem Titel Rustico dargestellt. Es handelt sich um ein visuelles Geschichtenerzählen, das die Suche nach einem Gefühl der Offenheit und Entspannung erzählt, das die Begriffe Komfort und Luxus in das Spektrum von Umweltschutz und Wesentlichkeit einbringt. "Rustico", also rustikal, ist genau so zu verstehen: nicht als volkstümlich oder ländlich, sondern als Synonym für Wesentlichkeit, Abwesenheit von Schnörkeln und Exzessen. Genau wie Casa di Confine.

Francesco Cibati

Name of the project: Casa di Confine
Location: Polverigi, Ancona, Marche, Italy
Architect and interior designer: Simone Subissati Architects
Project design team: architect Simone Subissati, architect Alice Cerigioni
Client: private (Doctor Carlo Zingaro)
Structural and mechanical engineers: Domenico Lamura, Matteo Virgulti
Main contractor: Montagna costruzioni
Parcel size: 4.337 square meters
Built area: 350 square meters
Dimensions: 33 meters x 8,4 meters
Photographers: Alessandro Magi Galluzzi, Roberto Piccinni, Rossano Ronci, Paolo Semprucci
Director of the short film: Federica Biondi


Il nostro sito web utilizza i cookie per assicurarti la migliore esperienza di navigazione.
Se desideri maggiori informazioni sui cookie e su come controllarne l’abilitazione con le impostazioni del browser accedi alla nostra
Cookie Policy

×
×

Bleiben Sie in Kontakt mit den Protagonisten der Architektur, abonnieren Sie den Floornature-Newsletter